Nach Gold auch noch Bronze – ein junger Steirer schreibt WM-Geschichte

Am vierten und letzten Renntag bei der Weltmeisterschaft im Skibergsteigen in Andorra kann der 17-jährige Nils Oberauer seine starke WM-Form bestätigen. Im Individual Rennen erobert er die Bronzemedaille.

Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen, vor allem wegen des starken Nebels, mussten die Veranstalter in der Früh die geplante Streckenführung anpassen. Beim Individual Rennen werden mindestens drei Aufstiege und drei Abfahrten in einem Durchgang absolviert. In der Regel ist auch eine Tragepassage eingebaut, welche aber in der heutigen Streckenführung nicht berücksichtigt werden konnte. In der Altersklasse U18 hatten die jungen Athleten eine Höhendifferenz von +/- 820 Meter zu überwinden.

Ein neuer junger Stern am Skibergsteigerhimmel

Der 17-jährige Nils Oberauer hat erneut zugeschlagen. Nach seinem Weltmeistertitel im Vertical vor zwei Tagen, holt sich der junge Steirer das nächste Edelmetall im Individual Race der Altersklasse U18. Nils lief von Anfang an ein beherztes Rennen und musste sich ganz knapp – mit einem Rückstand von nur vier Sekunden – den zwei Schweizern Jeremy Muriset und Jon Kistler geschlagen geben. Eine erste Analyse von Nils nach dem Rennen: „Ich bin vom Start super weggekommen und habe den dritten Platz von Anfang an mühelos verteidigen können. Bei der dritten Abfahrt bin ich dann ganz knapp an das Führungsduo herangekommen, aber im letzten kurzen Aufstieg waren die zwei Schweizer dann einen Tick schneller als ich. Trotzdem bin ich wunschlos glücklich – mit einer goldenen und einer bronzenen Medaille nach Hause zu fahren, hätte ich mir nie erträumen können!“

Auch Julian Tritscher, sein Zimmerkollege aus Ramsau am Dachstein, war heute noch einmal sehr gut unterwegs. Nach dem Gewinn der Sprint Goldmedaille am vergangenen Dienstag, erreichte der junge Steirer den hervorragenden 6. Platz (+1:37.04).

Auch in der Altersklasse U20 konnte das österreichische Nationalteam eine weitere Medaille holen. Der 19-jährige Paul Verbnjak, der vor zwei Tagen im Vertical Rennen triumphiert hatte, deklassierte die internationale Konkurrenz ein zweites Mal. Mit einem Vorsprung von 1 Minute und 9 Sekunden holte sich der junge Kärntner seine zweite Goldmedaille. Diesen Sieg rundet sein Teamkollege Andreas Mayer ab. Der junge Tiroler läuft ein starkes Rennen und erreicht den sehr guten 8. Platz (+4:12.80). Die Salzburgerin Lisa Rettensteiner konnte auch noch ein Top-10 Ergebnis zum Teamerfolg beisteuern – sie läuft auf den guten 9. Platz (+15:09.97).

Anpassung an COVID-19-Maßnahmen

Alle Rennen der Weltmeisterschaft in Andorra wurden verantwortungsvoll in Übereinstimmung mit den Anti-Covid-Maßnahmen der ISMF durchgeführt. Ein besonders großzügig geplanter Zeitplan beinhaltete unter anderem einzeln durchgeführte Rennstreckenbesichtigungen, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Wie geht es weiter bei den Skibergsteigern

Auch wenn die WM in Andorra jetzt Geschichte ist, für die österreichischen Athletinnen und Athleten ist die Saison noch nicht vorbei. Das nächste Rennen findet schon am kommenden Wochenende statt. Am 12. März geht das prestigeträchtige Long-Distance-Race „Pierra Menta“ (Frankreich) über die Bühne. Zum Abschluss reist dann der ganze ISMF Weltcup-Tross nochmal nach Italien. Vom 25. bis 28. März findet in Madonna di Campiglio das große Saisonfinale statt. Wir werden in gewohnter Weise während der Rennen einen LIVE-Ticker auf www.skimo.at betreuen und im Anschluss an die Rennen mittels einer Presseaussendung berichten.

Alle detaillierten Ergebnisse des heutigen Individual Rennen sind auf www.skimo.at zu finden.

Nils Oberauer, © Bild: Maurizio Torri
Nils Oberauer, © Bild: Maurizio Torri
Nils Oberauer, © Bild: Maurizio Torri

U18 vlnr Jon Kistler, Jeremy Muriset, Nils Oberauer
Bild: Maurizio Torri
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at