Frostnacht: vereinzelt Rekorde für April – ZAMG

Die Nacht auf Freitag brachte in fast ganz Österreich Minusgrade. Von den rund 280 Wetterstationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) blieben nur drei frostfrei: Fraxern, Feldkirch (beide Vorarlberg) und Wien Innere Stadt.

Vereinzelt gab es in der Nacht auf Freitag an Orten mit relativ langen Messreihen neue Kälterekorde für April, zum Beispiel:

-11,8 Grad in Bad Mitterndorf (ST), Messungen seit 1970

-9,9 Grad in Windischgarsten (OÖ), Messungen seit 1940

-8,9 Grad in Zeltweg (ST), Messungen seit 1963

Schon am Donnerstag einzelne Kälterekorde

Schon in der Nacht auf Donnerstag gab auch in St. Andrä/Lavanttal (-7,1 Grad, Messungen seit 1961) und in Graz/Flughafen (-7,0 Grad, Messungen seit 1939) neue Kälterekorde für April.

St. Andrä/Lavanttal verzeichnete nur gut eine Woche vorher einen neuen Wärmerekord für März (25,5 Grad am 31.3.2021).

Österreichweiter Aprilrekord bei -20 Grad

Der österreichweite Kälterekord für April liegt an bewohnten Orten bei
-19,7 Grad, gemessen am 8.4.2003 in Seefeld (T, 1182 m). Der Kälterekord unter 1000 Meter Seehöhe stammt ebenfalls aus Tirol vom 8.4.2003, mit -17,3 Grad in Achenkirch (904 m).

Relativ seltenes Ereignis

„Ein Tag mit leichtem Frost kommt im April selbst in den tiefen Lagen Österreichs fast jedes Jahr vor. Aber so tiefe Temperaturen wie derzeit sind relativ selten, wie man auch an den vereinzelten Rekorden sieht“, sagt ZAMG-Klimatologe Alexander Orlik, „vergleichbare Kälteeinbrüche im April gab es in der jüngeren Vergangenheit zuletzt in den Jahren 2020, 2017, 2003 und 1997.“

Web-Links

Wettervorhersage: www.zamg.at/prognose

Warnungen: www.zamg.at/warnungen

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at