Suchtmittelhändler festgenommen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Mürzzuschlag, Leoben, Murtal.– Der Kriminaldienstgruppe Bruck-Mürzzuschlag (Suchtmittelgruppe) gelang es durch monatelange intensive Ermittlungen einen Suchtgifthandel im Bereich der Obersteiermark auszuforschen. Eine Tätergruppe aus den Bezirken Murtal und Bruck-Mürzzuschlag konnte festgenommen werden.

Bereits seit Juli 2020 steht die angeführte Tätergruppe im Verdacht, verschiede Suchtmittel in großer Menge erworben und im Bereich der Bezirke Bruck-Mürzzuschlag, Leoben und Murtal in Verkehr gesetzt zu haben. Teilweise wurden die Drogen, hauptsächlich Marihuana, Amphetamine und Ecstasy, im „Darknet“ bestellt. Durch die intensiven Ermittlungen konnten drei Haupttäter, ein 21-jähriger Bosnier aus dem Bezirk Murtal sowie ein 24-jähriger Österreicher und ein 22-jähriger Kosovare aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, ausgeforscht werden.

In einer koordinierten Aktion durch Kriminalbeamte der Bezirke Bruck-Mürzzuschlag und Murtal im Zusammenwirken mit dem Landeskriminalamt Steiermark – Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität, wurden die drei Männer festgenommen. Die Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Nach Abschluss der Erhebungen werden die drei Männer wegen Verdacht der Begehung des Verbrechens nach dem Suchtmittelgesetz an die Staatsanwaltschaft Leoben angezeigt.

Motorrad kollidierte mit PKW

Hofstätten an der Raab, Bezirk Weiz.– Samstagabend, 10. April 2021 kollidierte ein 48-jähriger Motorradlenker mit einem entgegenkommenden PKW und wurde unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 20:05 Uhr fuhr der Motorradlenker aus dem Bezirk Weiz auf der B 68 im Ortsgebiet von Hofstätten in Richtung Norden. Ein entgegenkommender 48-jähriger PKW-Lenker, ebenfalls aus dem Bezirk Weiz, bog vor dem herannahenden Motorrad nach links ab und wollte in eine Gemeindestraße einfahren. Der Motorradlenker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem PKW. Der Motorradlenker wurde vom Fahrzeug geschleudert und unbestimmten Grades verletzt. Er wurde nach Erstversorgung durch den Notarzt vom Roten Kreuz in das LKH Graz eingeliefert.

Eine Alkoholisierung lag nicht vor.

Verkehrsunfall

Graz, Bezirk Straßgang.– Samstagfrüh, 10. April 2021, kam es beim Ausparken eines PKW zu einer angeblichen Kollision mit einer Fußgängerin. Die Frau kam zu Sturz und verletzte sich schwer.

Gegen 08:05 Uhr wollte ein 21-Jähriger aus Graz mit seinem PKW rückwärts ausparken. Hinter dem PKW stand eine 78-jährige Frau aus Graz mit ihrem Rollator. Die Frau kam zu Sturz und verletzte sich schwer an der Schulter. Sie wurde vom Roten Kreuz in das UKH Graz eingeliefert.

Bezüglich des Unfallherganges konnte aufgrund der widersprüchlichen Angaben der Beteiligten nicht eruiert werden, ob es zu einer Berührung des Fahrzeuges mit der Frau gekommen war. Am PKW entstand kein Sachschaden. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang laufen, eine Alkoholisierung lag nicht vor.

Nach wiederholtem Diebstahl festgenommen

Graz, Bezirk Jakomini.– Zwei rumänische Frauen sind verdächtig einen 82-Jährigen in dessen Wohnung bestohlen zu haben. Beim Versuch eines weiteren Diebstahles gelang es Polizisten die Frauen festzunehmen.

Bereits am Freitag, 9. April 2021 zeigte der 82-jährige Grazer auf einer Polizeiinspektion an, dass eine unbekannte Frau, die er in seine Wohnung eingeladen hatte, eine Geldkassette mit mehreren Tausend Euro gestohlen habe. Am 10. April 2021 zeigte der 82-Jährige erneut an, dass sich die Unbekannte wieder telefonisch gemeldet habe und ihn wieder besuchen möchte. Polizisten gelang es durch gezielte Fahndung und Vorpasshaltung zwei verdächtige Frauen, 44 und 30 Jahre alt aus Rumänien anzuhalten und in weiterer Folge festzunehmen. Bei der Durchsuchung der Frauen konnte Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro sichergestellt werden.

Bei den erfolgten Einvernahmen waren die Frauen teilweise geständig. Von der Staatsanwaltschaft Graz wurde Haftantrag gestellt, weitere Ermittlungen laufen.

Mofa-Lenker schwer verletzt

Bad Waltersdorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Samstagabend, 10. April 2021, fuhr ein 15-jähriger Mofa-Lenker auf die Kippmulde eines Traktors auf. Dabei wurden der 15-Jährige und seine gleichaltrige Mitfahrerin zum Teil schwer verletzt.

Gegen 18.45 Uhr fuhr ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit seinem Traktor samt befestigter Kippmulde auf der L435 in Richtung L401. Hinter ihm fuhr der 15-jährige Mofa-Fahrer in dieselbe Fahrtrichtung. Am Mofa befand sich auch seine Freundin (15). Beide stammen ebenso aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

Bei Sebersdorf fuhr der 15-Jährige plötzlich der Kippmulde des vor ihm fahrenden Traktors aus bislang unbekannter Ursache auf. Dabei wurde der Jugendliche auf die Kippmulde geschleudert, wo er schwer verletzt liegen blieb. Die 15-Jährige wurde auf den Beifahrersitz des Traktors (Steyr) geschleudert und erlitt leichte Verletzungen. Während der 15-Jährige in er Folge vom Notarzt des Roten Kreuzes in die Kinderchirurgie des LKH Graz eingeliefert wurde, konnte das Mädchen das LKH Hartberg nach ambulanter Behandlung bereits wieder verlassen. Der 55-Jährige blieb unverletzt.

Die beiden 15-Jährigen trugen beide einen Helm. Am Mofa entstand ein Totalschaden. Die am Traktor befestigte Kippmulde wurde lediglich geringfügig beschädigt. Ein Alkotest mit dem 55-Jährigen ergab eine leichte Alkoholisierung. Ein Alkotest mit dem Mofa-Lenker war aufgrund seiner schweren Verletzungen vorerst nicht möglich. Die Staatanwaltschaft Graz ordnete jedoch die Sicherstellung und Untersuchung seines Blutes an. Auch das Mofa des 15-Jährigen, das zumindest augenscheinlich baulich verändert worden war (Sportauspuff), wurde für die Möglichkeit einer weiteren Untersuchung vorläufig sichergestellt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at