VCÖ-Analyse: Unterschiede zwischen steirischen Bezirken bei Autobesitz auch im Coronajahr größer geworden

VCÖ: Graz bei autofreier Mobilität steirischer Spitzenreiter – Hartberg-Fürstenfeld und Südoststeiermark mit höchster Auto-Dichte/ Regionen brauchen mehr Öffentlichen Verkehr, Carsharing und Radwege

VCÖ (Wien, 23. März 2021) – Die Schere zwischen Stadt und Land geht beim Autobesitz in der Steiermark weiter auseinander, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Während in der Stadt Graz auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner 483 Pkw kommen, sind es in der Südoststeiermark und in Hartberg-Fürstenfeld bereits 711. ). Noch im Jahr 1984 hatte Graz die höchste  Pkw-Dichte in der Steiermark. Im Landeshauptstadt-Vergleich hat Graz nach Wien und Innsbruck die drittniedrigste Pkw-Dichte. Der VCÖ betont, dass die Regionen neben mehr öffentlichen Verkehrsverbindungen auch mehr Carsharing und mehr Radwege brauchen. Zudem sind Ortskerne und Nahversorgung zu stärken und die Zersiedelung ist zu stoppen.

Der Pkw-Bestand hat in der Steiermark im Vorjahr um 8.384 auf 775.945 zugenommen und damit elfmal so stark wie die Bevölkerungszahl, die um 764 anstieg, macht der VCÖ aufmerksam. Auf 1.000 Personen kommen inklusive betrieblich genutzter Autos nun 622 Pkw. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 waren es 531, im Jahr 1990 waren es 383 pro 1.000 Personen. Innerhalb der Steiermark war die Entwicklung aber sehr unterschiedlich, wie die VCÖ-Analyse zeigt. So hatte die Landeshauptstadt Graz im Jahr 1984 mit 344 noch die höchste Pkw-Dichte der Steiermark, heute mit 483 die niedrigste.

„Die Zeiten als eine hohe Anzahl von Autos ein Zeichen von Wohlstand war sind vorbei. Heute ist es eher ein Indiz für Mangel. Mangel an öffentlichen Verkehrsverbindungen, Mangel an autofrei erreichbarer Nahversorgung, Mangel an Freiheit in der Verkehrsmittelwahl“, macht VCÖ-Experte Michael Schwendinger auf die Veränderungen aufmerksam.

Hinter Graz weist der Bezirk Leoben den zweitniedrigstem Pkw-Motorisierungsgrad (602) auf vor Bruck-Mürzzuschlag (612). Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl ist in der Südoststeiermark und in Hartberg-Fürstenfeld die Anzahl der Pkw am höchsten, mit jeweils 711 pro 1.000 Personen, im Bezirk Deutschlandsberg sind es 692 und im Bezirk Weiz 689.

„Um den Verkehr auf Klimakurs zu bringen, ist es wichtig, dass auch in den Regionen die Bevölkerung mehr Alltagswege autofrei zurücklegen kann. Zum einen ist das klimaverträgliche Mobilitätsangebot zu verbessern, zum anderen sind die Ortskerne und die Nahversorgung zu stärken und die Zersiedelung zu stoppen“, betont VCÖ-Experte Schwendinger. Werden neue Wohnungen und Einkaufsmöglichkeiten zentrumsnah errichtet, dann kann die Bevölkerung mehr Alltagswege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen, was nicht nur klimafreundlich, sondern auch gesund und kostengünstig ist. Wichtig ist eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung  in den Gemeinden und Städten und gute und sichere Radverbindungen, etwa Radwege zwischen Siedlungen und dem nächstgelegenen Ort.

Zudem ist der Öffentliche Verkehr verstärkt auszubauen und der Linienverkehr durch nachfragebasierte Angebote wie Gemeindebusse und Anrufsammeltaxis zu ergänzen. Und alle Bahnhöfe sollen über Radwege gut und sicher mit dem Fahrrad erreichbar sein. Auch E-Carsharing ist für Regionen gut geeignet. Carsharing ermöglicht es mit weniger Auto auszukommen, womit die Klimabilanz verbessert wird.

Rückfragen: VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer, (0699)18932695

VCÖ: Früher hatte Graz die höchste Pkw-Dichte, heute die niedrigste (Anzahl Pkw pro 1.000 Personen am 31.12. 2020 – in Klammer Jahr 1984)

Graz: 483 Pkw / 1.000 Einwohner (344)

Bezirk Leoben: 602 (285)

Bezirk Bruck-Mürzzuschlag: 612 (298)

Bezirk Murtal: 628 (295)

Bezirk Liezen: 632 (307)

Bezirk Murau: 662 (293)

Bezirk Graz-Umgebung: 665 (332)

Bezirk Voitsberg: 679 (307)

Bezirk Leibnitz: 683 (299)

Bezirk Weiz: 689 (325)

Bezirk Deutschlandsberg: 692 (301)

Bezirk Südoststeiermark: 711 (307)

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: 711 (326)
Quelle: Land Steiermark, VCÖ 2021

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at