JWM Obertilliach: Top-Ergebnisse in den Jugend-Staffeln für Österreich

Am vorletzten Tag der IBU Jugend- und Biathlon Weltmeisterschaft in Obertilliach (Osttirol) zeigten die ÖSV-Athleten in den Staffelbewerben mit den Plätzen fünf und sechs auf! Bei den Damen ging Gold an Frankreich, bei den Jugend-Biathleten entschied Polen einen Staffelkrimi knapp gegen Italien. Österreich auf Goldkurs – so lautete das Ergebnis der 3×7,5km Jugendstaffel nach dem ersten Schießen. Der 18-jährige Oberösterreicher Leon Kienesberger legte eine schnelle und fehlerfreie Leistung hin und verließ den Schießplatz an der ersten Stelle. Beim Stehendschießen fing er sich drei Nachlader ein, womit er an der sechsten Stelle an Fabian Müllauer übergab. Der Saalfeldener fiel bei seinem ersten Schießen mit zwei Strafrunden aus den Top-Ten. Mit einer starken letzten Schhießleistung schob er sich wieder auf den sechsten Platz vor. Als ÖSV-Schlussläufer ging Lukas Haslinger, ebenfalls aus Saalfelden, ins Rennen. Nach einem starken ersten Schießen rutschte er nach dem letzten auf den achten Platz zurück. Doch in der letzten Runde konnte er mit einem Kraftakt noch die Deutschen und Esten überholen. Somit gab es Platz sechs für Österreich mit einem Rückstand von 2:42 Minuten auf Polen.  
Krimi um GoldIm Kampf um Gold lag das italienische Trio bis zum letzten Schießen mit 0 Nachladern klar auf Siegkurs. Doch beim finalen Schießen fing sich Marco Barale zwei Nachlader ein, wodurch der Weg frei für Polen war. Konrad Badacz, Jan Gunka und Marcin Zawol gewannen schließlich 13 Sekunden vor Frankreich, die sich enorm stark in der Loipe präsentierten, und 29 vor Italien. Die drei Österreicher waren nach ihrem letzten WM-Rennen mehr als zufrieden. Dazu Bronzemedaillengewinner Leon Kienesberger: „Ein sechster Platz zum Abschluss, echt lässig! Super war auch die Schlussrunde von Lukas, der noch zwei Plätze herausholen konnte. Mit meiner WM bin ich sehr zufrieden: eine Medaille, zwei Mal in die Top-20 und jetzt noch Sechster!“ ÖSV-Jugend überzeugt bei Damenstaffel mit Rang 5
Bei ihrem letzten Bewerb boten die drei österreichischen Jugendathlethinnen Victoria Mellitzer, Anna Andexer und Lara Wagner eine starke Leistung. Mit zehn Nachladern und keiner Strafrunde belegte das ÖSV-Trio knapp hinter Deutschland den fünften Platz! Mit sieben Nachladern setzte sich Frankreich in der 3x 6 km Staffel 13 Sekunden gegen Slowenien durch. Hier entpuppte sich Lena Repinc als die überragende Läuferin der Jugendklasse. Sie holte je zwei Mal Gold (Sprint, Verfolgung) und Silber (Einzel, Staffel). Die Bronzemedaille eroberte Italien trotz dreier Strafrunden und zehn Nachladern. Insgesamt waren 22 Staffeln am Start.   Die 18-jährige Anna Andexer aus Saalfelden in Salzburger war die stärkste ÖSV-Sportlerin. Im Einzel- und Sprintbewerb belegte sie die Ränge 14 und im Verfolger wurde sie 16. Zum Abschluss heute holte sie mit ihren zwei Kolleginnen den starken fünften Platz: „Ich bin mega happy mit dieser WM. Es war so cool hier in Obertilliach, die Loipen waren perfekt und das Wetter jeden Tag so traumhaft. Mit meiner Performance bin ich sehr zufrieden. Im nächsten Jahr bin ich noch in der Jugendklasse, da hoffe ich auf einen bis zwei Fehler weniger, dann ist viel möglich.“ Morgen folgen zum Abschluss der IBU Jugend- und Junioren Weltmeisterschaft die Staffelbewerbe der Juniorinnen ab 11:00 Uhr und der Junioren um 14:00 Uhr.  

Die Jugendklasse am Schießstand
Copyright: Harald Deubert

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at