SPÖ Liezen: „Wir schaffen das. Und Arbeitsplätze!“

Arbeit. Zukunft. Steiermark. – Neue Kampagne der steirischen SPÖ.

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind massiv. Eines der größten Probleme, vor denen wir im Moment stehen ist die Arbeitslosigkeit. Rund 125.000 Menschen (Stand Februar 2021) in der Steiermark sind aktuell arbeitslos (50.467), in einer Schulung(8.165) oder in Kurzarbeit (rd. 66.000). Im Bezirk Liezen sind aktuell 2781 Personen arbeitssuchend, 427 in einer Schulung und5356 in Kurzarbeit. 

Zitate

„Arbeitslosenzahlen sind für uns mehr als nur Statistiken. Dahinter stehen zehntausende Menschen mit Sorgen, Hoffnungen und Träumen. Unsere Aufgabe ist es, für sie da zu sein und sie von den Zukunftsängsten, die sie plagen, zu befreien. Darum: Volle Unterstützung für jene, die arbeiten, jene, die arbeiten wollen und jene, die es anderen ermöglichen, aber auch für jene, die nicht arbeiten können!“, so Nationalratsabgeordneter und SPÖ-Regionalvorsitzender Mario Lindner.

„Wir sind an der Seite der von Arbeitslosigkeit Betroffenen. Viele Maßnahmen wurden in der Steiermark auf Initiative der Sozialdemokratie im Kampf gegen Arbeitslosigkeit bereits gesetzt – zum Beispiel die steirische Aktion 20.000, die Corona-Stiftung mit 40 Millionen Euro und zielgerechte Programme für Frauen, die die Krise besonders hart trifft. Unser Ziel muss es sein, den Arbeitsmarkt wieder so fit zu machen, wie er vor Corona war. Die Steiermark war wirtschaftlich gut unterwegs, die Beschäftigung auf Rekordniveau – da wollen wir wieder hin. Die Menschen brauchen dringend Unterstützung, vor allem finanziell. Dadurch werden auch die Kaufkraft und der Konsum gestärkt und wir kommen schneller aus der Krise. Der vom ÖGB geforderte „Corona-Tausender“ ist daher längst überfällig.“, so Lindner.

Um die Arbeitslosigkeit auch bildlich darzustellen, hat die SPÖ Steiermark 50 Aufsteller in Menschenform anfertigen lassen. Ein Aufsteller steht dabei sinnbildlich für 1.000 Arbeitslose in der Steiermark. Diese Installation wird in der ganzen Steiermark auf öffentlichen Plätzen aufgestellt, um auf die aktuell schwierige Situation am steirischen Arbeitsmarkt aufmerksam zu machen. 

In der Steiermark ist unter sozialdemokratischer Regierungsbeteiligung viel Positives umgesetzt worden. So sind mit raschen Maßnahmenpaketen Arbeitssuchende und Gemeinden unterstützt worden. Vor allem durch die Arbeitsstiftungen bekommen viele Menschen wieder eine Zukunftsperspektive in Jobmotoren wie dem Pflege- und Klimaschutzbereich.

Eine zentrale Forderung der Kampagne ist die Einführung einer bundesweiten „Aktion 40.000“, um Langzeitarbeitslosen wieder eine Perspektive zu geben und ArbeitgeberInnen die Chance zu ermöglichen, die Erfahrung dieser Menschen zu nutzen. Dazu gibt es unter www.arbeit-zukunft-steiermark.at eine Petition zum Unterschreiben.

Damit will die SPÖ Steiermark einen solidarischen Weg aus der Corona-Krise und in eine bessere Zukunft vorzeichnen. Die wichtigsten Forderungen dafür sind:

·        „Aktion 40.000“ in ganz Österreich.

·        Mindestlohn von 1.700 Euro netto.

·        Arbeitslosenzahlen auf Vorkrisenniveau bringen.

·        Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.

·        Arbeitszeitverkürzung (langfristig 30-Stunden-Woche).

·        Erhöhung auf 70 Prozent Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld.

·        Freier Zugang zu Bewegung und Sport.

·        Faire Bezahlung und Vielfalt im Kulturbereich. 

Das gesamte Papier steht hier zum Download bereit: https://stmk.spoe.at/wp-content/uploads/2021/03/Arbeit-Zukunft-Steiermark.pdf

Die SPÖ Steiermark will mit ihrer aktuellen Kampagne aber vor allem jenen einen Stimme geben, die oft nicht gehört werden. Daher werden im Kampagnenzeitraum viele Beiträge erscheinen, in denen die von der Krise Betroffenen selbst zu Wort kommen. Diese persönlichen Geschichten verschwinden in der Berichterstattung häufig hinter Zahlen und Statistiken. Die Menschen hinter diesen Geschichten sind es aber, für die die Sozialdemokratie Politik macht. 

Fotos: SPÖ Liezen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at