Österreichische Hotel-Legenden: Traditionshäuser in Familienhand (6/6)

Fr., 05.03., ab 21:10 Uhr

Was geht hinter den Kulissen der österreichischen Spitzenhotels vor sich? Genau das deckt eine weitere Folge „Österreichische Hotel-Legenden“ auf. In dieser Folge: legendäre Aussichten vom Berghotel Tulbingerkogel, sportlich im Hotel Alte Post in Großarl und ein geheimnisvoller Palast: das Hotel San Luis in Südtirol.

Der Tulbingerkogel im Wienerwald, Niederösterreich
Seit Jahrzehnten tafeln auf der Veranda des Berghotels Tulbingerkogel Künstler, Schauspieler und Bundespräsidenten. Nicht nur der Blick über die endlosen Wälder des Wienerwaldes, sondern auch der bestsortierte Weinkeller der Familie Bläuel sorgen für ein volles Haus. Die prämierten Speisen kommen von Sohn und Küchenchef Georg. Drei Generationen leben und werken am Tulbingerkogel – ein Großfamilienbetrieb.

Die Alte Post in Großarl, Salzburg
Wandern, bis die Füße bluten – das ist das Motto der Familie Knapp in der Alten Post in Großarl. Der junge Familienvater Toni Knapp jun., der 2017 in vierter Generation übernommen hat, macht seine täglichen Kilometer im Service und als Küchenchef. Seniorchef Toni Knapp ist immer noch täglich mit Gästen unterwegs, tausende Routen und Schleichwege hat er im Kopf. Seine Frau Maria macht die Mehlspeisen im Hotel und kümmert sich um den Garten. Kennengelernt hat sie ihren Toni, als er im alten Postkeller noch Barmann und DJ war. Das ist zwar lang her, aber nicht so lang wie die Anfänge des Hauses: Zum ersten Mal wurde die Alte Post im 15. Jahrhundert erwähnt.

Das San Luis in Meran, Südtirol
Im Luftkurort Meran in Südtirol steht das Vier-Sterne-Superior-Haus Irma der Familie Meister. 1924 hat Irma Meister die damalige Villa Ludwigsburg geerbt und gleich in Pension Irma umbenannt. Weil das, wie sich ihr Sohn Walter Meister heute erinnert, einfach zu Deutsch klang. Da sich auch die Nachfolgergeneration vollends der Hotellerie verschrieben hat, ist heute außerdem noch der Fünf-Sterne Palast San Luis im Familienbesitz, benannt nach Irma Meisters Mann. „Eigentlich wollten wir es Don Luis nennen, das klang uns aber dann doch zu mafiös“, erinnert sich Walter Meister.

Ingrid und Frank Bläuel
© ServusTV / Martin Hörmandinger

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at