Neuer Sendetermin: Servus Reportage – Jobkiller Corona – Arbeitsplätze werden vernichtet! Wo bleibt die Hilfe?

Do., 04.03., 21:10 Uhr auf ServusTV

Die Corona-Pandemie hat Österreich fest im Griff. Doch nicht nur die Zahl der belegten Krankenhausbetten und der Covid-Toten schnellt in die Höhe, auch die Zahl der Unternehmen, die von der Pleite bedroht sind, steigt laufend. Jeder Tag, an dem die Touristen ausbleiben, bringt einen Hotelier näher an den Abgrund. Jeder Tag, an dem die Rollbalken unten bleiben müssen, bringen einen Händler weiter ins Minus. Jeder Tag, an dem die Gastronomie geschlossen sein muss, bringt einen Zulieferer in Konkursgefahr. Die Regierung verspricht deshalb Milliarden-Hilfen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter. „Niemand wird zurückgelassen, koste es was es wolle.“, verkündet die Regierung. 50 Milliarden Euro sind angeblich reserviert, 31 Milliarden laut Finanzminister Blümel angeblich schon fix zugesagt. Doch kommt der Geldregen in der Wirtschaft überhaupt an? Und falls ja, wo kommt er an?

Betroffene berichten
ServusTV besucht zwölf UnternehmerInnen, die sich von der Regierung im Stich gelassen fühlen. Denn den großen Ankündigungen auf Pressekonferenzen folgten meistens sehr kleine Unterstützungszahlungen und sehr viel Papierkrieg mit Behörden für sehr wenig Geld. Die Betroffenen aus Tourismus, Gastronomie, Landwirtschaft und sogenannte „körpernahe Dienstleisterinnen“ erzählen nüchtern, wie sie um ihre Unternehmen kämpfen, warum die staatliche Unterstützung für sie nicht reicht und welche Tücken im Corona-Förderdschungel lauern. Eines macht diese Servus Reportage edenfalls deutlich – die Unternehmen werden noch sehr lange am Corona-Virus laborieren, und jeder Tag des Lockdowns und der Corona-Maßnahmen wird dafür sorgen, dass die Wirtschaftskrise größer wird.

Foto:
Getty Images
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at