Schwerer Diebstahl geklärt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Eine 40-Jährige steht im Verdacht, bereits im Oktober 2020 im Verwandtenkreis aus einem Tresor einen größeren Bargeldbetrag gestohlen zu haben.

Am 14. April 2021 ging auf einer Salzburger Polizeiinspektion die Anzeige zum Diebstahlsverdacht gegen eine 40-jährige Salzburgerin ein. Die Frau wird verdächtigt, aus dem Wohnhaus ihrer Verwandten im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag knapp 170.000 Euro gestohlen zu haben. Nach eingehender Sachverhaltsabklärung und einer Befragung der 40-jährigen Tatverdächtigen zeigte sich diese geständig und gab an, im Oktober letzten Jahres Bargeld in der Höhe von ungefähr 170.000 Euro zum Nachteil ihrer Verwandten aus dem Tresor gestohlen zu haben. Die Verdächtige wusste von diesem Vermögen, verschaffte sich ohne Wissen anderer Zugang zum Tresor und stahl daraus das Bargeld. 

Als Motiv gab die Frau an, sie wolle sich zukünftig keine Gedanken mehr um die Bestreitung ihres Lebensunterhaltes machen und finanziell unabhängig sein. Sie erklärte sich bereit, vorerst 80.000 Euro des Schadens zu begleichen, weiters strebe sie eine vollständige Schadenswiedergutmachung an. Die tatortzuständige Staatsanwaltschaft Leoben ordnete an, die 40-Jährige auf freiem Fuß anzuzeigen.

„Raser“ gestoppt

Feldbach, Bezirk Südoststeiermark. – Eine Zivilstreife der Landesverkehrsabteilung Steiermark zog Donnerstagabend, 15. April 2021, einen Pkw-Lenker (30) nach erheblichen Geschwindigkeitsübertretungen aus dem Verkehr. Er war mit bis zu 180 km/h und Kleinkindern im Pkw auf einer Bundesstraße unterwegs gewesen.

Gegen 19.50 Uhr beabsichtigten die Verkehrspolizisten der Landesverkehrsabteilung (LVA) mit einem Zivilfahrzeug bei Feldbach auf die B66 abzubiegen, als plötzlich ein Pkw mit rasanter Geschwindigkeit vorbeifuhr. Aufgrund der bereits augenscheinlich erheblichen Geschwindigkeit und einer damit verbundenen potentiellen Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer, nahmen die Beamten die Nachfahrt auf. Dabei stellten die Polizisten mit dem geeichten Messgerät des Zivilfahrzeuges eine Geschwindigkeit von bis zu 180 km/h im Bereich der Gleichenberger Straße in Richtung Gleisdorf fest (erlaubt 100 km/h).

Als Polizisten den 30-jährigen Südoststeirer kurz darauf anhielten, zeigte er sich dieser kaum einsichtig und konnte auch keinen Grund für seine erhebliche Geschwindigkeitsübertretung anführen. Am Rücksitz des etwa 270 PS-starken Fahrzeuges stellten die Beamten zwei minderjährige Kinder fest. Sie waren ordnungsgemäß gesichert. Auch die Mutter des 30-Jährigen befand sich im Fahrzeug und zeigte ebenso kaum Einsicht.

Hinweise auf eine Alkoholisierung konnten beim 30-Jährigen nicht festgestellt werden. Den Führerschein konnten ihm die Polizisten an Ort und Stelle nicht abnehmen – der Mann hatte ihn, eigenen Angaben zufolge, vergessen.

Der 30-Jährige wird wegen diverser Übertretungen angezeigt.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Eggersdorf, Bezirk Graz-Umgebung. – Bei einem Verkehrsunfall Donnerstagnachmittag, 15. April 2021, wurden zwei Personen verletzt.

Gegen 14:30 Uhr fuhr ein 31-jähriger Grazer mit seinem Pkw auf der B65 in Fahrtrichtung Gleisdorf. Eine 28-jährige Grazerin saß am Beifahrersitz. Ein 53-jähriger Grazer lenkte den Pkw eines Krankentransportdienstes und fuhr mit einer 84-Jährigen aus dem Bezirk Südoststeiermark als Fahrgast hinter dem Fahrzeug des 31-Jährigen nach. Vor den beiden Fahrzeugen fuhr ein Traktor.

Bei Strkm 14,275, im Ortsteil Höf, setzten beide Fahrzeuglenker vor einer langgezogenen Rechtskurve zeitgleich zum Überholen des Traktors an und stießen seitlich zusammen. Der Krankentransport überschlug sich und kam im gegenüberliegenden Straßengraben zum Stillstand. Der 53-Jährige wurde schwer verletzt, die 84-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Beide wurden in das LKH Graz eingeliefert. Die Insassen des zweitbeteiligten Pkw´s blieben unverletzt, der unbekannte Traktorlenker fuhr weiter. 

Arbeitsunfall

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 57-Jähriger zog sich bei einem Arbeitsunfall Donnerstagnachmittag, 15. April 2021, schwere Verletzungen zu.

Arbeiter waren gegen 15:00 Uhr in einer Fabrik damit beschäftigt, mit einem Gabelstapler eine tonnenschwere Schienentraverse zu transportieren. Der 57-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg sicherte die Schiene gegen Rotation und hielt diese,  gemeinsam mit einem weiteren Kollegen,  jeweils an den Enden fest. Bei einer Engstelle näherte er sich dem fahrenden Stapler und wurde dabei vom rechten Vorderrad erfasst. Der 57-Jährige erlitt eine offene Unterschenkelfraktur und musste in das UKH Graz geflogen werden. Das Arbeitsinspektorat wurde vom Vorfall in Kenntnis gesetzt.   

Angestellter schwer verletzt

Seiersberg, Bezirk Graz-Umgebung. – Bei einem Arbeitsunfall Donnerstagabend, 15. April 2021, erlitt ein 45-Jähriger schwere Kopfverletzungen.

Gegen 17:15 Uhr fiel in einem Baumarkt ein, rund 24 Kilogramm schwerer, Fliesenkarton von einem Hochregal aus einer Höhe von zirka vier Meter zu Boden und traf einen 45-jährigen Angestellten des Baumarktes am Kopf. Der bewusstlose Mann wurde von Kunden erstversorgt und in weiterer Folge in das UKH Graz geflogen. Den derzeitigen Erhebungen zu Folge dürfte auf einer gelagerten Palette der betreffende Karton umgefallen sein. Obwohl die Fliesenpackungen auf der Palette mit einer Plastikfolie umwickelt waren, dürfte die Packung unter der Folie herausgerutscht und in die Tiefe gefallen sein.

Hundewelpen abgenommen

Leoben. – Ein 41-jähriger Rumäne steht im Verdacht, insgesamt sieben Hundewelpen in verwahrlostem Zustand auf der Ladefläche eines Lkw transportiert zu haben und gefälschte Dokumente für die Tiere mitgeführt zu haben. Polizisten nahmen dem Mann die Hunde ab.

Kurz nach 09.00 Uhr wurden Polizisten zu einer Firma gerufen. Ein 41-jähriger Rumäne hatte dort von seinem Lkw Material abgeladen, wobei Mitarbeitern der Firma mitten auf der Ladefläche mehrere Hundewelpen aufgefallen waren. Dabei liefen die insgesamt sieben Siberian-Husky-Welpen (ca. 8-10 Wochen alt) frei auf der mit Hundekot und Urin verschmutzten Lkw-Ladefläche umher, woraufhin Mitarbeiter die Polizei verständigten.

Gegenüber den Polizisten gab der 41-Jährige in der Folge an, die Hunde im Auftrag seines Arbeitgebers in einer Stadt im Westen von Rumänien abgeholt zu haben, um diese nach Deutschland zu bringen. Dabei habe er die Welpen – samt Futter, Wasser und Heimtierpässen – von einer unbekannten Person übernommen. Eine erste Überprüfung der europäischen Heimtierpässe ergab, dass es sich offenbar um zumindest verfälschte Dokumente handeln dürfte. Hinsichtlich des Verdachts der Urkundenfälschung zeigte sich der 41-Jährige jedoch nicht geständig.

Gemeinsam mit einem Veterinär der Bezirkshauptmannschaft Leoben nahmen Polizisten dem 41-Jährigen die sieben Welpen ab. Sie waren stark mit Urin und Kot verunreinigt und dürften bereits etwa elf Stunden lang ohne Auslauf auf der Ladefläche des Lkw ausgeharrt haben. Auch die offenbar gefälschten Dokumente stellte die Beamten sicher. Der 41-Jährige wird wegen des Verdacht der Tierquälerei und der Urkundenfälschung an die Staatsanwaltschaft angezeigt.

Die abgenommenen Hundewelpen wurden vorerst in ein Tierheim nach Kapfenberg verbracht und in der Folge dem aktiven Tierschutz (Arche Noah) in Graz übergeben.

Schwer alkoholisierter Mofa-Lenker

Heiligenkreuz am Waasen, Bezirk Leibnitz. – Donnerstagnacht, 15. April 2021, hielten Polizisten einen stark alkoholisierten Mofa-Lenker (38) an. Er war in Schlangenlinien und ohne Kennzeichen mit einem Mofa unterwegs gewesen und beabsichtigte sich der Anhaltung zu entziehen. Polizisten nahmen den 38-Jährigen vorübergehend fest.

Gegen 23.30 Uhr wurden Polizisten auf Streife im Bereich B73/Hühnerberg auf den Mofa-Lenker aufmerksam. Dabei fuhr dieser in Schlangenlinien abwechselnd am rechten Fahrsteifen sowie am angrenzenden Radweg in Fahrtrichtung Graz. Am Mofa waren keine Kennzeichen montiert. Als Polizisten den 38-Jährigen aufforderten stehen zu bleiben, hielt dieser vorerst kurz an. Im Anschluss dreht der Mann jedoch um und fuhr in die entgegengesetzte Richtung davon. Dabei versuchte er über eine Waldzufahrt zu flüchten.

Mehrmalige Aufforderungen stehen zu bleiben negierte der 38-Jährige. Auf einem Wiesenstreifen fuhr der Südsteirer auf einen Beamten zu, wobei der Polizist auswich und den 38-Jährigen kurzzeitig am Rucksack ergriff. Als der Flüchtende neuerlich beschleunigte, kam der Polizist jedoch zu Sturz und verletzte sich leicht am Bein. Auf einer Wiesen-Böschung im Wald kam der 38-Jährige letztlich bei geringer Geschwindigkeit mit dem Mofa zu Sturz. In der Folge bedrohte er die Beamten. Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest und brachten ihn auf die Polizeiinspektion.

Ein Alkotest mit dem 38-Jährigen ergab über zwei Promille. Als sich der Mann wieder beruhigt hatte, konnte die vorübergehende Festnahme aufgehoben werden. Sowohl der Beamte, als auch der Südsteirer mussten keine medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Der 38-Jährige wird wegen zahlreiche Übertretungen angezeigt.

Motorräder gestohlen

Graz, Bezirk Gösting. – In der Nacht auf Freitag, 16. April 2021, stahlen bislang unbekannte Täter zwei Motorräder. Die Schadenshöhe ist beträchtlich.

In der Zeit zwischen 18.00 Uhr und 05.45 Uhr stahlen die Unbekannten die beiden Motorräder (KTM 790 Duke) samt Grazer Kennzeichen. Beide Zweiräder waren in einem frei zugänglichen Carport samt Lenkradsperre abgestellt worden. Auch in Anbetracht der Umbauten dürfte sich der Schaden auf mehrere zehntausend Euro belaufen. Die Ermittlungen laufen.

Schwerer Arbeitsunfall

Rohrbach an der Lafnitz, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Ein 50-jähriger Arbeiter stürzte Freitagfrüh, 16. April 2021, mehrere Meter von einer Leiter und verletzte sich schwer. Der Mann wurde ins Krankenhaus geflogen.

Gegen 07.30 Uhr war ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld auf einem Betriebsgelände mit Spengler- und Dachdeckarbeiten beschäftigt. Dabei bestieg er eine auf einem Vordach angelehnte Aluleiter. Als diese auf dem mit Sägespänen bedeckten Asphaltboden wegrutschte, stürzte der 50-Jährige rund sieben Meter in die Tiefe. Der Oststeirer erlitt schwere Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber C16 ins LKH Graz geflogen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at