Jakob Fischer: Warum wollen unsere Politiker, Künstler und andere Initiatoren europäische Kulturhauptstadt sein?

In den nächsten Wochen werden im Ausseer Regionalfernsehen immer wieder Stellungnahmen von jungen Menschen gebracht, die sich mit dem Thema Kulturhauptstadt 2024 auseinander setzen, durchaus auch in kritischer Art.

Mit dem Thema Europäische Kulturhauptstadt 2024 habe ich mich ehrlicherweise bisher wenig beschäftigt.

Es schien weit weg zu sein, zeitlich und inhaltlich.

Als ginge es vielen anderen ähnlich, erwartet mich dann beim ersten Blick auf die Homepage gleich die Begrüßung: „Das Jahr 2024 ist näher, als wir denken.“

Während des Stöberns auf der Webseite und dem Wirkenlassen von Texten und Ideen treffe ich auf interessante Impulse, ohne dass dabei allerdings das Thema Kulturhauptstadt 2024 wirklich greifbar wird. Ich lese von einer künstlerischen Lehrveranstaltung, Diskussionsbeiträgen, der medialen Verarbeitung der Kulturhauptstadt und der Informationstour durch das Salzkammergut.

Eine Frage schwirrt dabei ständig durch meine Gedanken: warum?
Also, warum wollen unsere Politiker, Künstler und andere Initiatoren europäische Kulturhauptstadt sein?

Worin besteht der Grund, die Motivation, ein so großes Projekt umzusetzen?

Soll es vielen Menschen in der Region durch die Kulturhauptstadt 2024 besser gehen? Erhalten sie vielleicht neue Möglichkeiten, sich mit ihren Talenten zu verwirklichen?

Dass das Salzkammergut in jedweder Hinsicht ein außergewöhnlicher Flecken Erde ist, die Region über viele materielle und immaterielle Schätze verfügt, wissen die Menschen hier sehr zu schätzen.

Wenn ich mir die Region in ihrer gesamten Vielfalt vorstelle, fallen mir unzählige Formen von gelebter Alltags- und Volkskultur ein. Künstler und Kreative sind in den unterschiedlichsten Bereichen und auch Nischen zuhause.

Kurzum: Hier gibt es doch kulturell bereits sehr vieles, ja fast alles. Und all das macht das Salzkammergut seit Jahrzehnten, zum Teil sogar seit Jahrhunderten aus.

Was könnte sich durch die Kulturhauptstadt denn verändern oder sogar weiterentwickeln?

Gerade weil das Salzkammergut eine kulturell so bunte Gegend ist, fände ich wichtig, dass die Projektleiter den Menschen in der Region die Hinter- und Beweggründe für die Planung der Kulturhauptstadt vermitteln. Ansonsten droht das Projekt als eine weitere Idee zur Ankurbelung des jetzt schon sehr starken Tourismus’ wahrgenommen zu werden.

Womöglich werden Fragen wie die von mir hier gestellten in den nächsten Monaten und Jahren noch klarer beantwortet. Vielleicht entstehen dadurch auch Bewegungen und Initiativen von Menschen, die sich bisher noch wenig mit dem großen Projekt Kulturhauptstadt 2024 auseinander gesetzt haben.

Ich glaube, wenn das gelingt und ein größerer Teil der Einheimischen Felder zum Mitwirken findet, könnte die Kulturhauptstadt auch langfristig sehr positive Auswirkungen für die Menschen im Salzkammergut haben.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at