Salinen Austria: 115 Millionen Euro Investment in das Salz der Zukunft

Ebensee, 1. März 2021. Die Salinen Austria AG startete im Februar 2021 ihr bislang größtes Investitionsvorhaben der letzten 40 Jahre. In den nächsten fünf Jahren werden rund 115 Millionen Euro in die Erneuerung von Salzanlagen in Ebensee und in zusätzliche Bohrlochsonden für die Soleproduktion in Altaussee, Hallstatt und Bad Ischl investiert. Darüber hinaus eröffnet die Salzwelten GmbH im April 21 in Hallein das für zehn Millionen Euro rundumerneuerte Schaubergwerk. Besucher erwartet die modernste Untertage-Inszenierungstechnik Europas mit hohem Entertainmentfaktor.

Innovative Anlagen für höchste Qualität

In der Saline Ebensee wird um rund 30 Millionen Euro ein neues Trocknergebäude mit der derzeit modernsten Prozesstechnik weltweit gebaut. Dies ermöglicht eine weitere Steigerung der Trockensalzproduktion, wodurch das Unternehmen seinen Produktmix noch stärker in Richtung Salzspezialitäten ausrichten kann. Der Start der Anlage ist für Beginn 2023 geplant.
Zusätzlich wird in etliche neue Verpackungslinien investiert, um die Steigerung der Mengen mit hochautomatisierten Verpackungsmaschinen sicherzustellen. „Mit den umfassenden Investitionen sind wir für die Zukunft gut gerüstet, um am hart umkämpften europäischen Salzmarkt Erfolg zu haben. Salz aus Österreich punktet bei unseren Kunden mit höchster Qualität und Reinheit, einem tollen Servicelevel und bester Logistikleistung“, erklärt CEO Peter Untersperger. Mit einer Produktionskapazität von über 1,2 Millionen Jahrestonnen Salz liegt die Salinen Austria AG im oberen Mittelfeld der europäischen Salzproduzenten.
Um die Soleversorgung für die Salzproduktion auch in Zukunft zu gewährleisten, werden im Bergbau die dafür notwendigen Prospektionsbohrungen und die Errichtung neuer Bohrlochsonden fortgesetzt. Über vier Millionen Kubikmeter Sole fließen pro Jahr aus den Salzbergwerken in Altaussee, Bad Ischl und Hallstatt in die Saline nach Ebensee.

Salzspezialitäten im Fokus

Mit mehr als der Hälfte ihrer Produktion an Salzspezialitäten für den medizinischen Bereich (Pharmasalz), für den Lebensmittel-Einzelhandel und die Lebensmittelindustrie (Speisesalz), für den Agrarbereich (Viehsalz und Lecksteine), für die Wasseraufbereitung (Salztabletten) sowie für die Düngemittelindustrie (Kaliumsulfat) konnte sich die Salinen Austria AG in den letzten Jahren in diesem Segment eine führende Stellung in Mittel- und Südeuropa aufbauen.
Als Teil der kritischen Infrastruktur liefert das Unternehmen darüber hinaus wertvolle Salzprodukte für die medizinische Versorgung der österreichischen Bevölkerung (Kochsalzlösung, Hygieneprodukte).
Der Streusalzbereich für den Wintereinsatz nimmt mit einem Drittel der Produktion noch immer wesentlichen Teil der Gesamtverkaufsmenge ein. Das Siedesalz der Salinen Austria ist in Zentraleuropa aufgrund seiner hohen Reinheit und Topqualität sehr gefragt.  



Salzwelten Salzburg: Neueröffnung im April 2021

Auch in den touristischen Bereich der Salinen Gruppe wird stark investiert: Was 2019 mit der Errichtung der Salz-Manufaktur für Pfannensalz am Dürrnberg bei Salzburg begonnen hat, wird mit einer kompletten Neugestaltung des Ausflugsziels fortgesetzt. Rund zehn Millionen Euro werden ober und unter Tage investiert. Die Neueröffnung der Salzwelten Salzburg ist für April 2021 geplant. Das innovative Konzept rückt das Salz – die Essenz des Lebens – in den Mittelpunkt. Auf spielerische Art und Weise werden sowohl die uralte Geschichte der Kelten auf dem Dürrnberg, als auch der moderne Salzabbau erlebbar.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist spatenstich_trocknergebaeude_salinen-austria-1024x683.jpg
Spatenstich für das neue Trocknergebäude der Saline Ebensee.
V.l.n.r.: CTO Kurt Thomanek, Saline Ebensee-Betriebsleiterin Ariane Herzog und
CEO Peter Untersperger

Foto: Salinen Austria

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at