ÖSV: Neun Herren haben noch Chancen auf die große Parallel-Kristallkugel

Nichts für schwache Nerven wird das Weltcupfinale bei den Raceboardern an diesem Wochenende in Berchtesgaden (GER)! Bei den Herren haben im abschließenden Parallelslalom am Samstag nicht weniger als neun Fahrer noch die Chance, die große Kristallkugel für den Gewinn des Gesamtweltcups zu holen. Aus der „Pole-Position“ startet der Italiener Aaron March, der die Zwischenwertung mit 324 Zählern gerade einmal mit zwei Punkten Vorsprung auf den Russen Dmitry Loginov (322) anführt.

Hinter dem Slowenen Zan Kosir (311) geht der Salzburger Andreas Prommegger (299) als Vierter in den Kampf um großes Kristall. Der amtierende PSL-Weltmeister Benjamin Karl (280) hat als Sechster 44 Punkte Rückstand auf March. „Nachdem neun Fahrer noch Chancen auf den Gesamtweltcupsieg haben, bringt herumrechnen gar nichts. Der Hang hier in Berchtesgaden ist speziell im ersten Drittel sehr flach, trotzdem werde ich vom ersten Meter an Vollgas geben und meinen Fähigkeiten vertrauen. Ich habe den Gewinn des Gesamtweltcups zwar nicht mehr in der eigenen Hand, werde aber noch einmal alles unternehmen, um möglichst weit nach vorne zu kommen“, betonte Andreas Prommegger.

Ähnlich beurteilt der fünffache Weltmeister Benjamin Karl die Ausgangslage beim Saisonfinale: „Da ich schon gewinnen müsste, um ein Wörtchen um die große Kugel mitreden zu können, werde ich einfach ‚auf Teufel komm raus‘ fahren. Sollte die Wetterprognose eintreffen und es von Freitag auf Samstag Neuschnee geben, dann werden sich wohl Wannen bilden – darauf stelle ich mich einmal ein“, meinte Benjamin Karl.

Im PSL-Weltcup geht Dmitry Loginov (180) als Führender vor March und Dmitriy Karlagachev (RUS/je 158) in das letzte Rennen. Bester Österreicher in dieser Wertung ist Prommegger (119) als Fünfter, der Kärntner Alexander Payer (104) rangiert auf Platz sieben. Bei den Damen fällt die Entscheidung um den Gesamtweltcupsieg zwischen der Deutschen Ramona Hofmeister (553) und der Russin Sofia Nadyrshina (503). Als beste Österreicherin liegt die Salzburgerin Claudia Riegler (249) derzeit auf Rang sechs. In der PSL-Wertung führt Nadyrshina (220) vor der Schweizerin Julie Zogg (195) und der Deutschen Cheyenne Loch (162). Die Kärntnerin Daniela Ulbing (140) hat als aktuelle Vierte noch Chancen auf einen Podestplatz.

Abgeschlossen wird der Parallel-Weltcup mit einem Mixed-Teambewerb am Sonntag. Da in dieser Disziplin in dieser Saison nur zwei Bewerbe zur Austragung gelangen, wird in der Teamwertung keine Kristallkugel vergeben. Dazu wären drei Rennen notwendig gewesen. Der Steirer Sebastian Kislinger fehlt in Berchtesgaden aufgrund eines Kreuzbandrisses, den er sich beim Training in Haus im Ennstal zugezogen hat.

*** ÖSV-Aufgebot für die Weltcup-Parallelrennen in Berchtesgaden (GER): ***

Damen (4): Julia Dujmovits (B), Claudia Riegler (S), Sabine Schöffmann, Daniela Ulbing (beide K).

Herren (7): Arvid Auner (ST), Aron Juritz, Fabian Obmann, Alexander Payer (alle K), Benjamin Karl (NÖ), Lukas Mathies (V), Andreas Prommegger (S).

*** Programm: ***

Samstag, 20. März 2021:
09.00 Uhr: Qualifikation Damen und Herren
13.30 Uhr: Finale der Top-16-Damen und der Top-16-Herren

Sonntag, 21. März 2021:
09.30 Uhr: Mixed-Teambewerb

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ zeigt den Parallelslalom in Berchtesgaden am Samstag, 20. März 2021, ab 18.00 Uhr zeitversetzt und den Mixed-Teambewerb am Sonntag, 21. März 2021 ab 09.25 Uhr LIVE!

Anna Gasser erreicht als Quali-Fünfte das Finale bei Slopestyle-Weltcup in Aspen

Anna Gasser hat am Freitagabend (Ortszeit) das Achterfinale beim Slopestyle-Weltcup in Aspen (USA) erreicht! Die Kärntnerin erhielt für den besseren ihrer beiden Qualifikations-Runs 76,10 Punkte und landete damit auf Rang fünf. Platz eins ging an die Japanerin Kokomo Murase (84,38) vor den beiden US-Amerikanerinnen Julia Marino (81,20) und Hailey Langland (79,76). Die Neuseeländerin Zoi Sadowski-Synnott, die sich in der Vorwoche den Slopestyle-WM-Titel in Aspen gesichert hat, ist beim Weltcup in Colorado nicht am Start, da sie bei der ab Samstag stattfindenden „Natural Selection Tour“ in Alaska antreten wird.

Bei den Herren hat der Oberösterreicher Clemens Millauer als Zehnter seines Qualifikations-Heats den Sprung in das Finale verpasst. Platz sechs wäre für den Einzug in die Entscheidung der Top 12 notwendig gewesen. Im Endklassement belegte Millauer mit 76,25 Punkten den 19. Rang. Den Highscore in der Qualifikation erhielt der Norweger Marcus Kleveland mit 94,00 Punkten. Das Finale der Top-8-Damen bzw. der Top-12-Herren beginnt am Samstag, 20. März 2021, um 20.00 Uhr MEZ.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at