JWM: ÖSV-Juniorinnen holen Bronze



Am letzten Wettkampftag der Jugend- und Junioren-WM in Obertilliach darf sich das ÖSV-Team über die zweite Medaille im Zuge der Heim-WM freuen. Im Staffelrennen der Juniorinnen zeigten die Damen Anna Gandler, Anna Juppe, Lisa Osl und Lea Rothschopf eine herausragende Leistung, hielten sich das gesamte Rennen über im Spitzenfeld und durften am Ende mit insgesamt elf Nachladern über die Bronzemedaille jubeln. Der Rückstand auf die Siegerinnen aus Frankreich betrug 1:02,0 Minuten. Damit sorgten die vier Damen für einen großartigen Abschluss der Wettkämpfe in Osttirol.

Die siegreichen Französinnen in der Besetzung Paula Botet, Eve Bouvard, Sophie Chauveau und Camille Bened sicherten sich mit insgesamt acht Nachladern und einer Strafrunde mit einem Vorsprung von 21,2 Sekunden auf die zweitplatzierten Italienerinnen die Goldmedaille.

Zum Abschluss der Jugend- und Junioren-WM steht um 14:00 Uhr noch das Staffel-Rennen der Junioren auf dem Programm.

STIMMEN:

Anna Gandler: „Ich habe gewusst, dass wir heute eine Chance haben, aber dass es jetzt wirklich eine Medaille wird, mit dem habe ich nicht gerechnet. Ich war schon beim Auslaufen und habe gesehen, dass Lisa immer noch vorne auf Position vier liegt. Dann habe ich mir schon gedacht, dass es spannend wird. Ich war so nervös und habe nur gehofft, dass Lea beim letzten Schießen ruhig bleibt. Dann läuft sie als Dritte raus und ich habe einfach nur mehr gejubelt. Wir sind ein echt cooles Team und das die WM jetzt so endet, ist richtig großartig.“

Anna Juppe: „Ich weiß noch gar nicht, was ich sagen soll. Ich habe mir schon gedacht, dass wir vorne mitmischen können, aber dass es wirklich für die Top-Drei reicht, habe ich mir nicht gedacht. Auf der Loipe habe ich mich heute richtig gut gefühlt und konnte ordentlich Gas geben. Am Schießstand hieß es konzentriert zu arbeiten und die Strafrunde zu vermeiden und das ist sich Gott sei Dank ausgegangen.“

Lisa Osl: „Es ist unglaublich, gemeinsam mit meinen Teamkolleginnen daheim eine Medaille zu machen. Wir hatten heute wirklich super Ski und alle haben versucht, ihr Bestes zu geben. Wir wussten, dass wenn wir am Schießstand gut arbeiten eine Top-Sechs-Platzierung möglich wäre. Jetzt mit einer WM-Medaille abzuschließen ist einfach nur lässig.“

Lea Rothschopf: „Ich kann es ehrlich gesagt selbst noch nicht ganz glauben. Ich hatte zwar in der letzten Runde ein wenig Zeit, das ganze zu realisieren, aber es ist einfach ein Wahnsinn. Jetzt mit den Mädels zusammen eine Bronzemedaille zu holen und das auch noch daheim, ist einfach ein Traum. Es war ein cooles Rennen von uns allen und es hat alles zusammengepasst.“

EXPA Pictures © 2021, PhotoCredit: EXPA/ Lukas Huter
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at