„Nehmen wir die Tourismus-Reform zum Anlass, Übernutzungs-Erscheinungen ernst zu nehmen!“

„Dass die Strukturen, wie wir sie bisher hatten, nicht mehr zeitgemäß sind, ist offensichtlich – sinnvoll wäre es jedoch gewesen, länger mit den Verbänden und den VerantwortungsträgerInnen in den Regionen zu reden“, hielt der Grüne Landtagsabgeordnete Lambert Schönleitner in seiner Rede zur Novelle des Tourismus-Gesetzes fest: „Wenn man sich die vielen Stellungnahmen ansieht, dann sind das ernsthafte Bedenken, es sind noch viele Fragen offen.“ Aus Schönleitners Sicht hätte es sich, auch für die Motivation der Betroffenen, ausgezahlt, länger zu verhandeln, so die Grünen, die der Reform heute im Landtag nicht zustimmen.

Ein Kernvorwurf bei der Reform ist, so Schönleitner, dass gut eingeführte Marken verschwinden werden: Von Nachhaltigkeit oder der Ursprünglichkeit von Regionen ist jetzt wenig die Rede, Begriffe wie „Erlebnis“ dominieren. Der Grüne Abgeordnete betonte, dass es nicht reichen wird, sich immer nur die Nächtigungszahlen anzuschauen – es gehe beispielsweise auch darum, „wie die Betriebe auch eigenkapitalsmäßig aufgestellt sind“: „Wir brauchen andere Parameter der Messung: Wie gelingt es uns, dass die Gäste länger bleiben?“ Doch diese Fragen werden durch die Reform nicht abgebildet, so Schönleitner: „Langfristig wird es darum gehen, die Qualität zu sichern – da wird der Begriff ,Erlebnis‘ nicht ausreichen.“

Als Beispiel, wie sich teilweise der Tourismus in die falsche Richtung zu bewegen droht, nannte Schönleitner das Ausseerland. „Das ist eine touristisch gut aufgestellte Region. Nun kmommt da ein Investor, der eine Panormagondel auf den Loser bauen will: Hier müssen wir aufpassen, dass nicht die ganze Region durch Übernutzung im Touriusmus verliert!“ Diese Gondel soll, so Schönleitner, 1.800 Menschen pro Stunde auf den Loser bringen: „In einem halben Tag hat man das ganze Ausseerland auf dem Berg – man kann sich vorstellen, was das auslöst“, wies Schönleitner etwa auf das „Riesenverkehrsproblem“ in Altaussee hin. Hallstatt lässt grüßen…

„Nehmen wir die Reform zum Anlass, Übernutzungserscheinungen im Tourismus ernst zu nehmen“, appellierte Schönleitner und verwies auf die vielen positiven Rückmeldungen auf die Grüne Initiative für ein Maßnahmenpaket gegen Overtourism – Unterstützung dazu gibt es von zahlreichen BürgermeisterInnen und Tourismusverbänden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at