Nordische WM Oberstdorf: Skispringen – SILBER IM TEAMBEWERB

Die ÖSV-Adler holten im letzten Skisprungbewerb der nordischen Ski-WM in Oberstdorf die Silbermedaille von der Großschanze. Gold ging an Gastgeber Deutschland und Bronze sicherte sich Polen.

Das österreichische Team um Philipp Aschenwald, Jan Hörl, Daniel Huber und Stefan Kraft zeigten durchwegs konstant gute Sprünge und lange bereits nach dem ersten Durchgang auf dem zweiten Rang. Auf Leader Deutschland fehlte der Mannschaft von Cheftrainer Andreas Widhölzl gerade einmal 3,7 Punkte.

In der Entscheidung konnte die ÖSV-Asse an die Leistungen des ersten Durchganges anschließen und sicherten mit Sprüngen auf 136 Meter durch Philipp Aschenwald, 126,5 Meter von Jan Hörl, 130,5 durch Daniel Huber und 133 Meter zum Abschluss durch Stefan Kraft die Silbermedaille. Am Ende fehlten auf Weltmeister Deutschland 11,1 Punkte. Polen hatte 15,4 Punkte Rückstand.

STIMMEN

Daniel Huber: „Es war brutal! Es war so spannend bis zum Schluss, wenn es blöd hergeht, fahren wir als Vierter oder Fünfter heim – ich bin mega stolz und glücklich, dass wir heute die Silbermedaille gewonnen haben. Man merkt auch oben, wie knapp es hergeht und es war an Dramatik auch für einen selbst kaum zu überbieten.“

Jan Hörl „Es taugt mir brutal, meine erste Medaille und das mit dem Team – ich bin so glücklich und sprachlos! Es ist einer der schönsten Momente in meiner Karriere bis jetzt, ich hoffe es kommen noch viele schöne dazu. Beim ersten Sprung war ich brutal nervös, ich habe mich gefühlt wie einen junge Katze, die jedes Geräusch aufnimmt – ich bin oben gesessen und alles habe ich gehört, sowas habe ich noch nie erlebt!“

ERGEBNIS

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at