Das Arbeitsmarktservice Liezen (AMS) informiert über die aktuellen Entwicklungen am regionalen Arbeitsmarkt mit Ende März 2021

Bei der Betrachtung der Arbeitsmarktdaten ist speziell im Vergleich zu den Vorjahreszahlen der erste Lockdown, im Zuge der Corona-Pandemie, im März in der Arbeitsmarktstatistik zu beachten. „Der Rückgang der aktuellen Arbeitslosenzahlen spiegelt nicht nur einen leichten Abbau der Arbeitslosigkeit wider, sondern ist auch auf statistische Gründe aufgrund der hohen Vergleichszahlen zum März 2020 zurückzuführen“, informiert AMS Liezen Leiter Helge Röder zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten. „Es gibt leider noch keinen Grund zur Entwarnung, auch wenn im Vergleich zum Vormonat ein spürbarer Rückgang, um 689 Personen, im Bezirk Liezen beobachtet werden kann“, so Röder.

Aktuell sind 2.781 Menschen beim AMS Liezen arbeitsuchend gemeldet. „Gegenüber März 2019 und der Zeit vor Corona sind derzeit noch immer mehr als 1.000 Personen beim AMS Liezen gemeldet“.

Aus- und Weiterbildungen sind das Gebot der Stunde. „Erfreulich ist, dass wir speziell im März unsere Schulungsaktivitäten zur Höherqualifizierung von arbeitsuchenden Personen deutlich steigern konnten“, betont Röder. Ende März waren 427 Personen in Schulungen und haben an einem Kursangebot teilgenommen. „Mit dem Start der Tourismusakademie Ennstal wurde ein spezielles Zeichen für die gebeutelte Tourismusbranche gesetzt, um Betroffenen Perspektiven zu bieten und die Zeit aktiv für Höherqualifizierungen zu nutzen. In den nächsten Wochen folgen weitere Qualifizierungsschwerpunkte im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich“, so Röder.

Einen abschließenden Rückblick auf das letzte Jahr, aus Sicht des AMS Liezen, gibt es im aktuellen Geschäftsbericht 2020. „Das Jahr 2020 stand ganz im Banne der Corona-Pandemie und die Auswirkungen der größten Gesundheits- und Wirtschaftskrise werden wir noch sehr lange am Arbeitsmarkt spüren“, berichten Helge Röder und seine Stellvertreterin Brigitte Wasmer. Im Geschäftsbericht 2020 werden neben Zahlen, Daten und Fakten auch die Aktivitäten des AMS Liezen zur Gestaltung der regionalen Arbeitsmarktpolitik rückwirkend noch einmal beleuchtet.

Aktuelle Arbeitsmarktdaten:

  • Ende März waren insgesamt 2.781 Personen arbeitsuchend vorgemerkt – das bedeutet einen Rückgang um -36,9 %. Die Zahl der Schulungsteilnehmer_innen befindet sich mit 427 Personen deutlich über dem Vorjahresniveau (+28,2 %). Insgesamt (Arbeitslose und Personen in Schulung) sind aktuell 3.208 Personen beim AMS Liezen gemeldet.
  • Aktuell besuchen 427 Personen eine Schulung des AMS. Im März startete die Tourismusakademie Ennstal mit spezifischen Aus-und Weiterbildungsangeboten für Arbeitsuchende aus der Gastronomie und Hotellerie. In den nächsten Wochen folgen weitere Qualifizierungsschwerpunkte in den Bereichen Büro, Sprachen, EDV, Gesundheit und Pflege, sowie eine Ausbildung im Bereich Kinderbetreuung. Mit dem neuen „Flying Team“ Angebot des BBRZ Kapfenberg und einem zusätzlichen Standort in Liezen, startete ein spezielles Angebot für Personen, die eine berufliche Rehabilitation benötigen.
  • Geschlechtsspezifisch zeigen die Bestände der Arbeitsmarktdaten folgende Entwicklung: 1.427 Frauen (-33,3 %) und 1.354 Männer (-40,3 %) sind arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ist bei allen Personengruppen wieder zurückgegangen – das größte Minus gab es bei den Personen unter 25 Jahre. Nach Branchen gibt es die meisten Vorgemerkten im Bereich der Beherbergung und Gastronomie (1.025 Personen) und im Handel (270 Personen).
  • 388 Personen (180 Frauen und 208 Männer) haben sich im März neu arbeitslos gemeldet, das sind um -2.649 oder -87,2 % weniger als im Vorjahr. Nach Branchen betrachtet, kommen die stärksten Zugänge aktuell aus dem Handel.
  • Die Zahl der Abgänger_innen in Arbeit war im März mit 680 Personen (+174 oder +34,4 %) höher als im Vorjahr. Nach Branchen betrachtet, können die meisten Arbeitsaufnahmen am Bau und in der Produktion inkl. der Überlassung von Arbeitskräften beobachtet werden. „Gerade der Arbeitsmarkt am Bau und auch die Industrie haben sich in den ersten Monaten als relativ krisenresistent gezeigt“, informiert Röder.
  • Im März wurden 487 freie Stellen (+183 oder +60,2 % gegenüber dem Vorjahr) dem AMS Liezen gemeldet und zeigen zum zweiten Mal in Folge wieder ein Plus beim Stellenzugang. Insgesamt stehen derzeit mit 1.110 wieder mehr Jobs (+156 oder +16,4%) am regionalen Stellenmarkt zur Verfügung. Im aktuellen Monat konnten im Gesamtbezirk 239 Stellen abgedeckt werden.
  • Am Lehrstellenmarkt ist der Bestand an sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden mit 20 Jugendlichen rückläufig zum Vorjahr (-6 oder -23,1 %). Das Angebot an offenen Lehrstellen ist zum Vorjahr nahezu ident (+1 oder +0,4 %). Insgesamt stehen derzeit 267 Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten verteilt über viele Branchen zur Verfügung. „Gerade jetzt ist ein guter Zeitpunkt für die Lehrstellensuche. Jugendliche bzw. ihre Eltern können sich zur Unterstützung der Lehrstellensuche beim AMS Liezen vormerken lassen“, richtet Röder einen dringenden Aufruf an alle, die noch eine Lehrstelle suchen. Ende März wurde die Lehrstellenbörse „Lehre4YouOnline“ gemeinsam mit der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer durchgeführt. Eine Nachlese zum Lehrstellenangebot und den Interviews der teilnehmenden Firmen gibt es unter https://jobboerse.a33.at
  • Die Zahl der Asylberechtigten ist auf dem Niveau des Vormonats. 32 Personen (+1) sind aktuell beim AMS Liezen vorgemerkt, das sind 1 % der Vorgemerkten.16 Personen haben im bisherigen Jahresverlauf bereits eine Arbeit gefunden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at