Raubüberfall geklärt: drei Männer festgenommen//Illegal eingereist: 16 Fremde aufgegriffen. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Leoben. – Dienstagfrüh, 9. März 2021, überfielen zwei vorerst unbekannte Täter eine Trafik in Leoben und erbeuteten Bargeld und Zigaretten. Durch das Zusammenwirken mehrerer Polizeidienststellen (PI Leoben, EGS Steiermark, Kriminalisten der Außenstelle Niklasdorf) konnten zwei Hauptverdächtige (19) und ein Komplize (18) rasch ausgeforscht und festgenommen werden.

Kurz nach 6 Uhr früh überfielen die beiden 19-Jährigen aus dem Bezirk Leoben maskiert und mit einer Eisenstange bewaffnet eine Trafik im Stadtteil Judendorf. Sie nötigten den Trafikanten zur Herausgabe von Geld und Zigaretten und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Der unverletzte Trafikant löste sofort einen Alarm aus und verständigte die Polizei.

Aufgrund der detaillierten Täterbeschreibung durch das Opfer konnte einer der beiden Tatverdächtigen gegen 11.00 Uhr in einem Einkaufszentrum festgenommen werden. Dabei verhielt sich der 19-Jährige sehr aggressiv und leistete massiven Widerstand.

Durch weitere Ermittlungen konnte auch der zweite 19-jährige Tatverdächtige ausgeforscht und ein Festnahmeauftrag der Staatsanwaltschaft Leoben erwirkt werden. Der Verdächtige wollte sich gegen 13.20 Uhr gemeinsam mit dem 18-jährigen Komplizen aus dem Bezirk Leoben von einem Freund zum Bahnhof bringen lassen. Polizisten hielten den Pkw an einer Kreuzung an und bemerkten auf der Rückbank neben dem 18-Jährigen eine täuschend echt aussehende Faustfeuerwaffe. Beim sofortigen Einschreiten der Polizisten zeigten sich die Tatverdächtigen sehr aggressiv und leisteten ebenfalls massiven Widerstand gegen die Beamten.

Bei den anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass von denselben Tätern bereits zwei Stunden vor dem Raubüberfall ein versuchter Einbruchsdiebstahl in eine Wohnung in Leoben begangen worden war. Ein aufmerksamer Nachbar konnte die Täter einwandfrei identifizieren. Auch konnten noch diverse Delikte nach dem Suchtmittelgesetz sowie nach dem Waffengesetz festgestellt und zur Anzeige gebracht werden.

Die 19-jährigen amtsbekannten Hauptverdächtigen zeigten sich größtenteils geständig und wurden in Untersuchungshaft genommen.

Hinsichtlich des 18-jährigen Komplizen dauern die Ermittlungen noch an.  

Suchtmittelhändler festgenommen

Mürzzuschlag, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Der Kriminaldienstgruppe Mürztal (Suchtmittelgruppe) gelang es in Zusammenarbeit mit der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität Steiermark (EGS), einen 36-jährigen Suchtmittelhändler festzunehmen.

Bereits im Jänner 2021 wurde der 36-Jährige aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung beim Verkauf von Suchtmitteln auf frischer Tat betreten und festgenommen. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann seit 2018 Suchtmittel wie Marihuana, Ecstasy und Kokain in einem Park in unmittelbarer Nähe einer Volksschule verkaufte. 42 Suchtmittelkonsumenten konnten daraufhin ausgeforscht werden. Darunter befanden sich vorwiegend Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. 

Der 36-Jährige wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Graz, Bezirk Jakomini.- Dienstagmittag, 9. März 2021, wurde ein 54-jähriger Fußgänger aus dem Bezirk Südoststeiermark bei einem Verkehrsunfall auf der Conrad-von-Hötzendorf-Straße schwer verletzt. 

Gegen 12:30 Uhr war ein 63-Jähriger aus Graz mit seinem Pkw auf der Conrad-von-Hötzendorf-Straße in südliche Richtung unterwegs. Auf Höhe des Gadollaplatzes wollte der Pkw-Fahrer die Kreuzung geradeaus überqueren. Zeitgleich wollte der 54-jährige Fußgänger den dort befindlichen Schutzweg überqueren. Aus derzeit noch unbekannter Ursache erfasste der Pkw-Lenker den am Schutzweg befindlichen Fußgänger mit seinem Fahrzeug. Dabei verletzte sich der Fußgänger schwer. Er wurde vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht.

Arbeitsunfall

Payerbach, Bezirk Neunkirchen (NÖ) bzw. Jagerberg, Bezirk Südoststeiermark. – Mittwochfrüh, 10. März 2021, stürzte ein 60-jähriger Mann beim Einhängen des Sicherungsquerbalkens im Heckbereich seines Lastkraftwagens und verletzte sich dabei schwer. Trotz der erlittenen Verletzung schleppte sich der Mann zum Führerhaus und fuhr zurück zum Firmengelände seines Arbeitgebers.

Gegen 2.00 Uhr brachte der 60-jährige Mann aus dem Bezirk Südoststeiermark eine Lieferung zu einer Firma in Payerbach (NÖ). Nach dem Abladen wollte der Kraftfahrer den Heckbereich des Lkws mit einem Sicherungsquerbalken verriegeln, kam dabei zu Sturz und verletzte sich schwer an der Hüfte. Da der Mann sein Mobiltelefon in der Führerkabine hatte, schleppte er sich trotz starker Schmerzen zur Vorderseite des Fahrzeugs. In der Führerkabine angekommen, beschloss der 60-Jährige doch die Heimfahrt anzutreten. Als der Kraftfahrer gegen 6.00 Uhr Früh bei seinem Arbeitgeber in Jagerberg ankam, konnte er aufgrund starker Schmerzen nicht mehr selbstständig aus der Führerkabine aussteigen und wählte den Notruf. Die Rettungskräfte legten den 60-Jährigen nach der Erstversorgung auf eine Bergeliege. In weiterer Folge brachten die Einsatzkräfte eine Palette mittels Hubstapler auf Höhe der Führerkabine um den Mann aus dem Fahrzeug zu bringen. Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christophorus 12 brachte den Verletzten ins LKH Graz. Die Feuerwehren Jagerberg und Wetzelsdorf bei Jagerberg waren ebenfalls am Einsatz beteiligt.

Illegal eingereist: 16 Fremde aufgegriffen

Spielfeld, Bezirk Leibnitz. – Dienstagabend, 9. März 2021, hielten Fremdenpolizisten insgesamt 16 illegal eingereiste Fremde im Grenzbereich an. Sie stellen keinen Asylantrag und wurden nach Slowenien zurückgewiesen.

Gegen 20.00 Uhr wurden Polizisten der Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung (FGA) über eine größere Gruppe von Personen verständigt, welche über die Bahngleise von Slowenien kommend in Richtung Bahnhof Spielfeld unterwegs gewesen war. Ein ÖBB-Bediensteter war zuvor von einem slowenischen Lokführer auf die Personen aufmerksam gemacht worden, woraufhin dieser den Zugverkehr aus Sicherheitsgründen einstellen musste und die Polizei verständigte.

Polizisten trafen die insgesamt 16 Personen in der Folge am Bahnsteig des Bahnhofs Spielfeld an. Es handelte sich dabei um sechs Erwachsene im Alter von 18 bis 56 Jahren, drei mündige Minderjährige (15 bis 17 Jahre) und sieben Unmündige bzw. Kinder. Lediglich ein 20-jähriger Afghane sprach gebrochen Englisch und fungierte bei der Erstbefragung als Dolmetsch. Er gab an, dass es sich um drei afghanische Familien handle, welche über die Bahngleise illegal nach Österreich einreisten, um nach Wien zu Verwandten zu gelangen. Der folgenden Aufforderung, Dokumente zum Zwecke einer grenz- und fremdenpolizeilichen Kontrolle auszuhändigen, kamen die Personen nicht nach.

Kein Asylantrag: zurückgewiesen

Bei einer folgenden Durchsuchung stellte Beamte schließlich Beweismittel sicher, welche den Verdacht der illegalen Einreise aus Slowenien bestätigten. Keine einzige Person hatte Dokumente bei sich und keine der Personen stellte einen Antrag auf internationalen Schutz („Asylantrag“). Mit Unterstützung des Österreichischen Bundesheeres überstellten Polizisten die Personen zum Zwecke der weiteren Amtshandlung in der Folge zur Grenzkontrollstelle Spielfeld. Dort registrierten Beamte die Personen und versorgten sie in beheizten Containern mit Wasser und warmen Decken. Weitere Erhebungen ergaben, dass es sich um bereits registrierte Asylwerber handelte, welche von slowenischen Behörden in Ljubljana untergebracht worden waren.

Aufgrund des vorliegenden Sachverhalts und der Tatsache, dass die 16 Personen innerhalb des Grenzkontrollbereiches angetroffen und bei der rechtswidrigen Einreise betreten worden waren, wurden alle Personen in Absprache mit benachbarten Behörden nach Slowenien zurückgewiesen (§ 44 FPG). Diesbezügliche Informationsblätter in ihrer Muttersprache wurden den Personen ausgefolgt. Sie werden wegen Übertretungen nach dem Fremdenpolizeigesetz angezeigt.

Auf Baustelle verletzt

St. Barbara im Mürztal, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.- Mittwochvormittag, 10. März 2021, wurde ein 28-Jähriger aus Mürzzuschlag während Arbeiten auf der Baustelle unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 08:15 Uhr wurde der 28-Jährige auf der Baustelle seines Grundstückes im Bereich der Garage von einer Nachbarin am Boden liegend vorgefunden. Die Frau verständigte daraufhin sofort die Einsatzkräfte. Der Mann wurde mittels Rettungshubschrauber in das LKH Hochsteiermark, Standort Bruck an der Mur, mit Verletzungen unbestimmten Grades eingeliefert. Der genaue Unfallhergang ist derzeit Gegenstand laufender Ermittlungen.

Pkw-Brand

Bärnbach, Bezirk Voitsberg. – Aus bislang ungeklärter Ursache geriet Mittwochmorgen, 10. März 2021, ein Pkw während der Fahrt in Brand. Die Lenkerin und ihre Tochter konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben unverletzt.

Gegen 08.00 Uhr fuhr die 39-Jährige aus dem Bezirk Voitsberg vom Stadtzentrum Voitsberg kommend in Richtung Bärnbach. Auf Höhe der Gewerbestraße Nr. 1 geriet ihr Pkw (VW Passat) plötzlich im Bereich des Motorraumes in Brand. Sofort brachte die Weststeirerin das Fahrzeug am Parkplatz eines Lokals zum Stillstand und stieg, gemeinsam mit ihrer Tochter, aus. Ein nachkommender Pkw-Lenker hielt sofort an, organisierte einen Feuerlöscher aus einer naheliegenden Firma und begann mit den Löscharbeiten. Der Brand konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr Bärnbach zur Gänze gelöscht werden.

Durch die rasche Hilfe des Mannes konnte ein Vollbrand des Fahrzeuges verhindert werden. Brandursache sowie Höhe des Sachschadens stehen bislang noch nicht fest. Verletzt wurde niemand.

Vorrang missachtet: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Lebring-Sankt Margarethen, Bezirk Leibnitz. – Bei einem Verkehrsunfall Mittwochvormittag, 10. März 2021, wurde eine Frau unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 10.40 Uhr befuhr die 49-Jährige aus dem Bezirk Leibnitz die L 602 von Leibnitz kommend in Richtung Preding. Zur selben Zeit wollte ein 74-Jähriger aus dem Bezirk Murtal vom Parkplatz eines Lebensmittelmarktes (StrKm 6,4) nach rechts auf die L 602 in Richtung Preding abbiegen. Dabei stieß er mit der Front seines Fahrzeuges gegen die rechte Rückseite des Autos der Frau. Die 49-jährige Lenkerin verlor daraufhin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Das Auto überschlug sich und blieb am rechten Fahrbahnrand neben dem Parkplatz auf dem Dach liegen. Augenzeugen konnten die 49-Jährige aus dem Unfallwrack befreien und leisteten Erste Hilfe. Anschließend brachte das Rote Kreuz die Frau ins LKH Wagna. Der 74-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt. Ein bei ihm durchgeführter Alkotest verlief negativ. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Mit Pkw durch Schaufenster gekracht

Deutschlandsberg. – Mittwochvormittag, 10. März 2021, fuhr eine 81-Jährige beim Ausparken aufgrund eines Fahrfehlers durch das Schaufenster eines Drogeriemarktes. Verletzt wurde niemand.

Gegen 09.50 Uhr beabsichtigte die 81-Jährige aus dem Bezirk Deutschlandsberg ihren Pkw (VW Golf, Automatikgetriebe) am Parkplatz des Fachmarktzentrums in der Frauentaler Straße auszuparken. Dabei rutschte sie von der Bremse ab und betätigte das Gaspedal. In Folge dessen krachte sie rückwärts gegen das Schaufenster des Drogeriemarktes und durchbrach dieses. Das Fahrzeug kam erst im Geschäft zum Stillstand. Es entstand erheblicher Sachschaden in bislang unbekannter Schadenshöhe. Weder die 81-Jährige noch weitere Personen bzw. Kunden wurden verletzt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at