ÖSV Wintersportsplitter: FELLER GEWINNT SAISONABSCHLUSS//Kramer gewinnt auch zweiten Bewerb in Nizhny Tagil (RUS)

SKI ALPIN 21 März 2021 Lenzerheide (SUI)

Im letzten Rennen der Weltcupsaison sicherte sich Manuel Feller im Slalom in Lenzerheide den Sieg. Der Tiroler verwies die beiden Franzosen Noel Clement (+0,08 Sek.) und Alexis Pinturault (+0,11 Sek.) auf die Plätze zwei und drei. Slalom-Gesamtsieger Marco Schwarz wurde Sechster.

Manuel Feller, der nach dem ersten Durchgang auf dem sechsten Rang positioniert war, zeigte einen angriffslustigen und fehlerfreien zweiten Lauf und katapultierte sich damit auf den ersten Platz. Der Tiroler feierte damit seinen zweiten Weltcupsieg und konnte sich in der Slalom Gesamtwertung noch auf den vierten Platz verbessern.

„Das hätte sich wohl nach dem ersten Durchgang keiner mehr gedacht, aber aufgegeben wird nur ein Brief. Im zweiten Lauf habe ich nochmals alles reingeworfen und ich bin super happy, dass es so aufgegangen ist. Es war ein genialer Tag heute, so kann man in die Sommerpause gehen.“

Manuel Feller

Als Führender nach dem ersten Lauf ging der Sieger der kleinen Kristallkugel, Marco Schwarz, in den zweiten Durchgang. Der Kärntner war bis zur letzten Zwischenzeit auf Kurs zu einer neuen Bestzeit und musste sich nach einem Fehler kurz vor dem Ziel mit Rang sechs (+0,76 Sek.) zufriedengeben.

Drittbester Österreicher wurde Christian Hirschbühl auf Rang elf (+1,80 Sek.). Der Vorarlberger lag nach Lauf eins auf Rang 17 und konnte sich mit einer starken Fahrt noch um sechs Positionen verbessern.

Der Dritte nach dem ersten Durchgang, Adrian Pertl, hat im zweiten Lauf nach einem Fehler im Steilhang alles riskiert und schied in weiterer Folge aus. Michael Matt, Elfter nach dem ersten Durchgang, schied in der Entscheidung aus. Sein Teamkollege Fabio Gstrein erwischte es bereits im ersten Lauf.

Ergebnis Slalom

In der Slalom Gesamtwertung stand bereits vor dem Rennen Marco Schwarz als Sieger fest. Mit seinem heutigen sechsten Platz beendete der Kärntner die Slalom Saison mit 665 Punkten. Zweiter wurde Clement Noel (FRA) mit 553 Punkten und Platz drei ging an den Schweizer Ramon Zenhäusern (503 Punkte). Manuel Feller belegte als zweitbester Österreich den vierten Rang (488 Punkte)

Im Gesamtwertcup sicherte sich Marco Schwarz hinter dem Sieger Alexis Pinturault (FRA) und Marco Odermatt (SUI) den dritten Rang.

„Das Gefühl ist unbeschreiblich. Die gesamte Saison war richtig cool für mich, ich bin befreit in jedes Rennen gegangen und es hat richtig Spaß gemacht. Jetzt diese Kugel in der Hand zu halten ist einfach richtig schön und eine Bestätigung für ganze harte Arbeit. Großes Dankeschön an mein gesamtes Team.“

Marco Schwarz

Endstand Slalom-Wertung

Endstand Gesamtweltcup

e2e0b551-25b0-4388-947f-3aa17874d71b
ÖSV/Aichner

Kramer gewinnt auch zweiten Bewerb in Nizhny Tagil (RUS)



Nach dem gestrigen Sieg im Auftakt-Skispringen der „Blue Bird Tour“ zeigte Marita Kramer auch am Sonntag beim Weltcup in Nizhny Tagil (RUS) ihr Können und sicherte sich erneut den Tagessieg, diesmal vor Nika Kriznar (SLO) und Sara Takanashi (JPN). Kramer legte im ersten Durchgang mit 97,5 Metern den Grundstein zu ihrem neuerlichen Sieg und ließ sich diesen in der Entscheidung mit einer Weite von 94,5 Metern nicht nehmen.

Chiara Hölzl fiel im ersten Durchgang dem Rückenwind zum Opfer und platzierte sich mit einem Sprung auf 83,5 Meter auf dem 16. Zwischenrang. Im zweiten Durchgang konnte sich die Salzburgerin um sechs Plätze auf den 10. Gesamtrang verbessern.

Daniela Iraschko-Stolz platzierte sich nach dem ersten Durchgang auf Rang sechs. Im zweiten Durchgang bestätigte sie ihre gute Leistung mit einem Satz auf 96,5 Meter und sicherte sich somit den vierten Platz im Endklassement.

Weiter geht es für die Skisprung-Damen am Freitag, 26.03., in Chaikovsky (RUS).

***Stimmmen***

Marita Kramer: „Heute war wieder ein sehr guter Tag. Technisch habe ich wieder gute Sprünge gezeigt und das, was ich mir vorgenommen habe, umgesetzt. Mit dem Resultat bin ich sehr happy und ich möchte in Chaikovsky nochmals gute Sprünge zeigen und die Saison gut beenden.“

Daniela Iraschko-Stolz: „Nizhny Tagil war von den Sprüngen her gut, wieder ein Schritt vorwärts und ich hoffe, bei der nächsten Station ein bisschen Windglück zu haben, dann, denke ich, kann es noch ganz cool werden. Prinzipiell bin ich sehr zufrieden mit dem Fortschritt, aber es ist noch viel zu tun.“

Harald Rodlauer: „Herausragend sind die zwei Siege von Marita Kramer an diesem Wochenende. Es war heute wieder sehr schwierig von den Verhältnissen her, aber man sieht, sie springt auf einem so hohen Niveau, dass sie nichts aus der Ruhe bringt. Es ist toll, was sie hier bei der Blue Bird Tour zeigt. Sehr erfreulich ist auch der vierte Platz von Daniela Iraschko-Stolz und der zehnte Platz von Chiara Hölzl.“

***Ergebnis***
https://www.fis-ski.com/DB/general/results.html?sectorcode=JP&raceid=5842

Lamparter schrammt bei Weltcupfinale am Podest vorbei



Im letzten Rennen der Saison schrammt Johannes Lamparter hauchdünn am Podest vorbei. 
Der Rumer musste sich im Zielsprint nur dem Deutsche Fabian Riessle um 0,7sek geschlagen geben. Der Sieg geht an den Norweger Jarl Magnus Riiber, der sich ebenso souverän den Sieg in der Weltcup-Gesamtwertung holte. Zwei Platz ging heute an Riibers Landsmann Espen Bjoernstad (+3,7sek).

Mario Seidl und Johannes Lamparter platzierten sich auch heute wieder im Springen in den Top Ten. Seidl hatte als Sechster 43 Sekunden Rückstand auf Sprungsieger Ryota Yamamoto, Lamparter startete dahinter als 7. mit 49 Sekunden Rückstand auf die Loipe. 
Lukas Greiderer hatte als 15. bereits 1min 31sek Rückstand auf die Spitze.

Im Langlaufrennen blieben Riiber und Bjoernstad unangetastet bis zum Schluss vorne. Während Mario Seidl einige Plätze verlor und schlussendlich 18. wurde, kämpften Lamparter und Riessle um den letzten verbleibenden Platz am Stockerl. Und dieser Kampf wurde erst beim Einlauf ins Stadion entschieden, als Lamparter in der letzten Kurve die Innenbahn ein wenig aufmachte. Riessle nutzte die Gunst der Stunde, zog innen an Lamparter vorbei und sicherte sich Platz 3. Lukas Greiderer verpasste als Elfter (+1min 8,1sek) und zweitbester Österreicher knapp die Top Ten. 

***Die weiteren Platzierungen der Österreicher:***
15. Lukas Klapfer
18. Mario Seidl
26. Martin Fritz
30. Thomas Jöbstl
39. Stefan Rettenegger
41. Philipp Orter

In der Weltcup-Gesamtwertung sicherte sich Johannes Lamparter mit dem heutigen guten Ergebnis den sechsten Gesamtrang (602 Punkte). Lukas Greiderer platzierte sich als Neunter (425 Punkte) ebenso noch in den Top Ten der besten Kombinierer der Saison.

***Stimmen:***

***Cheftrainer Christoph Eugen:*** „Das Wochenende hier in Klingenthal war durchaus erfolgreich für uns. Speziell Johannes Lamparter ist immer noch in der Verfassung wie bei der WM und hat erneut starke Leistungen gezeigt. Bei seinen Sprüngen war er nicht der glücklichste, aber läuferisch hat er die Form voll mitgenommen. Somit war es ein würdiger Abschluss für uns alle.“

***Ausführliches Audiointerview mit Saisonrückblick von Cheftrainer Christoph Eugen:***
https://soundcloud.com/nordiccombined-i/eugenklingenthalso

***Johannes Lamparter (4.):*** „Leider war mein Sprung heute nicht besonders gut, das Rennen war aber wieder genial. Ich habe alles auf eine Karte gesetzt und auf die beiden Deutschen aufschließen können. Ich bin dann lange Zeit sehr gut mitgelaufen und habe mich richtig gut gefühlt. Leider habe ich in der Zielkurve einen kleinen Fehler gemacht, das nutzte Riessle dann aus. Ich bin mit meinem Wochenende aber sehr zufrieden, es war ein richtig cooler Abschluss dieser Saison.“

***Audiointerview mit Johannes Lamparter:***
https://soundcloud.com/nordiccombined-i/lamparterklingenthalso

Prommegger/Riegler bei Mixed-Teambewerb in Berchtesgaden auf Rang vier


Mit einem vierten Platz von Andreas Prommegger und Claudia Riegler beim Mixed-Teambewerb in Berchtesgaden (GER) haben die rot-weiß-roten Raceboarder am Sonntag die Weltcupsaison 2020/21 abgeschlossen. Nach Siegen gegen Deutschland 3 und Russland 4 mussten sich die Salzburger Routiniers im Halbfinale dem Duo Schweiz 1 mit Dario Caviezel und Julie Zogg geschlagen geben. Im kleinen Finale setzte sich Deutschland 4 mit Stefan Baumeister und Selina Jörg gegen das ÖSV-Duo durch.

„Das war noch einmal ein megacooles Rennen! Mit Andi (Prommegger, Anm.) zu fahren, ist jedes Mal eine Riesenfreude. Mein bester Lauf ist mir im Viertelfinale gelungen, als ich die Russin noch um sieben Hundertstel abfangen konnte. Im Semifinale und im kleinen Finale habe ich ebenfalls volles Risiko genommen, aber das ist leider zweimal nicht aufgegangen“, bilanzierte Claudia Riegler. „Ein Podium zum Abschluss der Saison wäre noch einmal schön gewesen, aber Claudia und ich können uns nichts vorwerfen. Wir haben starke Läufe gezeigt und sind ein gutes Rennen gefahren“, meinte Andreas Prommegger.

Österreich 2 in der Besetzung Benjamin Karl und Daniela Ulbing zog nach einem Achtelfinalerfolg über Ukraine 1 im Viertelfinale gegen Baumeister/Jörg um 0,23 Sekunden den Kürzeren und landete auf Rang fünf. Österreich 3 mit Alexander Payer und Sabine Schöffmann setzte sich in den Pre-Heats gegen Ukraine 2 durch. Im Achtelfinale war für die beiden Kärntner jedoch bei Russland 5 mit Iaroslav Stepanko und Darina Klink Endstation. Im Endklassement belegten Payer und Schöffmann Rang zehn.

Der Sieg ging an Russland 1 mit Dmitry Loginov und Sofia Nadyrshina vor Schweiz 1 (Caviezel/Zogg). Das russische Team holte sich vor Österreich auch den Sieg im Nationencup der Parallelboarder.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at