Letztendlich sind wir dem Universum egal

FreeTV-Premiere, Sa., 06.03., ab 12:55 Uhr, u. a. mit Angourie Rice

Die Freunde der 16-jährigen Rhiannon benehmen sich in letzter Zeit merkwürdig. Auf einmal sind sie die Liebenswürdigkeit in Person, aber diese Wandlung hält genau einen Tag lang an. Der Grund dafür ist A. Ein Geist, der für 24 Stunden in den Körper eines Teenagers schlüpft. A hat sich in Rhiannon verliebt und will sich stets von seiner besten Seite zeigen. Aber kann er damit die Liebe Rhiannons gewinnen?
Rhiannon (Angourie Rice) wundert sich über die plötzliche Wandlung von Justin. So fürsorglich und verständnisvoll hat die 16-Jährige ihren Schulfreund noch nie erlebt. Leider hält ihre Freude nicht lange an, denn am nächsten Tag wirkt Justin distanziert wie immer. Ähnliches passiert Rhiannon wenig später mit Nathan. Auf der Party schien der Junge noch an ihr interessiert, um dann lange nichts mehr von sich hören zu lassen. Der Grund für diese erstaunlichen Veränderungen ist A, ein Geist, der einen Tag den Körper eines Teenagers in Beschlag nimmt. A hat sich als Justin in Rhiannon verliebt, und wollte wenig später als Nathan die Beziehung vertiefen. In Gestalt eines weiteren Jugendlichen gesteht A sein Schicksal. Aber Rhiannon schenkt ihm zunächst keinen Glauben. Um seine Geliebte davon zu überzeugen, dass es nicht auf das Äußere, sondern auf das Wesen des Menschen ankommt, schlüpft A in den Körper des jugendlichen Transgender Vic. Auch Rhiannon beginnt, sich in A mehr und mehr zu verlieben. Doch wie können die Teenagerin und der Geist ihre Liebe aufrechterhalten, wenn A jeden Tag im Körper eines anderen lebt?

In „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ gelingt es Regisseur Michael Sucsy („Für immer Liebe“), die bezaubernd-romantische Stimmung der gleichnamigen, mehrfach ausgezeichneten Literaturvorlage von David Levithan adäquat auf die Kinoleinwand zu übertragen. Die bewegende Filmromanze mit Fantasy-Elementen überzeugt vor allem durch die erstklassige Darstellung der australischen Nachwuchsschauspielerin Angourie Rice („Spider-Man“) in der Hauptrolle als Rhiannon.

Rhiannon (Angourie Rice) & Justin (Justice Smith)
© Orion Releasing LLC.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at