RB SALZBURG:DAKA MIT GOLDTOR BEIM LASK

TORSCHÜTZE: DAKA (13.)

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG; Foto: Red Bull/GEPA Pictures

Unsere Mannschaft bezwingt den LASK zum Abschluss des Grunddurchgangs mit 1:0 und beendet ebendiesen mit zehn Punkten Vorsprung (nach Punkteteilung fünf) auf den heutigen Gegner.

SPIELBERICHT

Trotz dichtem Schneetreiben im Vorfeld der Partie konnte das Feld noch rechtzeitig vom Schnee befreit und das Topspiel unter regulären Bedingungen angepfiffen werden. Auf durchaus saftigem Grün machten beide Teams aber in den ersten Minuten keine Fehler, was zunächst auch zu keinen Torraumszenen führte – bis zur 13. Minute. Da nämlich ließen wir es mit dem ersten Torschuss dieser Partie gleich einmal klingeln. Patson Daka schlich sich im Rücken von Trauner in die Gefahrenzone, war bei Rasmus Kristensens Hereingabe zur Stelle und sorgte mit einem platzierten Kopfball ins lange Eck für unsere frühe Führung

Es blieb in der Folge umkämpft, wobei wir uns insgesamt ein leichtes Chancenplus erarbeiteten. So war es wieder Patson Daka, der – diesmal nach Flanke von Enock Mwepu – aus spitzem Winkel erhöhen hätte können, aber die Kugel nicht drücken konnte (26.). Die beste Phase des LASK folgte im Anschluss, als Cican Stankovic erst einen Goiginger-Abschluss parieren musste (28.) und Eggestein wenig später die Kugel sogar im Netz zappeln ließ, aufgrund einer Abseitsstellung aber nicht den Ausgleich bejubeln durfte (34.). Fast wäre unserer Mannschaft sogar noch der zweite Treffer gelungen, Mergim Berisha vergab aber nach einem schnell vorgetragenen Angriff gegen den gut postierten LASK-Goalie Schlager (39.).

Auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte war es die Marsch-Elf, die mehr vom Spiel hatte, Druck auf die zweiten Bälle machte und auf diese Weise für eine Vorentscheidung sorgen wollte. Es blieb allerdings ein Spiel auf Messers Schneide – vor allem, da der LASK wieder einen Gang hochschalten konnte. Wiesinger (59.), Trauner (60.) und Balic (62.) brachten Cican Stankovic dabei kurzzeitig unter Beschuss und zwangen ihn jeweils zu Glanztaten. Während unsere Nummer eins also die Null hielt, schien dies gleichzeitig unsere Offensive anzukurbeln, denn nun waren wieder wir am Zug. 

Zunächst gab Enock Mwepu einen Warnschuss ab (67.), ehe Brenden Aaronson die beste Chance der zweiten 45 Minuten vorfand. Der omnipräsente Rasmus Kristensen fungierte wie so oft als Vorbereiter, unser US-Shootingstar scheiterte per Kopf leider am Aluminium (72.). Obwohl das 2:0 nicht gelang, blieb eine turbulente Endphase dennoch aus. Andreas Ulmer & Co. ließen keine Schlussoffensive der Linzer mehr aufkommen und behielten so in einer knappen Partie letztlich die Oberhand.

STATEMENTS

Jesse Marsch:

Wir waren uns bewusst, dass es ein Kampf wird. Der LASK hat das ganze Spiel über gut dagegengehalten, aber wir waren torgefährlicher, haben mehr Zweikämpfe gewonnen und waren auch bei Standards gefährlicher, was vor allem gegen den LASK ungewöhnlich ist. Bis jetzt sind wir im Soll, jetzt kommt die Meisterrunde, der wichtigste Teil der Saison.

Rasmus Kristensen

Der LASK ist einer unserer größten Rivalen im Kampf um die Meisterschaft, und wir wollen sie immer unbedingt schlagen. Vor allem auswärts ist es aber immer schwer. Es war ein Duell auf Augenhöhe heute, das 1:0 ist ein wunderschöner Sieg, der drei wichtige Punkte vor der Punkteteilung bedeutet. Wir sind somit in einer guten Position und sehr zufrieden.

AUFSTELLUNG

WECHSEL

Bernardo für Bernede (66.), Adeyemi für Berisha (74.), Seiwald für Aaronson (90.+2),

GELBE KARTE

Ramalho (90.+4/Unsportlichkeit)

NICHT EINSATZBEREIT

Walke (Knie), Okafor (Adduktoren), Sucic (Oberschenkel)

Tabelle

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at