Corona – Impfungen – welche Impfstoffe sind im Einsatz?

Auf Wunsch der vielen ARF – UserInnen geben wir im folgenden Bericht noch einmal einen Überblick über die derzeit in Österreich eingesetzten Impfstoffe.

An Covid-19, der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Krankheit, leiden Menschen in der ganzen Welt. Unternehmen und Forschungsinstitute entwickeln jedoch Schutzimpfungen. In der EU sind mittlerweile vier Impfstoffe zugelassen, und für drei weitere wurde schon ein Teil der Zulassungsunterlagen eingereicht.

Drei Impfstoffe (BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca) werden aktuell in Österreich verwendet. 

Der Impfstoff von Pfizer und Biontech, der zunächst verimpft wird, soll mit zwei Dosen im Abstand von 21 Tagen verabreicht werden. Nach der zweiten Teilimpfung dauert es ca. eine bis zwei Wochen, bis der Körper einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung aufgebaut hat. Das Vakzin von Biontech und Pfizer sowie jenes von Moderna ist ein mRNA-Impfstoff (siehe unten)

Der Impfstoff von AstraZeneca wird ebenfalls mit zwei Dosen verabreicht. Das Impfintervall ist mit vier bis zwölf Wochen laut Zulassung definiert. Das Nationale Impfgremium in Österreich empfiehlt elf bis zwölf Wochen. AstraZeneca bietet einen vollständigen Schutz vor schwerer Erkrankung bereits drei Wochen (22 Tage) nach der ersten Dosis. AstraZenecas Vakzin ist ein Vektorviren-Impfstoff. Das bedeutet, dass ein relativ harmloses Erkältungsvirus, das normalerweise Schimpansen befällt, durch den Einbau des „Spike-Proteins“ des Coronavirus genetisch verändert wird. Mit dem „Spike-Protein“, einer stachelartigen Struktur an seiner Oberfläche, heftet sich das Coronavirus an menschliche Zellen, um dann in sie einzudringen.

Quelle:vfa

Häufig gestellte Fragen

Russischer Impfstoff

Der russische Sputnik V könnte der erste nichtwestliche Impfstoff sein, den die EMA zulässt. Bei dem vom russischen Gamaleja-Zentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelten Vakzin handelt es sich wie bei dem in der EU bereits eingesetzten Mittel von Astrazeneca um einen Vektorimpfstoff. Die Viren lösen beim Menschen normalerweise eine gewöhnliche Erkältung aus, wurden jedoch so verändert, dass sie sich nicht vermehren können.

Chinesische Impfstoffe

Weltweit preist China derzeit zwei Impfstoffe an, einen von Sinopharm und einen von Sinovac. Beides sind Totimpfstoffe, die auf abgetöteten Coronaviren beruhen. Über die Wirksamkeit ist noch wenig bekannt. Bisherige Studien kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Eine fortgeschrittene klinische Studie der Phase III ergab in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Wirksamkeit von 86 Prozent.

Links:

Gesundheitsministerium

ZDF

ARD

ARTE

Deutsches Ärzteblatt

Stuttgarter Nachrichten

ORF

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at