Covid-19 Maßnahmenverordnung: Abstände nicht eingehalten – aktuelle steirische Polizeimeldungen

Kapfenberg, Bezirk Buck-Mürzzuschlag.- Mehrere anonyme Hinweise führten Sonntagmorgen, 7. März 2021, Polizisten zu den Räumlichkeiten einer religiösen Bekenntnisgemeinschaft. Die rund 200 Anwesenden trugen Mund-Nasenschutz, hielten die geforderten Mindestabstände jedoch nicht ein.

Gegen 09.10 Uhr trafen mehrere anonyme Anrufe bei der Polizei ein. Polizisten führten daraufhin Erhebungen vor Ort durch. Diese ergaben, dass in den Räumlichkeiten einer religiösen Bekenntnisgemeinschaft rund 200 Personen anwesend sind. Zwar trugen alle Anwesenden den Mund-Nasenschutz, hielten aber die geforderten Mindestabstände nicht ein. Die Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag (Gesundheitsbehörde) ordnete daraufhin die Identitätsfeststellung sowie Beendigung der Zusammenkunft an. Mehrere Polizeibeamt*innen standen im Einsatz und führten die Amtshandlung behutsam durch. Alle Anwesenden zeigten sich äußerst kooperativ und kamen den Aufforderungen der Polizei nach. Der anwesende Priester unterstützte die Arbeit der Polizei dabei sehr. Gegen 11.10 Uhr verließen alle Anwesenden die Räumlichkeiten. Es kam zu keinen Zwischenfällen. Alle Personen werden der Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag angezeigt. Eine verwaltungsrechtliche Beurteilung des Sachverhaltes obliegt nun der zuständigen Behörde. Weitere Erhebungen sind erforderlich.

Arbeitsunfall

Leoben. – Montagabend, 8. März 2021, kam es zu einer Kollision zwischen einem Gabelstapler und einem Pkw. Dabei wurden der 33-jährige Pkw-Lenker schwer und sein 29-jähriger Beifahrer leicht verletzt.

Gegen 16:55 Uhr war ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Leoben auf einem Firmengelände mit einem Gabelstapler unterwegs und wollte hinter einem Holzstoß nach links einbiegen. Dabei dürfte er einen Pkw, gelenkt von einem 33-Jährigen aus dem Bezirk Leoben, übersehen haben. In der Folge kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei sich die linke Staplergabel durch die Windschutzscheibe in Richtung des linken vorderen Fensters bohrte. Dabei dürfte der 33-Jährige von der Staplergabel am Kopf getroffen worden sein. Ein Arbeitskollege leistete sofort Erste Hilfe.

Der 29-jährige Beifahrer aus dem Bezirk Murtal wurde leicht verletzt.

Nach der Erstversorgung wurden die Verletzungen vom Roten Kreuz ins Landeskrankenhaus Hochsteiermark, Standort Leoben, eingeliefert.

Kollision zweier Pkw

Graz, Bezirk Wetzelsdorf. – Montagnacht, 8. März 2021, kam es zu einer Kollision zweier Pkw. Dabei wurden beide Fahrzeuglenkerinnen verletzt.

Gegen 22:30 Uhr war eine 41-jährige schwer alkoholisierte Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Graz-Umgebung mit ihrem Fahrzeug auf der Straßganger Straße stadtauswärts unterwegs. Laut Zeugenangaben fuhr sie mit überhöhter Fahrgeschwindigkeit und überholte schon in der Annäherung an die Unfallstelle zwei Pkws. In der Folge begann sie einen Omnibus zu überholen. Eine entgegenkommende Pkw-Lenkerin konnte ihr Fahrzeug noch nach rechts lenken. Eine nachkommende 23-jährige Pkw-Lenkerin aus Graz bemerkte den entgegenkommenden Pkw der 41-Jährigen zu spät und kollidierte mit diesem. Dabei wurden die 41-Jährige schwer und die 23-Jährige leicht verletzt.

Nach der Erstversorgung wurden die Verletzten ins LKH Graz eingeliefert.

Nachtrag zur Presseaussendung Nr. 2 vom 8. März 2021: Schwerer Raub

Tatwaffe gefunden

Leibnitz. – Wie bereits berichtet, ereignete sich Sonntagabend, 7. März 2021, ein schwerer Raub.

Montagmittag, 8. März 2021, konnte von einer Nachbarin des 18-jährigen Tatverdächtigen in der Gartenanlage eines Mehrparteienhauses (Wohnadresse der Schwester) die Tatwaffe (Schreckschusspistole) aufgefunden werden. Beamte der Polizeiinspektion Leibnitz stellten die Tatwaffe sicher.

Ursprüngliche Presseaussendung

Schwerer Raub

Leibnitz. – Sonntagabend, 7. März 2021, ereignete sich ein schwerer Raub. Jugendliche sollen mit einer gezogenen Waffe Suchtmittel von einem 17-Jährigen gefordert haben. Die Ermittlungen laufen.

Gegen 19.20 Uhr trafen sich ein 15-jähriger Österreicher und ein 18-jähriger Slowake (beide aus dem Bezirk Leibnitz) am Bahnhof in Leibnitz. Beide vereinbarten, einen 17-jährigen Bekannten (ebenfalls aus dem Bezirk Leibnitz) zu besuchen um ihn nach Marihuana zu fragen. An der Wohnadresse angekommen, soll der 18-Jährige eine kleine Pistole gezückt haben und den 17-Jährigen zur Herausgabe von Suchtmittel und Geld aufgefordert haben. Der 17-Jährige kam dieser ernsthaften Aufforderung nach. Beide Täter flüchteten anschließend. Das 17-jährige Opfer verständigte daraufhin den Polizeinotruf. Eine sofort eingeleitete Fahndung (daran beteiligten sich neben mehreren Streifen der Polizei auch eine Polizeidiensthundestreife sowie das Einsatzkommando Cobra-Süd) zeigte Erfolg. Das Einsatzkommando-Cobra nahm den 15-jährigen Täter um 21.30 Uhr in seiner Wohnung fest. Auch der 18-jährige Täter wurde um 22.15 Uhr, an der Wohnadresse seiner Schwester, ebenso vom Einsatzkommando Cobra-Süd festgenommen.

Die Festgenommenen wurden zum Sachverhalt befragt und zeigten sich teilweise zum Suchtmittelkonsum geständig. Sie bestreiten jedoch beide, in räuberischer Absicht gehandelt zu haben. Die Tatwaffe konnte bislang nicht gefunden werden. Polizisten stellten bei der Festnahme eine geringe Menge Suchtmittel sicher. Dieses Suchtgift stand im Besitz des 15-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete die Einlieferung des 18-Jährigen an. Sein Komplize wird auf freiem Fuß angezeigt. Kriminalisten der Suchtgiftgruppe Leibnitz führen die weiteren Ermittlungen.

Ermittlungserfolg: Cannabispflanzen sichergestellt

Wagna, Bezirk Leibnitz. – Kriminalisten stellten am 8. März 2021 eine Indoor-Hanfplantage mit 134 Cannabispflanzen sicher. Der Verkaufswert beträgt mehrere tausend Euro.

Ein vertraulicher Hinweis führte Suchtgiftermittler (Suchtgiftgruppe Graz-Umgebung und Leibnitz) zu einer Plantage in einem Wohnhaus im Bezirk Leibnitz. Bei der gerichtlich angeordneten Hausdurchsuchung stellten die Ermittler im Keller des Hauses eine Cannabisplantage sicher. 134 Cannabispflanzen im Wert von mehreren tausend Euro wurden sichergestellt. Zwei Frauen (29, 32) und ein Mann (30) werden als Haupttäter geführt. Gegen weitere drei Frauen (27, 42, 56) und zwei Männer (36, 63) wird wegen der Mittäterschaft ermittelt. Alle Verdächtigen, sie stammen aus den Bezirken Graz-Umgebung und Leibnitz, werden der Staatsanwaltschaft Graz nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Die 32-jährige Hauptverdächtigte wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at