April 2021 kühl und sehr trocken

Vorläufige Monatsbilanz der ZAMG: Kühlster April seit 1997 und einer der acht trockensten Aprilmonate der Messgeschichte.

„Es war der kühlste April seit 24 Jahren, seit dem April 1997″, sagt Hans Ressl von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). „Der April 2021 lag im Tiefland Österreichs um 2,7 Grad unter dem Mittel der letzten 30 Jahre und auf den Bergen um 3,1 Grad.“

Außerdem brachte der April 2021 nur rund die Hälfte des Niederschlags eines durchschnittlichen Aprilmonats. Es war sogar einer der acht trockensten Aprilmonate seit Beginn der Niederschlagsmessungen im Jahr 1858.

„Die Kombination sehr kühl und sehr trocken ist sehr selten“, sagt ZAMG-Klimatologe Ressl, „ähnlich kühl und trocken wie heuer war es nur in den Aprilmonaten der Jahre 1982, 1861 und 1857.“

Die Sonnenscheindauer lag im April 2021 in der österreichweiten Auswertung um acht Prozent unter dem Mittel.

Kühler April „bremste“ Vegetation

Der Nadelaustrieb der Lärche und der Laubaustrieb der Rosskastanie liegen heuer im Bereich des vieljährigen Durchschnitts, ebenso die Blüte von Süßkirsche, Schlehe und Johannisbeere. Nach einem leichten Vorsprung im März zeichnet sich derzeit eine leichte Verzögerung in der zweiten Aprilhälfte durch die unterdurchschnittlichen Temperaturen ab. Zuletzt war die Entwicklung der Vegetation 2013 noch später als 2021, in allen Jahren seit 2013 war sie früher bis deutlich früher.

Der April 2021 im Detail

Hinweis: Die textliche Beschreibung und die Tabellenwerte beziehen sich auf die neue Klimanormalperiode 1991-2020, sofern nicht explizit auf eine andere Klimanormalperiode hingewiesen wird.

Temperatur

Der April startete ähnlich warm wie der März zu Ende gegangen ist. Der Monatsbeginn und speziell das Osterwochenende waren geprägt von frühlingshaften Temperaturen und viel Sonnenschein. Bereits nach Ostern sowie in der Monatsmitte und besonders in der Osthälfte Österreichs auch zu Monatsende kam es zu teils frostigen Kaltlufteinbrüchen. In der zweiten und dritten Aprilwoche wurde an den meisten ZAMG-Wetterstationen der jeweilige Monatstiefstwert erreicht. Die niedrigste Temperatur an einem bewohnten Ort in diesem April wurde in Obergurgl (T, 1941 m) am 16. April mit -12,9 °C gemessen.

Zusammengefasst war der April 2021 um 2,7 °C kälter als das Mittel 1991-2020 (HISTALP-Tiefland) und ist damit der kälteste April in den 2000er Jahren und der kälteste seit 1997 (damals Abw. -3.3 °C).

In der regionalen Auswertung lagen in den meisten Landesteilen die Temperaturabweichungen zwischen -2,5 und -3,5 °C. Etwas weniger kühl war es (mit Abweichungen von -0,5 bis -1,5 °C vom Mittel) in Vorarlberg, in Teilen Unterkärntens, stellenweise im Flachland Niederösterreichs und in einigen Tälern von Tirol und Salzburg.

Die kältesten Aprilmonate der Messgeschichte waren in den Jahre 1812 (mit -5,1 °C zum Mittel 1991-2020), 1771 (mit -5,5 °C), 1839 (mit -5,8 °C), 1785 (mit -5.9 °C) und 1817 (mit -6.5 °zum Mittel 1991-2020).

Klimatologische Einordnung – April 2020/21(mittlere Lufttemperatur, HISTALP-Daten)
Tiefland(seit 1768)Gipfel(seit 1851)
Abweichung zum Mittel 1961-1990-1,2 °C-1,5 °C
Abweichung zum Mittel 1991-2020-2,7 °C-3,1 °C
Platzierung (von warm zu kalt)183.142.
Extremwerte der Lufttemperatur im April 2021 (inkl. 28.4.)
WetterstationTemperaturDatum
höchste LufttemperaturGüssing (B, 215 m)26.9 °C01. Apr
tiefste LufttemperaturBrunnenkogel (T, 3437 m)-24.6 °C07. Apr
tiefste Lufttemperatur bewohnter OrtObergurgl (T, 1941 m)-12.9 °C16. Apr
tiefste Lufttemperatur unter 1000 mB. Mitterndorf (St, 814 m)-11.8 °C09. Apr
Hohe Abweichungen vom Mittel der Lufttemperatur (April 2021, inkl. 28.4.)
WetterstationAprilmittelAbweichung vom Mittel 1991-2020
Hirschenkogel (N, 1318 m)0,4 °C-3,8 °C
Graz-Flugh. (St, 340 m)6,9 °C-3,7 °C
Rax/Seilbahn (N, 1547 m)-1,0 °C-3,7 °C
Hohe Wand (N, 937 m)3,7 °C-3,6 °C
Bad Aussee (St, 743 m)4,5 °C-3,5 °C
Pitzt. Gletscher (T, 2864 m)-8,0 °C-3,3 °C

Niederschlag

Im Großteil des Landes war der April deutlich zu trocken. Im Österreichmittel (HISTALP-Tieflanddatensatz) summierte sich im April 2021 verglichen mit dem Mittel 1991-2020 insgesamt um 53 Prozent weniger Niederschlag. Damit liegt der April an der achten Stelle der niederschlagsärmsten Aprilmonate seit 1858. Die drei trockensten Aprilmonate der Messgeschichte gab es in den Jahren 1865 (Abw. -86%), 2007 (Abw. -84%) und 1893 (Abw. -80%).

Der April 2021 ist der bereits 13. Aprilmonat seit dem Jahr 2000, dessen Niederschlagsausbeute unter dem Mittel 1991-2020 liegt. Verglichen mit der Klimaperiode 1961-1990 liegen sogar 17 Aprilmonate seit dem Jahr 2000 unter dem Mittel.

Aprilmonate, in denen es besonders niederschlagsarm und kalt war, sind eher eine Seltenheit. In der Vergangenheit verlief der April meist entweder zu kalt aber nicht zu trocken oder umgekehrt. Aprilmonate, die beide Eigenschaften sehr deutlich aufwiesen, waren der April des Jahres 1861 mit -3,4 °C und 60% Abweichung, des Jahres 1982 mit ‑3,0 °C und 54 % sowie des Jahres 1875 mit -2,5 °C und 55 % Abweichung (zum Mittel 1991-2020).

Extremwerte des Niederschlags im April 2021 (inkl. 28.4.)
WetterstationAprilsummeAbweichung vom Mittel 1991-2020
nassester OrtSonnblick (S, 3109 m)128 mm-19%
trockenster OrtValluga (T, 2805 m)0 mmk.A.
Hohe Abweichungen vom Niederschlagsmittel (April 2021, inkl. 28.4.)
WetterstationAprilsummeAbweichung vom Mittel 1991-2020
Waidhofen/Ybbs (N, 384 m)84 mm18%
Bruckneudorf (B, 166 m)39 mm14%
Hahnenkamm (T, 1794 m)0 mm-100%
Prutz (T, 871 m)2 mm-93%
Imst (T, 773 m)5 mm-86%
Landeck (T, 796 m)6 mm-84%

Sonne

Wie bei den Temperaturen startete der April 2021 sehr sonnig und bescherte uns ein von Sonnenschein dominiertes Osterwochenende. Während sich gegen Ende des Monats die Sonne wieder mehr durchsetzen konnte, wechselten sich Sonnenschein und Bewölkung den restlichen Monat ab.

Verglichen mit dem klimatologischen Mittel 1991-2020 schien im April 2021 die Sonne in Österreich um 8 Prozent weniger. In Vorarlberg, im Tiroler Oberland sowie in Osttirol und stellenweise im Westen Kärntens lag die Zahl der Sonnenstunden um 10 bis 25 Prozent über dem klimatologischen Mittel. In der Osthälfte Österreichs schien die Sonne größtenteils um bis zu 25 Prozent zu wenig. In den restlichen Landesteilen lagen die Anomalien der Sonnenscheindauer im Bereich des klimatologischen Mittels.

Die sonnigsten Orte im April 2021 (inkl. 28.4.)
WetterstationAprilsummeAbweichung vom Mittel 1991-2020
Unter 1000 m SeehöheRohrspitz (V, 395 m)231 hk.A.
Über 1000 m SeehöheVirgen (T, 1212 m)219 h18%
Hohe Abweichungen vom Mittel der Sonnenscheindauer (April 2021, inkl. 28.4.)
WetterstationAprilsummeAbweichung vom Mittel 1991-2020
Feldkirch (V, 438 m)221 h17%
Obergurgl (T, 1941 m)161 h12%
Dornbirn (V, 407 m)209 h10%
Lunz/See (N, 612 m)117 h-26%
Rax/Seilbahn (N, 1547 m)126 h-26%
Hartberg (St, 330 m)154 h-26%

Steiermark

Niederschlagsabweichung-50%
Temperaturabweichung-3.0 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer-14%
TemperaturhöchstwertB. Gleichenberg (269 m) 26.4 °C am 1.4.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)Schöckl (1443 m) -9.2 °C am 7.4.
Temperaturtiefstwert unter 1000 mB. Mitterndorf (814 m) -11.8 °C am 9.4.
höchstes Monatsmittel der LufttemperaturB. Radkersburg (207 m) 8.1 °C, Abw. -2.9 °C
höchste SonnenscheindauerLeoben (544 m) 189 h, Abw. k.A.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at