Arvid Auner sichert sich Europacup-Gesamtsieg

Mit einem 13. Platz beim Parallelriesentorlauf am vergangenen Wochenende in Davos (SUI) hat sich Arvid Auner den Sieg in der Europacup-Gesamtwertung der Raceboarder gesichert! Nach den Rängen drei in der Saison 2017/18 und zwei in der Saison 2018/19 setzte sich der 24-jährige Steirer in diesem Winter mit 332 Punkten vor dem Italiener Gabriel Messner (305) und dem Kärntner Fabian Obmann (270) durch. Mit den Kärntnern Alexander Payer (4./240) und Aron Juritz (6./220) sowie dem Niederösterreicher Dominik Burgstaller (7./217) landeten drei weitere ÖSV-Boarder in der Endabrechnung des Europacups im Spitzenfeld.

„Nach der verpassten Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Rogla habe ich mir mit dem Gewinn des Europacups ein neues Ziel gesetzt. Ich bin froh, dass mir dort einige gute Rennen gelungen sind und es sich für den Gesamtsieg ausgegangen ist“, sagte Arvid Auner, der am kommenden Wochenende auch beim Weltcupfinale der Parallelboarder in Berchtesgaden (GER) am Start sein wird.

Den Sieg im letzten EC-Saisonrennen holte sich der Russe Iaroslav Stepanko vor dem Slowenen Rok Marguc und Alexander Payer. Aron Juritz wurde Fünfter, Fabian Obmann Siebenter. Bei den Damen landete beim dreifachen Schweizer Sieg durch Ladina Jenny, Julie Zogg und Jessica Keiser die Kärntnerin Sabine Schöffmann als beste Österreicherin auf Rang zehn. Der Europacup-Gesamtsieg ging durch Larissa Gasser ebenfalls an die Schweiz, Sabine Schöffmann wurde im Endklassement 16.

Logo: ÖSV

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at