Sturm unterliegt dem WAC mit 0:1 | Geyrhofer sah Rot

Nach zuletzt acht Heimsiegen aus den letzten neun Spielen verließ der SK Sturm am Mittwoch-Abend gegen den WAC als Verlierer den Platz. Entscheidend: ein Elfmeter in der 90. Minute.

Spielbericht: Sturm Graz

Chancenreicher Beginn

Die Anfangsphase war schwarz-weiß gefärbt, der SK Puntigamer Sturm Graz war das dominante Team und das spiegelte sich auch in den Chancen wider. Kevin Friesenbichler – er rückte so wie Lukas Jäger zurück in die Startelf – prüfte Keeper Manuel KuttinLukas Jägers Nachschuss wurde geblockt (4.). Die Grazer präsentierten sich besser in den Zweikämpfen und verfügten über mehr Ballbesitz, David Nemeth brachte den Ball nach einer Freistoßflanke von Jakob Jantscher nicht im Tor unter (9.). Nach gut einer Viertelstunde musste sich dann auch Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl erstmals auszeichnen. Nach einem misslungenen Abschlag machte er seinen Fehler wieder gut und parierte gegen Matthäus Taferner stark (16.). Der RZ Pellets WAC fand in Folge besser ins Spiel, Siebenhandl behielt im Duell mit Michael Liendl nach einer Flanke die Oberhand (17.). Die Chancen wurden danach weniger, beide Mannschaften neutralisierten sich bis zur Pause, ein Handspiel im Strafraum von Michael Novak in Minute 29 blieb ohne Folgen.

Zwei Mal Aluminium und ein spätes Gegentor

Der Start der zweiten Hälfte glich jener der ersten: Die Steirer waren die präsentere Mannschaft, Aluminium verhinderte das vermeintliche Tor des Monats. Jantscher setzte nach einer Flanke von Amadou Dante den Ball volley mit dem Außenrist an die Latte (48.), Otar Kiteishvili schoss nach gefährlicher Offensivaktion daneben (56.). Die spielerischen Höhepunkte nahmen in Folge ab, zwei Top-Chancen hatten die Grazer aber noch: Ivan Ljubic assistierte in der 79. Minute (zu) uneigennützig Jantscher – Stange. Niklas Geyrhofer brachte bei einem Kopfball zu wenig Druck hinter den Ball (81.). Der ansonsten stark spielende Innenverteidiger stand auch kurz vor Schluss noch einmal im Mittelpunkt. Einen Schuss von Cheikhou Dieng konnte Siebenhandl stark parieren, danach kam der Stürmer im Zweikampf mit Geyrhofer zu Fall. Die Aktion hatte einen Elfmeter und eine harte Rote Karte zufolge (89.). Den Strafstoß verwandelte Liendl zum 1:0-Sieg der Gäste (90.).

Facts

SK Puntigamer Sturm Graz 0:1 (0:0) RZ Pellets WAC

SK Puntigamer Sturm Graz: Siebenhandl – Jäger, Nemeth, Geyrhofer, Dante – Gorenc-Stankovic, Hierländer, Kuen (86. Huspek), Kiteishvili (64. Ljubic) – Friesenbichler (64. Balaj), Jantscher (79. Shabanhaxhaj)

RZ Pellets WAC: Kuttin – Novak, Baumgartner, Henriksson, Giorbelidze – Leitgeb – Taferner (84. Jasic), Wernitznig (76. Stratznig) – Liendl – Röcher (84. Dieng), Joveljic (63. Vizinger)

Tor: 0:1 Liendl (90.) 

Gelbe Karten: keine bzw. Giorbelidze, Leitgeb

Rote Karte: Geyrhofer (89. Torraub)

Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Merkur Arena, unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Tabelle

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at