Altaussee: Kleine Privatinitiative vor den Vorhang

Es ist eines jener vielen kleinen Projekte in der Region Ausseerland Salzkammergut, die entstehen, wenn man zusammenhilft und zusammenhält. Aber der Reihe nach.

Vielen Personen ist der kleine, eingeschotterte Weg im Altausseer Ortsteil Puchen mit einer Länge von etwa 400 Metern sicherlich noch in Erinnerung, der von der alten Kesselgrube in den Graben führte und eine Verbindung zum beliebten Ausflugsgasthaus Fuchsbauer bildete. Viele Familien haben ihn am Sonntag für einen Ausflug benutzt, zur Belohnung gab es für die Kinder ein Libella oder ein Himbeerkeli (Hauptsache enorm süß) und/oder ein Paar Würstel. Und dort existierte lange Zeit auch noch eine hölzerne Kegelbahn – geschoben wurde mit „vollen“ Kugeln auf etwas ungerader Bahn. Für viele Jugendliche eine Möglichkeit, durch das Kegelaufstellen ein Trinkgeld zu verdienen. Im Winter traten den schneebedeckten Weg vorwiegend die Männer aus, denn man musste ja unbedingt zum Eisschießen beim Fuchsbauer.

Im Laufe der Jahrzehnte verwuchs der Weg immer mehr, zuletzt erinnerten nur noch Reste von „Zaunstüpfeln“ an den eingeschotterten Weg. Willi Aneter, ein Anrainer, setzte nun mit Hilfe von Privatpersonen, Nachbarn, der Gemeinde und mit Zustimmung der Grundbesitzer die Idee um, den Weg zu reaktivieren. In einer ersten Aktion wurde der Rasen abgestochen, derzeit zieht Roland und Bernhard Freller mit eigenem Bagger gerade den Rasen ab. Anschließend wird mit Hilfe des Bauhofes Pötschenschotter angeliefert, verteilt und gewalzt.

Wenn man zusammenhilft, ist vieles möglich….. Herzlichen Dank für die Initiative!!!!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at