Lehrlinge trotz Corona Pandemie gesucht: 255 Lehrstellen in Liezen

255 offene Lehrstellen aus den unterschiedlichsten Branchen sind derzeit beim AMS Liezen im gesamten Bezirk gemeldet. „Bewerbt euch bei den Firmen, meldet euch bei uns lehrstellensuchend!“, rät Helge Röder, der Leiter des AMS Liezen, den Jugendlichen.

„Die aktuelle Corona-Situation stellt die Jugendlichen natürlich vor große Herausforderungen, aber dennoch ist die Nachfrage nach engagierten Lehrlingen seitens der Betriebe ungebrochen. Aktuell sind derzeit 255 offene Lehrstellen beim AMS Liezen gemeldet“, informiert Helge Röder, der Leiter des AMS Liezen, – und appelliert an die Jugendlichen: „Nutzt diese Chancen auf eine fundierte berufliche Ausbildung! Bewerbt euch bei den Betrieben, meldet euch bei uns beim AMS lehrstellensuchend! Gerade im Frühjahr werden die meisten offenen Lehrplätze für den kommenden Sommer und Herbst besetzt.“ Die Vormerkung als lehrstellensuchend ist dabei ganz bequem online auf der AMS-Homepage möglich: https://www.e-ams.at/lsmeldung.html 

Die meisten offenen Lehrplätze werden in den Bereichen Tourismus, Handel sowie bei Lehrberufen in der Industrie angeboten, aber die Palette an Ausbildungsmöglichkeiten ist sehr bunt im Bezirk Liezen und bietet Jugendlichen zahlreiche spannende Möglichkeiten für einen gelungenen Einstieg ins Berufsleben.

„Auch trotz Corona suchen viele Betriebe nach einem Lehrling. Aufgrund des demografischen Wandels nimmt der Wettbewerb der Unternehmen um den Nachwuchs zu. Die Lehrausbildung im eigenen Betrieb ist eine entscheidende Maßnahme, um dem Fachkräfteengpass entgegenzuwirken“, erläutert Röder, warum eine abgeschlossene Lehre eine starke Basis für das weitere Arbeitsleben bildet. Motivierte Jugendliche wären daher in allen Branchen sehr begehrt. „Das Angebot an möglichen Lehrberufen ist sehr bunt und vielfältig. Vor allem Mädchen sollten nicht nur an traditionelle Berufe wie Verkäuferin oder Frisörin denken, besonders im handwerklich-technischen Bereich ergeben sich spannende Chancen“, sagt Röder weiter. Die Digitalisierung, die durch die Coronakrise einen großen Schub erfahren habe, würde zudem für eine ständige Weiterentwicklung der Lehrberufe sorgen.

Nach der Vormerkung beim AMS Liezen erhalten Jugendliche laufend Vorschläge für Lehrplätze zugeschickt. Wertvolle Unterstützung für Jugendliche gibt es zudem im BerufsInfoZentrum (BIZ), wo in einer persönlichen Beratung online oder per Telefon mögliche Berufs- und Ausbildungswege besprochen werden.

Wie man rasch zu einem Lehrplatz kommen kann, hat auch die digitale Lehrstellenbörse „Lehre4you online“ von AMS Steiermark und der Sparte Gewerbe und Handwerk der WKO Steiermark diese Woche gezeigt. 14 Unternehmen aus dem Bezirk Liezen präsentierten online ihr Lehrstellenangebot. „Interessierte Jugendliche sowie Schülerinnen und Schüler konnten dabei unkompliziert mit Lehrbetrieben in Kontakt treten, Fragen über den Chat stellen und erste Kontakte knüpfen“, berichtet Röder über den erfolgreichen Verlauf der virtuellen Veranstaltung, die auch noch online zur Nachlese zur Verfügung steht: https://jobboerse.a33.at/

Mit einer Lehre stehen für die berufliche Zukunft alle Türen offen. Mit dem Modell Lehre und Matura kann bereits während der Lehrzeit die Matura gemacht werden. Immer beliebter wird auch die Möglichkeit nach der Matura, oft mit einer verkürzten Lehrzeit, in das Berufsleben zu starten. Somit stehen für die spätere berufliche Karriere alle Türen offen.

Fotokennung: © AMS Liezen

Die Mitarbeiter des Berufsinfozentrums in Liezen und Gröbming (v.l.: Mag. Gertrude Schachner, Karin Daum und Rudi Petersmann) bieten Jugendlichen, Eltern und Schulen Unterstützung bei der Berufsorientierung und Lehrstellensuche. Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen werden Beratungsgespräche telefonisch oder online durchgeführt.

dav

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at