Alessandro Hämmerle erobert mit Sieg in Veysonnaz dritte SBX-Kristallkugel in Folge



In beeindruckender Manier hat Alessandro Hämmerle am Samstag zum dritten Mal in Folge den Snowboardcross-Gesamtweltcup gewonnen! Der 27-jährige Vorarlberger triumphierte beim Saisonfinale in Veysonnaz (SUI) vor dem US-Amerikaner Hagen Kearney und dem Franzosen Merlin Surget und sicherte sich SBX-Kristall mit 430 Punkten vor dem Kanadier Eliot Grondin (304) sowie Surget (252).

Hämmerle fuhr einmal mehr ein grandioses Rennen und gewann vom Achtelfinale bis ins große Finale alle seine vier Läufe. Nach dem Semifinale stand auch der Gesamtweltcupsieg des Österreichers fest, doch Hämmerle ließ die Zügel im großen Finale keineswegs schleifen – ganz im Gegenteil: Er übernahm gleich auf der Startgeraden die Führung, die er trotz einiger heftiger Attacken seiner Konkurrenten bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand gab.

„In den ersten beiden Läufen habe ich versucht, meine Kräfte ein wenig einzuteilen, weil ich gewusst habe, dass es im Semifinale und im großen Finale noch einmal richtig zur Sache gehen wird – und so war es dann auch. Als mein Sieg im Gesamtweltcup festgestanden ist, habe ich im großen Finale noch einmal so richtig befreit fahren können. Ich wollte das Rennen unbedingt gewinnen und habe in den letzten Lauf noch einmal alles investiert. Ich bin eine brutal gute Saison gefahren, habe dreimal gewonnen und war in fünf von sechs Rennen im großen Finale. Dazu habe ich mit WM-Silber in Schweden meine erste Medaille bei einem Großereignis geholt. Diese Erfolge machen mich überglücklich“, jubelte Alessandro Hämmerle, der in der Schweiz seinen zwölften Weltcup-Einzelsieg feierte.

Zweitbester Österreicher wurde Lukas Pachner, der das kleine Finale gewann und auf Gesamtrang fünf landete. Dabei hatte der Wiener sogar Chancen auf den Einzug in das große Finale, doch als im Halbfinal-Lauf mit Hämmerle der Australier Adam Lambert und der US-Amerikaner Jake Vedder vor Pachner zu Sturz kamen, musste der Österreicher aus der Strecke fahren, um mit seinen beiden Konkurrenten nicht zu kollidieren. „Nach dem Halbfinale war ich ‚on fire‘ und so heiß, dass ich danach das kleine Finale gewonnen habe“, sagte Lukas Pachner, der sich vor drei Jahren bei einem schweren Sturz in Veysonnaz eine Hüftluxation und einen Bruch der rechten Hüftpfanne zugezogen hatte. „Mit meiner heutigen Leistung habe ich endgültig mit diesem Sturz abgeschlossen – auch das bedeutet mir sehr viel“, ergänzte Pachner, der im SBX-Weltcup als Zehnter zweitbester Österreicher wurde.

Der Niederösterreicher Jakob Dusek, der Vorarlberger Luca Hämmerle, der Wahl-Vorarlberger Julian Lüftner und der Steirer David Pickl belegten beim Saisonfinale allesamt Rang 25. Die Platzierungen des ÖSV-Quartetts im SBX-Weltcup: 13. Dusek, 28. Pickl, 29. Lüftner und 30. Hämmerle.

Bei den Damen sicherte sich die Tschechin Eva Samkova (450 Punkte) mit dem Tagessieg vor Michela Moioli (430) auch die Kristallkugel vor der Italienerin. Dritte wurde die britische Weltmeisterin Charlotte Bankes. Die Niederösterreicherin Pia Zerkhold reihte sich als Vierte ihres Viertelfinal-Heats an der 13. Stelle ein. Den Weltcup schloss Zerkhold ebenfalls auf Platz 13 ab.

Foto: GEPA

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at