Corona die Stirn bieten: Ausbildungsinitiative für Frauen

Frauen sind im Vergleich viel stärker als Männer von der Coronakrise am steirischen Arbeitsmarkt betroffen. Mit vielfältigen Aus- und Weiterbildungen ermöglicht das AMS Liezen Frauen im Rahmen der Corona-Joboffensive neue berufliche Perspektiven. Anlässlich des Internationalen Frauentages am 08. März 2021 informiert das AMS Liezen über die aktuelle Situation der Frauen am Arbeitsmarkt und bietet zahlreiche Unterstützungsangebote an.

Die aktuellen Zahlen sind ernüchternd: Frauen sind mitunter die Leidtragenden der Coronakrise am heimischen Arbeitsmarkt im Bezirk Liezen – die Zahl der arbeitslosen Frauen (1.567) stieg im Vorjahresvergleich mit einem kräftigen Plus von 129,1 Prozent viel stärker an, als die Zahl der arbeitslosen Männer mit 37,6 Prozent (1.853 Personen; Stand Ende Februar). „Frauen sind im Vergleich viel öfter in Branchen beschäftigt, die besonders stark von Corona-Lockdowns und Kurzarbeit betroffen sind, wie in der Gastronomie und Hotellerie, im Handel sowie in den körpernahen Dienstleistungen“, betont Helge Röder, der Leiter des AMS Liezen.

Darüber hinaus wirken sich zusätzliche Belastungen in der Corona-Pandemie, wie etwa das Homeschooling, massiv auf Frauen aus, wie Röder erklärt: „Viele Frauen haben ihre Arbeitsstunden reduziert und überhaupt ihren Beruf vorerst aufgegeben. Dabei raten wir Frauen, im Sinne einer existenzsichernden Beschäftigung, idealerweise in Vollzeit oder wenn in Teilzeit, so viele Stunden wie möglich zu arbeiten. Das Ausmaß der Berufstätigkeit wirkt sich nämlich nicht nur auf das jetzige Einkommen, sondern auch auf die künftige Pensionshöhe aus.“

In dieser Krisenzeit ist die berufliche Aus- und Weiterbildung das Gebot der Stunde. „Gemeinsam bieten wir Corona die Stirn! Im Rahmen der Corona-Joboffensive können wir seitens des AMS jetzt besonders vielen arbeitsuchenden Frauen Angebote zur Qualifizierung in zukunftsträchtigen Branchen nahelegen und diese fördern“, sagt Maria Erhart, Gleichbehandlungsbeauftrage für den Arbeitsmarkt beim AMS Liezen. Die Angebotspalette reicht dabei von Unterstützung bei beruflicher Neuorientierung über Beratung bis zu – im Anlassfall – Förderung von entsprechenden Ausbildungen, beispielsweise von Kursen, Lehrausbildungen bis hin zu Studiengängen an HTL und Fachhochschulen. Das Programm „FiT – Frauen in Handwerk und Technik“ etwa beinhaltet Ausbildungen in vielfältigen, spannenden Berufsfeldern mit sehr guten Entwicklungs- und Gehaltsperspektiven. Auch in anderen Bereichen wie beispielsweise IT, Büroberufen oder Pflege sind laufend Einstiege in Schulungen möglich.

„Wir offerieren diese Unterstützung gerne, weil wir Frauen damit den Weg in finanziell attraktive und zukunftsträchtige Berufskarrieren ebnen können,“ so Erhart über die Vorteile der Angebote.

Im Bezirk Liezen bietet das AMS mit dem Zentrum für Ausbildungsmanagement (zam Liezen) eine Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten für interessierte Frauen und Unternehmen für diesen Schritt an.

„Am besten melden sich arbeitsuchende Frauen mit Interesse an einer Aus- und Weiterbildung via eAMS-Konto bei uns, um gemeinsam Wege einer Finanzierung durch das AMS zu besprechen. Wir bieten auch eine umfassende Bildungs- und Berufsberatung an“, setzt Erhart fort. „Bei Erfüllung der entsprechenden Voraussetzungen ist etwa während eines Kursbesuches zudem auch eine Förderung über eine Kinderbetreuungsbeihilfe denkbar.“

Weitere Informationen zur Corona-Joboffensive unter: www.ams.at/jetztweiterbilden

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at