Informationen zur Covid-19-Pandemie: Keine neuen Öffnungsschritte, aber auch keine neuen Verschärfungen

Die Bundesregierung hat sich heute wieder mit Gesundheitsexperten, Landeshauptleuten und allen Parlamentsparteien beraten. Gemeinsam wurde die weitere Vorgehensweise vereinbart, um der Coronakrise Herr zu werden.

  • Da das Infektionsgeschehen unterschiedlich ist, wird weiter auf regionale Schritte gesetzt.
    – In Vorarlberg können die bisherigen Öffnungsschritte beibehalten werden.
    – Für Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten sind derzeit keine weiteren Öffnungsschritte möglich, aber auch keine neuerlichen Verschärfungen notwendig.
    – In Wien, Niederösterreich und Burgenland verschärft die starke Ausbreitung der britischen Virusmutation derzeit die bereits angespannte Situation auf der Intensivmedizin. Bei einem weiteren Gipfel sollen Maßnahmen für Ost-Österreich erarbeiten werden, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.
  • In Bezirken mit einem Inzidenz-Wert über 400 sollen künftig sofort Maßnahmen gesetzt werden.
  • Die Teststrategie bewährt sich, daher wird das Testangebot weiter ausgebaut.

Da derzeit keine neuen Öffnungsschritte möglich sind, muss leider auch die vor Ostern in Aussicht gestellte Öffnung der Schanigärten verschoben werden. Ziel der Bundesregierung bleibt natürlich, dass Tourismus, Gastronomie, Sport und Kultur so rasch wie möglich wieder hochgefahren werden können. Daher ist geplant, dass im Frühsommer nicht nur die Ansteckungszahlen für Evaluierungen herangezogen werden, sondern auch die Auslastung in den Spitälern und der laufende Impffortschritt.

Die Bundesregierung hat betont, dass allen, die sich impfen lassen wollen, bis Sommer eine Impfung angeboten werden kann. Bis dahin halten wir bitte weiter zusammen und nützen regelmäßig das flächendeckende und kostenlose Testangebot.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at