41-Jähriger bei Traktorunfall schwer verletzt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Pichla bei Mureck, Bezirk Leibnitz. – Ein 41-jähriger Slowene zog sich bei einem Verkehrsunfall Donnerstagvormittag, 15. April 2021, schwere Verletzungen.

Der 41-Jährige war gegen 11:00 Uhr mit seinem Traktor mitsamt Anhänger auf der L271 in Richtung Pichla bei Mureck unterwegs. Auf Höhe des Strkm 5,2 geriet der Traktorlenker vermutlich aus Unachtsamkeit auf das rechte Straßenbankett. Bei einem Auslenkmanöver geriet der Traktor ins Schleudern und stürzte um, beim Anhänger brach die Deichsel ab. Aus der umgestürzten Zugmaschine flossen rund 60 Liter Diesel aus und gelangten ins Erdreich.

Der Unfalllenker erlitt eine Kopfverletzung und musste in das LKH Südoststeiermark, Standort Wagna, eingeliefert werden. Trotz einer diagnostizierten Lendenwirbelfraktur begab sich der 41-Jährige gegen Revers in häusliche Pflege. Zur Fahrzeugbergung und zum Binden des ausgelaufenen Treibstoffes standen die Wehren Pichla und Hainsdorf im Einsatz. Weiters befand sich das Ölschadenfahrzeug der FF Ratschendorf im Einsatz, kontaminiertes Erdreich musste abgetragen werden.  

Mit Messer attackiert 

Bad Gleichenberg, Bezirk Südoststeiermark. – Ein 53-Jähriger steht im Verdacht, einen pensionierten Polizisten Dienstagnachmittag, 13. April 2021, aus Rache mit einem Messer attackiert und verletzt zu haben. Polizisten nahmen den Mann fest.

In den späten Nachmittagsstunden begab sich der 53-Jährige aus dem Bezirk Südoststeiermark offenbar gezielt nach Bad Gleichenberg, um den bereits pensionierten Polizisten (67) aufzusuchen. Dabei beabsichtigte der Südoststeirer den 67-Jährigen, eigenen Angaben zufolge, wegen einer Amtshandlung aus dem Jahr 1986 zur Rede zu stellen bzw. ihn sogar zu attackieren. Damals war der Polizist gegen den heute 53-Jährigen eingeschritten.

Als der 53-Jährige den Polizisten gegen 17.00 Uhr bei einem Bekannten antraf, zog der Südoststeirer ein mitgebrachtes Küchenmesser und attackierte den 67-Jährigen. Dabei versuchte er mehrmals auf den 67-Jährigen einzustechen. Dieser konnte die Angriffe abwehren und den Angreifer bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeistreife festhalten. Polizisten nahmen den 53-Jährigen schließlich fest.

Der 67-Jährige erlitt aufgrund der Abwehrbewegungen Schnittverletzungen an den Händen und wurde im LKH Feldbach medizinisch versorgt. Der 53-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung eine leichte Verletzung am Kopf und wurde ebenso im LKH Feldbach versorgt. Der 53-Jährige zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig. Er wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Arbeitsunfall

Trofaiach, Bezirk Leoben. – Ein 50-jähriger Arbeiter erlitt bei einem Arbeitsunfall Mittwochfrüh, 14. April 2021, Verletzungen unbestimmten Grades. 

Gegen 7.30 Uhr war der Arbeiter aus dem Bezirk Leoben im ersten Stock eines Gebäudes mit Aufbauarbeiten von Schalungselementen beschäftigt. Dabei stand er auf einer Holzleiter und hing einzelne Elemente an einen Kran. Er dürfte das Gleichgewicht verloren haben, stürzte von der Leiter und kam am Rücken zu liegen. Das etwa 100 kg schwere Schalungselement war noch nicht befestigt und fiel in der Folge auf den Mann. Er wurde mit von der Rettung mit Verletzungen unbestimmten Grades in das UKH Kalwang gebracht.

Pkw touchierte Lkw

A2, Sinabelkirchen, Bezirk Weiz. – Mittwochfrüh, 14. April 2021, touchierte ein Pkw einen Lkw. Dabei wurde der Pkw-Lenker leicht verletzt.

Gegen 06:55 Uhr war ein 60-jähriger Slowene mit einem Kraftwagenzug auf dem ersten Fahrstreifen der A2 Südautobahn von Gleisdorf kommend in Fahrtrichtung Wien unterwegs. Zur selben Zeit fuhr ein 40-Jähriger aus Wiener Neustadt (NÖ) mit seinem Pkw auf dem zweiten Fahrstreifen in dieselbe Richtung. Auf Höhe des Straßenkilometers 149,150 geriet der 40-Jährige vermutlich aus Unachtsamkeit mit seinem Pkw auf den ersten Fahrstreifen und touchierte den Lkw. Der Pkw geriet er ins Schleudern, prallte gegen die Betonleitwand und kam anschließend auf dem Pannenstreifen zum Stillstand. Nach der Erstversorgung wurde der 40-Jährige mit leichten Verletzungen ins LKH Weiz eingeliefert. Der 60-Jährige blieb unverletzt.

LKW beschädigte Leitschiene – Sperre des Gleinalmtunnels

A9 Pyhrnautobahn, St. Michael, Bezirk Leoben.– Donnerstagfrüh, 15. April 2021, touchierte ein LKW-Fahrer die Leitschiene und beschädigte sie schwer. Der Gleinalmtunnel musste vorübergehend zur Gänze gesperrt werden.

Gegen 04:30 Uhr fuhr ein 29-jähriger Kraftfahrer aus Slowenien mit einem LKW auf der A 9 durch den Gleinalmtunnel in Richtung Norden. Kurz nach dem Nordportal des Tunnels geriet der Lenker mit seinem Fahrzeug, vermutlich aufgrund Sekundenschlafs, links von der Fahrbahn ab und streifte die Leitschiene sowie Betongleitwände. Dabei riss er mehrere Meter Leitschienenelemente aus der Verankerung und schleifte diese über ca. 300 Meter mit. Der LKW und die Straßenleiteinrichtungen wurden erheblich beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund der Aufräumungsarbeiten musste der Gleinalmtunnel bis 05:20 Uhr in Richtung Norden zur Gänze gesperrt werden. Zur Durchführung der erforderlichen Sanierungsarbeiten bleibt der zweite Fahrstreifen des Gleinalmtunnels voraussichtlich am 15. April 2021, tagsüber gesperrt. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 60 km/h ist eingerichtet.

40-Tonner LKW aus dem Verkehr gezogen

A9, Unterpremstätten-Zettling, Bezirk Graz-Umgebung. – Mittwochvormittag, 14. April 2021, fiel der Polizei ein Lastkraftwagen auf, dessen Sattelanhänger stark auf die Seite neigte. Eine spätere Untersuchung in der KFZ-Prüfstelle Graz ergab mehrere schwere Mängel.

Gegen 10.40 Uhr fiel einer Polizeistreife auf der Pyhrnautobahn in Fahrtrichtung Linz ein kroatischer LKW auf. Der Anhänger des Sattelkraftfahrzeugs ragte gefährlich nach rechts. Die Beamten hielten das Kraftfahrzeug an und unterzogen den 30-jährigen Fahrer aus Kroatien einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle. Anschließend wurde der Lastkraftwagen der KFZ-Landesprüfstelle in Graz vorgeführt. Bei der durchgeführten Überprüfung konnten fünf schwere Mängel und drei Mängel mit Gefahr im Verzug festgestellt werden. So erwies sich unter anderem die Feststellbremse des Sattelschleppers als vollkommen funktionsuntüchtig. Des Weiteren verfügte der LKW über keine gültige Abgasklassen-Plakette (Euro-Plakette). In Folge dessen wurde das Kennzeichen des Sattelanhängers abgenommen und eine Sicherheitsleistung eingehoben.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at