Nahe Hundewiese: Mögliche „Giftköder“ sichergestellt – steirische Polizeimeldungen

Nahe Hundewiese: Mögliche „Giftköder“ sichergestellt

Graz, Bezirk Geidorf. – Eine Spaziergängerin fand Montagabend, 1. März 2021, mehrere offenbar ausgelegte Fleischstücke im Nahebereich einer Hundewiese. Es dürfte sich um sogenannte „Giftköder“ handeln. Die Ermittlungen laufen.

Gegen 19.30 Uhr war die Grazerin mit ihrem Hund in der Rosenhaingasse spazieren, als sie rund 100 Meter von einer Hundewiese entfernt mehrere Fleischstücke im Bereich eines Baumes entdeckte. Die Frau verständigte die Polizei. Beamte stellte die Fleischreste sicher. Diese werden nun untersucht. Die Ermittlungen laufen.

(c) LPD Stmk

Schwerer Diebstahl

Stattegg, Bezirk Graz-Umgebung. – Bereits Samstagnacht, 27. Februar 2021, stahlen bislang unbekannte Täter einen acht-Teiligen Pumptrack im Wert von mehreren Tausend Euro.

Zwischen 21:30-23:59 Uhr stahlen Unbekannte am Samstag die speziell geschaffene Mountainbike-Strecke vom Marktplatz. Aufgrund von Anrainerbefragungen konnte der Tatzeitpunkt eingegrenzt werden. Die Polizei ermittelt.

Fahrzeug-Lenkerkontrolle: Führerschein vorläufig abgenommen

Graz, Bezirk Gries. – Bereits Freitagvormittag, 26. Februar 2021, zogen Verkehrspolizisten einen Pkw- Lenker aus dem Verkehr. Der Mann (er wies Merkmale einer Suchtgiftbeeinträchtigung auf) verweigerte einen Suchtgift-Speicheltest.

Der 18-jährige Grazer wurde am 10. Februar 2021 schon einmal einer Fahrzeug-Lenkerkontrolle unterzogen. Er wurde damals dem Polizeiarzt vorgeführt. Dort verweigerte er einen Bluttest. Freitag, gegen 10.00 Uhr fiel er erneut einer Streife der Verkehrspolizei auf. Im Bereich Karlauergürtel/Lazarettgürtel fuhr er mit seinem Pkw in die Kreuzung ein, obwohl die Ampel bereits auf Gelb geschalten hatte. Zudem fuhr der Mann in Schlangenlinien. Verkehrspolizisten hielten ihn an und führten eine Fahrzeug-Lenkerkontrolle durch. Abermals wurden Hinweise auf eine mögliche Suchtgiftbeeinträchtigung festgestellt. Laut den eigenen Angaben des 18-Jährigen habe er auch am Vorabend einen Joint geraucht. Polizisten forderten ihn zu einem Suchtgift-Speicheltest auf. Der Proband verweigerte diesen. Daraufhin folgte die Aufforderung zur Vorführung zum Polizeiarzt. Doch auch hier zeigte sich der Mann nicht kooperativ und verweigerte auch diese. Die Beamten nahmen ihm daraufhin seinen Führerschein vorläufig ab. Auch der gelenkte Pkw wies Beschädigungen auf. Erhebungen ergaben, dass der Mann am 25. Februar 2021 in St. Marein bei Graz mehrere Straßenleitpflöcke umgefahren und Fahrerflucht begangen hatte. Der Mann wird nun wegen mehreren Übertretungen angezeigt. Da sein Fahrzeug einige technische Mängel mit Gefahr im Verzug aufwies, mussten beide Kennzeichen abgenommen werden.

Verkehrsstatistik 2020:

Wie die erst jüngst verkündete Verkehrsstatistik 2020 zeigt, verzeichnet man im abgelaufenen Jahr einen Anstieg am „Lenken eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss“.

Auch in der Steiermark gab es diesbezüglich 126 Anzeigen. „Der Anstieg ist unter anderem auch auf eine verbesserte Ausbildung von Exekutivbedienstete zur Erkennung von potentiellen Drogenlenkern zurückzuführen“, so Innenminister Karl Nehammer in einer Presseaussendung.

Einbrecher festgenommen

Niklasdorf, Bezirk Leoben. – Ermittler des Landeskriminalamtes Steiermark, Außenstelle Niklasdorf, nahmen vier Rumänen im Alter von 19 bis 33 Jahren fest. Sie stehen im Verdacht, gewerbsmäßig Einbruchsdiebstähle begangen zu haben. Der Schaden dürfte sich auf zumindest 65.000 Euro belaufen.

Bereits seit geraumer Zeit ermittelten Kriminalbeamte aus Niklasdorf gegen eine Tätergruppe welche im Verdacht steht, in unterschiedlichen Konstellationen eigens für diverse Einbruchsdiebstähle nach Österreich einzureisen. Aktuellen Erkenntnissen zufolge dürften seit Frühjahr 2019 zumindest zehn Einbruchsdiebstähle in Wohnhäuser, ein Firmen-Einbruch sowie ein sogenannter Einschleichdiebstahl auf das Konto der Männer gehen. Dabei bestahlen die Tatverdächtigen unter anderem Anfang des Jahres auch einen 90-jährigen Mann. Dieser hatte den bettelnden Männern gutgläubig ein wärmendes Getränk angeboten. Die Täter flüchteten jedoch mit mehreren hundert Euro Bargeld sowie einer Armbanduhr des 90-Jährigen.

Auf ihren Diebestouren durch Österreich kundschafteten die Rumänen Objekte durch vorherige Betteleien aus. Dabei gaben sich die Männer zur Tarnung auch als Arbeitssuchende aus. Bei einer neuerlichen Einreise nach Österreich in der Nacht auf 1. März 2021 nahmen Beamte die beiden Haupttatverdächtigen im Alter von 25 und 33 Jahren am burgenländischen Grenzübergang A4/Nickelsdorf fest. Gegen sie bestand bereits eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Leoben.

Beide Männer zeigten sich bei ihrer Einvernahme zu den Vorwürfen größtenteils geständig. Polizisten nahmen auch zwei mitreisende Tatverdächtige im Alter von 19 und 24 Jahren fest. Alle vier Festgenommenen wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Leoben in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert. Weitere Ermittlungen laufen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at