AMS Liezen: Trend zum Rückgang der regionalen Arbeitslosenzahlen setzt sich fort

Das Arbeitsmarktservice Liezen (AMS) informiert über die aktuellen Entwicklungen am regionalen Arbeitsmarkt mit Ende April 2021:

Wie im Vormonat ist bei der Betrachtung der Arbeitsmarktdaten, speziell im Vergleich zu den Vorjahreszahlen, der erste Lockdown im Zuge der Corona-Pandemie, in der Arbeitsmarktstatistik zu beachten.

„Erfreulich ist, dass sich der Trend beim Rückgang der regionalen Arbeitslosenzahlen fortgesetzt hat. Im Vergleich zum Vormonat zeigt die Arbeitsmarktstatistik einen weiteren Rückgang um 346 Personen, gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 2.030 Personen“, berichtet AMS Liezen Leiter Helge Röder zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten. „Seit der Ankündigung mit weiteren Öffnungsschritten für Mitte Mai beobachten wir auch wieder mehr Dynamik am Stellenmarkt und eine deutliche Zunahme bei den freien Jobs. Diese Entwicklung gibt Hoffnung auf eine weitere Entspannung für den Sommer am regionalen Arbeitsmarkt“, so Röder.

Aktuell sind 2.435 Menschen beim AMS Liezen arbeitsuchend gemeldet. „Gegenüber April 2019 und der Zeit vor Corona sind die Arbeitslosenzahlen noch immer höher, jedoch hat sich die Differenz gegenüber dem Vormonat verringert.

Seit Anfang April läuft die Phase vier bei der Kurzarbeit. Mit Ende April befinden sich im Bezirk Liezen 431 Betriebe in Kurzarbeit und 2.312 Dienstverhältnisse von Beschäftigten werden damit aktuell gesichert.

Aus- und Weiterbildungen im Rahmen der Corona Joboffensive und die Vorbereitungen für die Aktion „Sprungbrett“ der Bundesregierung sind aktuell neben den Vermittlungsaktivitäten die Schwerpunkte im Rahmen der Arbeitsmarktpolitik. „Wir setzen weiterhin einen Schwerpunkt auf wirtschaftsnahe Ausbildungen im Rahmen unserer Schulungsaktivitäten und haben einen Fokus auf die Integration von Personen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. Mit unseren Projektarbeitsplätzen im Bereich der Beschäftigung, der gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung, der Eingliederungsbeihilfe bei Betrieben oder dem Kombilohn gibt es bereits arbeitsmarktpolitische Instrumente, die eingesetzt werden“, betont Röder und begrüßt das zusätzliches Budget im Rahmen der Aktion „Sprungbrett“, die im zweiten Halbjahr starten soll.

Ende April waren 469 Personen in Schulungen und haben an einem Kursangebot des AMS teilgenommen.

Praktische Beispiele für Digitalisierung in Betrieben und Information über Förderungen standen Ende April im Mittelpunkt der AMS Online-Veranstaltung, „Digitalisierung ganz konkret“. „Wir werden in den nächsten Wochen mit einem Qualifizierungsverbund für Beschäftigte mit einem Schwerpunkt rund um Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern starten. Interessierte Unternehmen können sich gerne bei uns melden und sich für eine Teilnahme am Qualifizierungsverbund anmelden“, informiert Röder über das geplante Angebot.

Aktuelle Arbeitsmarktdaten aus dem Bezirk Liezen:

  •   Ende April waren insgesamt 2.435 Personen arbeitsuchend vorgemerkt – das bedeutet einen Rückgang um -45,5 %. Die Zahl der Schulungsteilnehmer_innen befindet sich mit 469 Personen deutlich über dem Vorjahresniveau (+45,2 %). Insgesamt (Arbeitslose und Personen in Schulung) sind aktuell 2.904 Personen beim AMS Liezen gemeldet.
  •   Aktuell besuchen 469 Personen eine Schulung des AMS. Im April starteten weitere Ausbildungen im Rahmen der Tourismusakademie Ennstal, aber auch Kurse mit Qualifizierungsschwerpunkten in den Bereichen Büro, Sprachen, EDV, Gesundheit und Pflege. Aktuell findet gerade ein Auswahlverfahren für eine Ausbildung im Bereich Kinderbetreuung statt, die Mitte Mai beginnen wird.
  •   Geschlechtsspezifisch zeigen die Bestände der Arbeitsmarktdaten folgende Entwicklung: 1.333 Frauen (-44,9 %) und 1.102 Männer (-46,1 %) sind arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ist bei allen Personengruppen wieder zurückgegangen – das größte Minus gab es bei den Personen unter 25 Jahre.
  •   Im Branchenvergleich ist der Tourismus mit der Beherbergung und Gastronomie (943 Personen) die derzeit von Arbeitslosigkeit am meisten betroffene Branche.
  •   448 Personen (199 Frauen und 249 Männer) haben sich im April neu arbeitslos gemeldet, das sind um -486 oder -52,0 % weniger als im Vorjahr. Nach Branchen betrachtet, kommen die stärksten Zugänge aktuell aus dem Bereich der Warenherstellung.
  •   Die Zahl der Abgänger_innen in Arbeit war im April mit 545 Personen (-174 oder -24,2 %) niedriger als im Vorjahr. Nach Branchen betrachtet, können die meisten Arbeitsaufnahmen am Bau, in der Produktion inkl. der Überlassung von Arbeitskräften und in der Beherbergung und Gastronomie beobachtet werden.
  •   Im April wurden 500 freie Stellen (+293 oder +141,5 % gegenüber dem Vorjahr) dem AMS Liezen gemeldet. Der positive Trend beim Zugang der offenen Stellen hat sich fortgesetzt. Insgesamt stehen derzeit beim Stellenangebot mit 1.237 wieder mehr Jobs (+292 oder +30,1 %) am regionalen Stellenmarkt zur Verfügung. Im aktuellen Monat konnten im Gesamtbezirk 379 Stellen abgedeckt werden. „Seit Ende April sorgt das AMS mit der neuen Job-Suchmaschine alle jobs dafür, dass Arbeitsuchende und Beschäftigte, die sich verändern wollen, einen einfachen und schnellen Zugang zum Jobangebot in Österreich erhalten und gleichzeitig für mehr Transparenz am Arbeitsmarkt“, so Röder zur neuen Jobplattform des AMS mit rund 300.000 Jobangeboten: www.ams.at/allejobs
  •   Am Lehrstellenmarkt ist der Bestand an sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden mit 21 Jugendlichen rückläufig zum Vorjahr (-6 oder -22,2 %). Das Angebot an offenen Lehrstellen ist zum Vorjahr höher (+35 oder +14,7 %). Insgesamt stehen derzeit 274 Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten verteilt über viele Branchen zur Verfügung.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at