Coronaparty aufgelöst. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Leoben. – Polizeikräfte lösten Samstagfrüh, 13. März 2021, eine Coronaparty von zwölf Personen auf.

Gegen 01:20 Uhr erstattete eine, bis dato unbekannte, Person über Notruf bei der Polizei die Anzeige, dass in einem Studentenheim in Leitendorf gerade gefeiert werde. Beim Eintreffen der Streife befanden sich zwölf Personen in einer, zwischen 15-20 Quadratmeter großen, Gemeinschaftsküche. Dabei wurde weder ein Mundschutz getragen noch die geforderten Abstände eingehalten. Da sich die Feiernden nicht ausweisen konnten und sie auch angaben, sich gegenseitig nicht zu kennen, wurden zwei weitere Polizeistreifen zugezogen. Die Party wurde nach der Identitätsfeststellung aufgelöst, die jungen Menschen Anfang 20, Männer und Frauen verschiedener Nationalitäten, wurden zu ihren Wohneinheiten begleitet. Insgesamt werden 24 Anzeigen nach den Corona-Maßnahmengesetzen erstattet.    

Arbeitsunfall mit Holzspalter

Puch bei Paldau, Bezirk Südoststeiermark. – Eine 66-Jährige zog sich bei einem Arbeitsunfall Freitagmittag, 12. März 20212, eine schwere Fingerverletzung zu. 

Die 66-Jährige und ihre 65 Jahre alteNachbarin waren neben ihrem Anwesen gemeinsam mit einer Nachbarin mit dem Spalten von Brennholz beschäftigt. Dazu verwendeten sie einen,  mittels eines Traktors betriebenen, Holzspalter. Der 65-Jährige betätigte den Spalter, die beiden Frauen assistierten dem Mann. Gegen 11:40 Uhr stolperte die 66-Jährige und stützte sich mit der linken Hand auf einem Holzscheit ab, der sich schon unter dem Spaltkeil befand. Zeitgleich bewegte sich der Keil nach unten und trennte der Frau einen Teil des linken Zeigefingers ab. Die 66-Jährige wurde in das LKH Feldbach eingeliefert und dort ambulant behandelt. Das abgetrennte Fingerglied konnte nicht wieder hergestellt werden. 

Internet-Betrug

Graz. – Ein 33-Jähriger wurde Opfer eines Internetbetruges und erlitt einen Schaden in der Höhe von mehreren Tausend Euro.

Der 33-Jährige Afghane aus Graz erstattete bei der Polizei die Anzeige, dass er auf ein Inserat in einer Social Media-Plattform geantwortet habe, um einen Sofortkredit in der Höhe von 20.000, — Euro zu erhalten. In weiterer Folge schloss er einen Kreditvertrag, ebenfalls per Social-Media, ab und wurde von den unbekannten Tätern zur Zahlung von vermeintlichen Verwaltungsgebühren aufgefordert. Er leistete die geforderten Zahlungen auf ein spanisches Konto, den zugesagten Kreditbetrag erhielt er jedoch nicht. Er erlitt einen Schaden in der Höhe von mehreren Tausend Euro. Die Ermittlungen laufen.

Kollision zweier Radfahrer – Zeugen und Beteiligter gesucht

Graz, Bezirk Liebenau.– Bereits am Sonntagmittag, 7. März 2021, kollidierte ein 74-jähriger E-Bike-Lenker mit einem jugendlichen Radfahrer. Der Unfallhergang konnte bislang nicht geklärt werden – die Grazer Verkehrspolizei sucht nach Zeugen und Beteiligtem.

Am 7. März 2021, gegen 12:00 Uhr fuhr ein 74-jährige Grazer mit seinem E-Bike im Kreuzungsbereich Kasernstraße – Ziehrerstraße – Eduard Keil Gasse.  Vermutlich im Bereich der Apotheke Grünanger dürfte es zu einer Kollision mit einem jugendlichen Radfahrer gekommen sein, wodurch der 74-Jährige zu Sturz kam. Der Mann, der keinen Sturzhelm getragen hatte, erlitt eine schwere Gehirnerschütterung und der genaue Unfallhergang konnte bislang nicht geklärt werden.

Die Verkehrsinspektion Graz I ersucht den beteiligten Radfahrer und eventuelle Zeugen, sich unter 059133/65-4100 zu melden.

LKW auf der Autobahn umgekippt

Straß in der Steiermark, A9-Pyhrnautobahn, Bezirk Leibnitz.– Samstagfrüh, 13. März 2021, geriet ein Sattelkraftfahrzeug auf die Betonleitwand und kippte um. Der Lenker wurde schwer verletzt, die A 9 war für Stunden gesperrt.

Gegen 06:50 Uhr fuhr ein 35-jähriger, türkischer Lenker mit einem Sattelkraftfahrzeug auf der A 9 in Richtung Süden. Im Bereich einer Fahrbahnverengung beim Beginn einer Baustelle geriet er mit seinem Fahrzeug auf die abgesenkte Betonleitwand auf der rechten Straßenseite. Das Sattelfahrzeug kippte in weiterer Folge nach links um, schlitterte über die Fahrbahn und prallte schließlich gegen die Mittelbetonleitwand. Die Betonleitwand wurde in den Fahrstreifen des Gegenverkehrs verschoben, sodass auch diese unpassierbar war. Aufgrund des quer auf der Fahrbahn liegenden Sattelkraftahrzeuges und der verschobenen Mittelleitwand musste die A 9 für die Bergungsarbeiten bis 13:30 Uhr in beide Richtungen teilweise zur Gänze gesperrt werden. 

Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren des Bezirkes Leibnitz und eine Abschleppfirma führten die Bergung und Sicherung der Ladung durch. Die Ladung des Gefahrenguttransportes bestand aus leicht entzündlicher Metallpaste.

Der 35-jährige Lenker erlitt schwere Verletzungen und wurde vom Roten Kreuz in das UKH Graz eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at