Senta Berger: Die Schauspiel-Ikone im Gespräch

Fr., 07.05., ab 22:10 Uhr

Senta Berger
© Moonlake Entertainment / Stefan Resch

Senta Berger ist eine Ikone des deutschsprachigen Films. Ihre einzigartige Schauspielkarriere begann in ihrer Geburtsstadt Wien und führte über Deutschland bis nach Hollywood. Anlässlich ihres 80. Geburtstags blickt Senta Berger im Gespräch auf ihr abenteuerliches Leben zurück: auf ihre Wiener Herkunft, wichtige Menschen, prägende Erlebnisse und ihre Eroberung der Filmwelt. Senta Berger ist eine der erfolgreichsten und charismatischsten deutschsprachigen Schauspielerinnen, eine Ikone ihrer Generation und ein Vorbild für viele Frauen. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere spielte die gebürtige Wienerin in Hollywood an der Seite von Weltstars wie Kirk Douglas, Frank Sinatra, Charlton Heston und Alain Delon. Sie eroberte die Herzen der Zuschauer als Taxifahrerin mit losem Mundwerk in „Die schnelle Gerdi“ („Ich werde heute noch oft als schnelle Gerdi angesprochen“) und bleibt in Helmut Dietls Society-Satire „Kir Royal“ unvergessen. Zwischen 1974 und 1982 spielte Berger bei den Salzburger Festspielen die Buhlschaft im „Jedermann“ an der Seite von Curd Jürgens und Maximilian Schell. Die große Karriere brachte aber nicht nur Glanz und Glamour, sondern auch Schattenseiten mit sich. Senta Berger musste unterschiedliche Facetten der sexuellen Belästigung erleben, über die sie auch im Interview ganz offen spricht.

Rückblick auf eine bewegte Schauspielkarriere
Zu ihrem 80. Geburtstag (13. Mai 2021) blickt die Grand Dame des deutschen Films auf ihre bewegte Schauspielkarriere zurück. Mit ihrer direkten Art und gespickt mit jeder Menge trockenem Humor, spricht sie über ihren abenteuerlichen Lebensweg und die Eroberung der Theater- und Filmwelt. Früheste Kindheitserinnerungen an den Bombenkrieg in Wien, ihr Rauswurf aus Max Reinhardt-Seminar, die Einsamkeit einer berühmten Schauspielerin („In diesen Momenten ist man wirklich allein. Und das muss man auch aushalten.“) oder auch hochdramatische Stunden während der Salzburger Festspiele werden dabei nicht ausgespart.

„… aber ich habe gespielt.“
Während der Arbeit in Salzburg wäre Senta Berger beinahe an einer unerkannten Bauchhöhlenschwangerschaft – der Theaterarzt hielt ihre Schmerzen für eine „Nebenwirkung“ ihres Lampenfiebers – verstorben. Nur eine Notoperation rettete ihr das Leben. „Aber ich habe überlebt und ich habe die letzte Vorstellung noch gespielt – ein bisschen schwach, ein bisschen leise, aber ich habe sie gespielt,“ wie sie erzählt und damit einmal mehr deutlich macht, was für eine starke Frau sie ist. Eine Frau, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt und sich – wenn nötig – auch zu wehren weiß, wie ihre Schilderung der Begegnung mit dem US-Produzenten Darryl F. Zanuck zeigt: „Es wurde dann wirklich gefährlich für mich, denn ich musste mich wehren – und ich kann mich sehr gut wehren. Ich habe dann nach einem kurzen, sehr unsympathischen Gerangel das Zimmer verlassen. […] Am nächsten Tag hat er mir 45 rote Rosen geschickt, die habe ich dem Zimmermädchen geschenkt.

„Das ist er!“
Senta Bergers Lebensmensch ist schon seit vielen Jahrzehnten Michael Verhoeven. Sie lernte den deutschen Regisseur bereits mit 19 Jahren in Berlin kennen und lieben, mittlerweile ist das Paar seit 54 Jahren verheiratet. Letztendlich war die Liebe zu ihm auch der Grund, warum sie ihre Hollywood-Kariere beendete, wie sie im Gespräch verrät: „Ich hatte mich verliebt in einen jungen Mann, ich hatte damals das Gefühl: das ist er! Mit dem will ich zusammenbleiben. […] Ich habe dieses ganze ‘Amerika’ unter diesem Band gesehen. Er hat schon immer gezogen an diesem Band. […] Und natürlich bin ich nach jedem Film immer wieder nach Europa zurückgegangen.

Senta Berger – eine Frau, die selbst mit 80 Jahren voller Leidenschaft, Lebensfreude und Neugier ist und ihr Publikum sicher noch lange begeistern wird. Doch auch hier nimmt die Schauspielerin, Ehefrau, Mutter und mittlerweile mehrfache Oma kein Blatt vor den Mund: „Ich ziehe mich langsam aus dem Beruf zurück. Der Beruf zieht sich langsam vor mir zurück.

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at