Impfung für das Personal im gesamten Bildungsbereich der Steiermark am 19./20. März

16.000 Personen aus den Kinderbildungs- und –betreuungseinrichtungen und dem schulischen Bereich sollen am 19. und 20. März geimpft werden

Graz, am 5. März 2021.- Am 19. (Josefitag) und 20. März wird das Land Steiermark gemeinsam mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten die Corona-Schutzimpfung für das Personal im elementarpädagogischen und schulischen Bereich durchführen. Im Vorfeld wurde im gesamten steirischen Bildungsbereich die Impfbereitschaft abgefragt, um sich bestmöglich auf den bevorstehenden Impftermin vorzubereiten. In den Schulen erklärten sich rund 70 Prozent und in den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen rund 60 Prozent bereit, sich impfen zu lassen.

„Die hohe Impfbereitschaft des Personals im gesamten steirischen Bildungsbereich ist überaus erfreulich. An diesen beiden Impftagen werden vom Kleinkindpädagogen bis zur Praxislehrerin an einer Forstschule rund 16.000 Menschen ihre Corona-Schutzimpfung erhalten. Damit machen wir einen weiteren großen Schritt in der Umsetzung der Impfstrategie“, sagt Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß. Das impfbereite Personal aller Bildungseinrichtungen ist aufgerufen, sich auf der Seite anmeldung.steiermark-impft.at zu registrieren. All jene, die das bereits getan haben, mögen sich bitte nochmals eintragen, da sie sich nun auch als eigene Berufsgruppe ausweisen können.

Impfkoordinator Michael Koren: „Wir haben die Möglichkeit, in Kooperation mit den vielen verantwortlichen Stellen in den Bildungsbehörden, eine große Bevölkerungsgruppe, die vielen Kontakten ausgesetzt ist, sehr rasch mit dem Impfstoff AstraZeneca zu versorgen. Und wir sollten diese Möglichkeit nutzen, weil es nicht darum geht eine einzelne Berufsgruppe zu bevorzugen oder andere zu benachteiligen, sondern das Gesamtprojekt der Durchimpfung aller Steirerinnen und Steirer rasch voranzutreiben.“

Landesamtsdirektor-Stellvertreter Wolfgang Wlattnig: „Bei dieser Impfaktion werden beide Impfsäulen, die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und die Impfstraßen des Landes voll eingesetzt. Dieses Impfpotential ermöglicht, binnen zwei Tagen eine große Zahl von Impfungen durchzuführen!“

Graz, am 5. März 2021

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at