Junge Steirer räumen bei der Weltmeisterschaft ab

Am dritten Renntag der Weltmeisterschaft im Skibergsteigen in Andorra lieferte der junge Steirer Nils Oberauer eine überragende Leistung und kürt sich zum Weltmeister im Vertical Bewerb.

Die Voraussetzungen für den heutigen Vertical Bewerb in Andorra waren hervorragend. Ausreichend Schnee, eine gut präparierte Piste und schönes Wetter. Im Vertical Rennen, welches als reiner Aufstiegsbewerb ausgetragen wird, entscheiden Kraft, Ausdauer und ein starker Wille. Die Strecke war mit einer Länge von zwei Kilometer und einer Höhendifferenz von 420 Metern weltmeisterlich herausfordernd für den Nachwuchs. Vor allem der lange Schlussanstieg, wo man das Ziel die ganze Zeit vor Augen hat, zehrte an der körperlichen und mentalen Substanz der Athletinnen und Athleten.

Noch ein Weltmeistertitel für einen steirischen Nachwuchsathleten

Nachdem Julian Tritscher bereits am Dienstag die Goldmedaille im Sprint Bewerb holte, machte ihm heute sein Zimmerkollege aus der Ramsau am Dachstein dieses Meisterstück nach. Den 17-jährige Nils Oberauer hatten die meisten Experten nicht ganz oben auf der Liste für Gold, aber der junge Steirer hatte heute am Start schon ein gutes Gefühl. Nach den ersten 100 Höhenmeter übernahm Nils die Führungsarbeit. Etwa Mitte der Strecke spürte er die Chance, nahm sich ein Herz und lief den anderen auf und davon. Den Vorsprung von gut 20 Sekunden brachte er dann souverän ins Ziel. „Ich bin so happy, es war immer schon mein Traum bei der WM eine Goldene zu machen und jetzt bin ich wirklich Weltmeister im Vertical“, so Nils im ersten Interview nach dem Sieg.

Insgesamt war es ein sehr gutes Gesamtergebnis für das österreichische Team in der Altersgruppe U18. Der Salzburger Hannes Lohfeyer erreichte den 7. Platz (+56.14) und der steirische Sprintweltmeister Julian Tritscher wurde 13ter (+1:29.13).

Auch in der Altersgruppe U20 holte ein junger Österreicher die Goldmedaille. Der 19-jährige Kärntner Paul Verbnjak wurde seiner Favoritenrolle gerecht und nimmt somit seinen ersten Weltmeistertitel mit nach Hause. Er dominierte das Rennen vom Start weg und brachte den Vorsprung von 17 Sekunden ungefährdet ins Ziel. Auch der Tiroler Andreas Mayer, der zweite Österreicher in der Altersgruppe U20, war gut unterwegs und erreichte den 10. Platz (+1:54.51).

Anpassung an COVID-19-Maßnahmen

Alle Rennen der Weltmeisterschaft in Andorra werden verantwortungsvoll in Übereinstimmung mit den Anti-Covid-Maßnahmen der ISMF durchgeführt. Ein besonders großzügig geplanter Zeitplan beinhaltete heute unter anderem einzeln durchgeführte Rennstreckenbesichtigungen, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Eine Chance auf Medaillen ist noch offen

Für die österreichischen Athletinnen und Athleten ist die Weltmeisterschaft aber noch nicht zu Ende. Am Samstag folgt zum Abschluss noch der Individual Bewerb. Hier darf sich das Nationalteam noch gute Chancen für Top-Ergebnisse ausrechnen. Wir werden in gewohnter Weise während der Rennen einen LIVE-Ticker auf www.skimo.at betreuen und im Anschluss an die Rennen mittels einer Presseaussendung berichten. Alle detaillierten Ergebnisse des heutigen Vertical Race sind auf www.skimo.at zu finden.
Autor: Ernst Novak

U18 Sprint Weltmeister Julian Tritscher glücklich über seinen Titel
Bild: Maurizio Torri

U18 Vertical Weltmeister Nils Oberauer freut sich über seinen großen Erfolg
Bild: Maurizio Torri

Nils Oberauer mit langen Schritten auf dem Weg zum Weltmeistertitel
Bild: Maurizio Torri

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at