Anflug auf die WM 2024 am Kulm

Der Österreichische Skiverband bewirbt sich mit dem Kulm für die FIS Skiflug Weltmeisterschaft 2024. Für OK-Chef Christoph Prüller und Bad Mitterndorfs Bürgermeister Klaus Neuper ist dies ein klares Statement für die Wertschätzung der geleisteten Arbeit beim „Neustart“ 2020. Getreu dem neuen Motto „Wir sind Kulm“ wollen alle Beteiligten eine Skiflug-WM organisieren, die von Herzen kommt.

Im Jahr 2020 stand der Skiflugweltcup am Kulm ganz im Zeichen des Neustarts. Unter dem Motto „Wir sind Kulm“ sorgte das neue Organisationsteam rund um den neuen OK-Chef Christoph Prüller für ein unvergessliches Flugfest. Gemeinsam mit dem Österreichischen Skiverband, dem Land Steiermark, der Gemeinde Bad Mitterndorf, dem Tourismusverband Ausseerland, den Sponsoren sowie den regionalen Vereinen verhalf man dem Skifliegen zu neuen Höhenflügen. „Die ganze Region steht hinter dem Kulm und das sah man bei der Veranstaltung im Vorjahr ganz deutlich. Wir haben sehr viel positives Lob erhalten. Neben den positiven wirtschaftlichen Zahlen freute sich der ÖSV auch über die ausgesprochen familiäre Atmosphäre während des gesamten Wochenendes“, blickt Christoph Prüller sehr gerne auf den Skiflugweltcup 2020 zurück.

ÖSV bewirbt sich um Skiflug WM

Beflügelt von diesem Aufschwung bewirbt sich der Österreichische Skiverband mit dem Kulm um die FIS Skiflug Weltmeisterschaft 2024 in Bad Mitterndorf. Dies wären die bereits sechsten internationalen Titelkämpfe auf der weltbekannten Skiflug-Anlage in der Steiermark. Zuletzt wurde im Jahr 2016 um Medaillen geflogen. Da die Veranstalter im tschechischen Harrachov aufgrund von Infrastrukturproblemen zurückziehen mussten, wurde das Bewerbungsverfahren für die WM 2024 neu eröffnet. Eine Entscheidung fällt im Rahmen der nächsten Sitzung des FIS-Vorstands im Juni 2021.

Kulm langfristig absichern

„Wir sind alle sehr froh und glücklich, den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu können. Die Bewerbung des ÖSV zeigt uns, dass der Skiverband unsere geleistete Arbeit honoriert und uns auch in Zukunft das Vertrauen schenkt. In den nächsten Wochen und Monaten wird es zahlreiche Gespräche mit den Verantwortlichen seitens des ÖSV und des Landes Steiermark geben. Dabei geht es nicht nur um die WM, sondern auch darum, wie wir den Kulm langfristig auf gesunde Beine stellen und absichern können. Die WM 2024 ist für uns eine tolle Möglichkeit, dies zusätzlich zu pushen“, ist Christoph Prüller überzeugt.

Skiflug-WM, die von Herzen kommt

Eine Weltmeisterschaft hat immer einen ganz besonderen Stellenwert für alle Beteiligten, aber auch für die Fans. Diese Herausforderung nimmt der OK-Chef Christoph Prüller gemeinsam mit seinem Team gerne an. „Es ist eine sehr schöne Herausforderung, da ich weiß, dass alle an einem Strang ziehen und zusammenhalten. Wir wollen eine Skiflug-WM organisieren, die von Herzen kommt und auch für alle Besucher zu einem ganz besonderen Fest wird“, so Prüller. Im Rahmen der Vorbereitungen werden auch Investitionen in die Infrastruktur am Kulm-Gelände sowie das Verkehrskonzept genau geprüft. Ziel ist es unter anderem, gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen, den Zuschauern wieder eine sichere und umweltfreundliche Anreise mit dem Zug zu ermöglichen. „Wir werden uns auch als Gemeinde stark dafür einsetzen, dass unsere Gäste mit dem Zug zur Skiflug-Arena kommen können. Mit einem entsprechenden Verkehrskonzept soll dies künftig möglich gemacht werden“, ist Bad Mitterndorfs Bürgermeister Klaus Neuper überzeugt.

Bürgermeister ist Feuer und Flamme

Das Gemeindeoberhaupt blickt der möglichen Skiflug Weltmeisterschaft 2024 äußerst positiv entgegen. „Ich bin sehr glücklich über die Bewerbung seitens des ÖSV. Es ist ein klares Statement für die Wertschätzung unserer Veranstaltung am Kulm. Wir sind Feuer und Flamme und brennen förmlich auf die WM. Das Jahr würde natürlich auch perfekt passen, da das Salzkammergut Kulturhauptstadt 2024 ist. Für uns ist auch Sport ein Teil der Kultur und somit wäre das ein perfekter Auftakt in dieses ganz besondere Jahr für die gesamte Region“, so Klaus Neuper. Der Bürgermeister steht bereits in den Startlöchern und ist in freudiger Erwartung auf einen Termin mit dem Land Steiermark. „Die Veranstaltung wird von Sportlandesrat Christopher Drexler sehr stark befürwortet und deshalb bin ich guter Dinge, dass uns das Land Steiermark hier auch entsprechend gut unterstützen wird“, blickt Bürgermeister Neuper zuversichtlich in Richtung Finanzierung.

Perspektive für junge Sportler

„Gerade in so herausfordernden Zeiten ist es wichtig positive Signale zu setzen und jungen Sportlern eine Perspektive zu bieten. Das Skifliegen am Kulm ist eine der spektakulärsten Sportveranstaltungen mit einer ruhmreichen Geschichte, die mit der Durchführung der Skiflug-WM 2024 um ein weiteres Kapitel reicher wäre. Für uns als Veranstalter ist entscheidend, dass die gesamte Region in dieses großartige Sportevent eingebunden wird und sie auch mitträgt“, so ÖSV-Präsident Prof. Peter Schröcksnadel.

Große Chance und Auszeichnung

„Sportgroßveranstaltungen waren und sind im Verlauf der Pandemie stets große Lichtblicke. Sie werden auch in den kommenden Jahren einen wichtigen Beitrag zum Aufbruch des Sports aus der Corona-Krise leisten. Für das Sportland Steiermark wäre es daher zweifellos eine große Chance und Auszeichnung die Skiflug-WM 2024 auf dem Kulm – einer der größten und traditionsreichsten Skiflugschanzen der Welt – austragen zu können. Zuvor gilt es allerdings mit allen Beteiligten die nötigen Rahmenbedingungen mit dem Land Steiermark genau zu klären. Ich freue mich daher auf die kommenden Abstimmungsgespräche mit den Vertretern des ÖSV, des Steirischen Landesskiverbandes, der Gemeinde Bad Mitterndorf sowie dem lokalen Organisationskomitee“, betont der steirische Sportlandesrat Christopher Drexler.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at