Heikle Lawinensituation für Skitourengeher!

Viel Triebschnee! Vorsicht oberhalb der Baumgrenze!

Gefahrenbeurteilung

Oberhalb der Waldgrenze herrscht weiterhin erhebliche Lawinengefahr durch frischen kalten trockenen Triebschnee! Gefahrenstellen finden sich sowohl kammnah als auch kammfern, an den Einfahrten zu Rinnen und Mulden und allgemein hinter Geländekanten. Betroffen sind hauptsächlich die Expositionen Nord über Ost bis Süd. Eine Auslösung von Schneebrettlawinen ist schon durch geringe Zusatzbelastung möglich. Weiterhin sind spontane Schneebretter und Lockerschneelawinen möglich.  Vorsicht vor frischen Wechten, diese sind instabil. 

Schneedeckenaufbau

Es sind einige Zentimeter Neuschnee dazugekommen. Der kalte Neuschnee bzw. Triebschnee hat allerdings noch zu wenig Verbindung zur darunter liegenden Schneeschicht. Die Schneeverteilung ist recht unterschiedlich. Im Lee liegen größere Mengen Triebschnee! Schwachschichten sind in der Schneedecke eingelagert. In den tiefen Lagen wurde der Schnee am Mittwoch feucht. 

Wetter

Der Samstag beginnt mit vielen Wolken und Nebel und es schneit im Bergland. Am Nachmittag ziehen sich die Schneeschauer unter lokaler Verstärkung ins westliche Bergland zurück. Von Osten her beginnen die Wolken in weiterer Folge aufzulockern. Nennenswerter Sonnenschein wird sich aber nicht ausgehen. Es bleibt hochwinterlich kalt. In 2000m werden -12 Grad erwartet. Es weht schwacher Wind aus Nordost. 

Sonntag:  In der Obersteiermark beginnt der Tag zwar klirrend kalt und wolkenlos, rasch macht sich von Nordwesten her aber der nächste Wolkenschirm bemerkbar. Ab Mittag geraten die Gipfel der Nordalpen und Niederen Tauern in Nebel und es beginnt leicht zu schneien. 

Tendenz

Die heikle Lawinensituation bleibt im Tourenbereich am Wochenende aufrecht!

Quelle: Lawinenwarndienst Stmk

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at