Täter nach Brandstiftung ausgeforscht// Beamter bei Amtshandlung verletzt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Täter nach Brandstiftung ausgeforscht

Steiermark und Niederösterreich. – Nach einer Serie mehrerer Brandstiftungen in der Steiermark und Niederösterreich wurde nun der Täter ausgeforscht.

Nach dem Brand eines Wirtschaftsgebäudes am 19. April 2021 in Schäffern, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, kam es zu weiteren ähnlichen Vorfällen.

In der Nacht zum 24. April 2021 geriet in Niederösterreich nur unweit des ersten Brandgeschehens entfernt ein weiteres Wirtschaftsgebäude in Brand.

Zwei Tage danach ereignete sich im Nahbereich der beiden Tatorte ein vermeintlicher Einbruch in ein Einfamilienhaus, bei dem der Täter versucht hatte, im Keller gelagertes Brennholz zu entzünden.

Aufgrund dieser Vorfälle wurde eine Ermittlungskooperation der Ermittlungsbereiche für Brand- und Explosionsdelikte der Landeskriminalämter Steiermark und Niederösterreich gegründet.

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen konnte ein Tatverdächtiger ausgeforscht und zum angezeigten Sachverhalt befragt werden.

Der Beschuldigte zeigte sich zu allen Vorwürfen geständig. Weiters wurden die Wohnräumlichkeiten des Beschuldigten von den Beamten durchsucht. Es wurden Gegenstände, die bei den Tathandlungen verwendet worden waren, vorgefunden und als Beweismittel sichergestellt. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert.

Durch die verursachten Brände kamen keine Personen oder Tiere zu Schaden. Die entstandene Schadenshöhe beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Ursprüngliche Presseaussendung:

 Wirtschaftsgebäude in Brand

Schäffern, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Montagnacht, 19. April 2021, geriet ein Wirtschaftsgebäude in Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 23.00 Uhr geriet das Wirtschaftsgebäude in Guggendorf aus bisher ungeklärter Ursache in Brand. Der Bewohner des angrenzenden Wohnhauses entdeckte den Brand selbst, nachdem er Brandgeruch wahrnahm. Ein im Wirtschaftsgebäude untergebrachtes Hausschwein wurde noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Durch rasche Löscharbeiten von rund 90 Einsatzkräften der Feuerwehren Schäffern, Schlag, Zöbern und Aspang konnte ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohngebäude verhindert werden. Auch den Brand im Wirtschaftsgebäude selbst konnten die Feuerwehren rasch unter Kontrolle bringen und dadurch eine großflächige Ausbreitung der Flammen verhindern.

Verletzte wurde beim Brand niemand. Einsatzkräfte der Feuerwehr Schäffern hielten noch in den Nachtstunden Brandwache.

Brandursache sowie Schadenshöhe stehen bislang noch nicht fest. Diesbezüglich sind weitere Ermittlungen im Gange.

Beamter bei Amtshandlung verletzt

Mürzzuschlag, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Verkehrspolizisten nahmen Montagvormittag, 03. Mai 2021, im Ortsgebiet von Mürzzuschlag ein Mofa ohne Kennzeichen wahr. Die Anhaltung gestaltete sich schwierig. Ein 14-Jähriger musste vorübergehend festgenommen werden.

Gegen 09.16 bemerkten die Beamten ein Mofa (besetzt mit zwei Personen) ohne Kennzeichen. Der Lenker entzog sich der versuchten Anhaltung und fuhr den Polizisten davon. Eine eingeleitete Fahndung (mit mehreren Streifen) führte zum Erfolg. Das Mofa wurde im Bereich einer Schrebergartensiedlung aufgefunden. Zeugenbefragungen am Fundort führten zur Ausforschung von zwei Jugendlichen (14, 15) aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Die Beamten eruierten auch, dass das Mofa nicht zum Verkehr zugelassen ist. Der 14-jährige Lenker des Fahrzeuges konnte gegen 11.20 Uhr schließlich angehalten und aufgrund des Verdachts eines strafrechtlich verbotenen Verhaltens festgenommen werden. Dabei widersetzte er sich und versetzte dem Beamten einen Stoß gegen die Brust. Der 14-jähriger Brucker wird der Staatsanwaltschaft Leoben und Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag zur Anzeige gebracht. Der 15-jährige Beifahrer dürfte laut ersten Ermittlungen kein verbotenes Verhalten gesetzt haben. Ob das Mofa gestohlen oder unbefugt in Gebrauch genommen wurde ist noch Gegenstand laufender Ermittlungen.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Voitsberg.– Montagabend, 03. Mai 2021, kam es bei einem Verkehrsunfall zu einer Frontalkollision zwischen zwei PKW. Zwei Personen wurden unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 19:30 Uhr fuhr eine 17-jährige PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Voitsberg auf der B70 von Köflach kommend durch die Unterflurtrasse in Fahrtrichtung Krottendorf. Im Fahrzeug befand sich ihre 16-jährige Freundin aus demselben Bezirk. Zur selben Zeit fuhr ein 33-jähriger PKW Lenker, ebenfalls aus dem Bezirk Voitsberg, auf der B70 von Krottendorf kommend in Fahrtrichtung Köflach.

Der 33-Jährige ordnete sich bei der Kreuzung Arnsteinstraße zum Abbiegen ein und übersah dabei vermutlich die entgegenkommende 17-Jährige. Eigenen Angaben zufolge übersah er den PKW aufgrund der tiefstehenden Sonne. Beim Einbiegen kollidierten die beiden Fahrzeuge frontal miteinander.

Durch den Aufprall wurden die PKW Lenkerin und ihre Beifahrerin unbestimmten Grades verletzt und vom Roten Kreuz in das LKH Graz verbracht.

Es entstand erheblicher Sachschaden.

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at