Kulturhauptstadt 2024: Bad Ischl und weitere 22 Gemeinden als ländliche „Kulturentwicklungsschablone“ der Zukunft?

In den nächsten Wochen werden im Ausseer Regionalfernsehen immer wieder Stellungnahmen von jungen Menschen gebracht, die sich mit dem Thema Kulturhauptstadt 2024 auseinander setzen, durchaus auch in kritischer Art und Weise. Den Beginn macht die Bad Ischlerin Victoria Juric, Maturantin am BORG Bad Aussee.

Kulturhauptstadt 2024: Bad Ischl und weitere 22 Gemeinden als ländliche „Kulturentwicklungsschablone“ der Zukunft?

Manch einen mag es vielleicht wundern, wie so ein kleiner Ort wie Bad Ischl, eine kleine Region wie das Salzkammergut, die Kulturhauptstadt Europas werden kann. 23 Gemeinden aus Oberösterreich und der Steiermark arbeiten zusammen an diesem Vorzeigeprojekt, welches durch EU-Mittel mitfinanziert wird.

Viele Interessen kommen zusammen und die Anstrengungen sind groß, strukturelle Investitionen und künstlerische Visionen unterzubringen. Vieles hat seine Berechtigung, am meisten im Auge behalten sollte man jedoch das Salzkammergut als Region mitsamt seinen Menschen, seiner Kultur, mit Verstand und Gefühl.

Geprägt durch seine besondere „Alltagskultur“, ist die Gegend prädestiniert für diesen Titel und der Charakter der Umgebung sollte allgegenwärtig in jegliche Projekte miteingebaut werden. Dies ist aber natürlich eine riesige Aufgabe und auch eine große Verantwortung, welche nicht unterschätzt werden darf. Denn das Projekt „Kulturhauptstadt“ soll sozusagen als Modell der Kulturentwicklung im ländlichen Raum dienen und hat somit Folgewirkung auch auf andere Regionen.

Aber nicht allein deshalb sind viele Augen darauf gerichtet. Durch die Absetzung des künstlerischen Leiters Stefan Rabl zeigen sich schon die großen Spannungen, die entstehen, wenn sich eine so traditionsreiche Region wie das Salzkammergut, mit vielen vorhandenen Juwelen und durchaus verwurzelten und mitunter auch sturen Persönlichkeiten, auf eine Transformation einlassen soll. Details über die Gründe bzw. eine Stellungnahme von Stefan Rabl gibt es nicht, sehr wohl erfährt man aber von der verhärteten Front zwischen den Künstlern und des verantwortlichen Leiters Rabl. Hannes Heide, Aufsichtsratsvorsitzender und EU-Parlamentarier, erklärt, dass der Zuschlag zur Kulturhauptstadt nicht für das Programm eines Intendanten, sondern für einen Prozess, in dem Kunst, Kultur, Tourismus, Bildung und Regionalentwicklung gleichwertige Partner sind, vergeben wurde.

Aber wurde mit der Absetzung Rabls, mit seinem bisher noch vage definierten künstlerischen Motto „Die Originale 2024“, nicht genau dieser Prozess verhindert?

Natürlich kann grundsätzlich nicht viel schiefgehen, diese Region 2024 ein Jahr lang als Kulturhauptstadt zu präsentieren. Aber können wir es uns leisten, dass wir uns auf den vorhandenen Mix des „Salzkammergutflairs“ aus charmanten Orten mit Kaffeehauskultur, Kaisernostalgie, charakteristischer Landschaften aus Bergen und Seen, eine durchaus lebendige Kulturszene in vielen Orten und touristisch durchaus erfolgreichen Destinationen, ausruhen? Genügt die Darstellung der „Originale“, welche wir ja im Grunde bereits haben?

Damals konnten sich der Kaiser und die Künstler dem Charme von Bad Ischl und dem Salzkammergut nicht entziehen. Jetzt geht es um die Zukunft. Was ist die Vision, und wie soll sich der ländliche Raum in Zukunft entwickeln? Hier ist der Ansatz, die Bevölkerung möglichst viel einzubeziehen, sicher eine heiße Spur. Ob „Kultur als neues Salz“ ein Slogan bleibt, um Sponsoren zu begeistern, oder dieses Projekt dazu beiträgt, dass Kultur mit den Menschen sich lebendig in einem Spannungsbogen aus Tradition und jungem Zeitgeist in eine lebenswerte Zukunft entwickelt, bleibt abzuwarten. Die umweltfreundliche und nachhaltige Umsetzung der Kulturvorhaben sollte ebenfalls ein wichtiges Kriterium sein.

Spannend bleiben die Augen auf die Entwicklung der „Kulturhauptstadt Bad Ischl – Salzkammergut 2024“ gerichtet. Das Projekt kann ein Weichensteller sein.

Victoria Juric

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at