Neue Corona-Regelungen im Überblick

Die Bundesregierung hat heute in einer Pressekonferenz erste Öffnungsschritte angekündigt. Die WKO fordert nach wie vor einen konkreten Stufenplan für alle Branchen. Denn parallel zum Probelauf in Vorarlberg brauchen alle weiterhin geschlossenen Branchen in unserem Bundesland schnellstmöglich eine konkrete Perspektive.

Die Eckpunkte der Pressekonferenz im Überblick:

  • FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz wird ausgeweitet und gilt künftig auch dort, wo bisher ein Mund-Nasen-Schutz ausreichend war
  • Verpflichtende Präventionskonzepte für große Unternehmen
  • Sicherheitskonzepte in Regionen mit hoher Inzidenz, wie insb. eine Ausreise-Testpflicht für Bezirke mit Inzidenz über 400
  • Gastronomie outdoor ab 27. März 2021 möglich, Voraussetzungen: negativer Eintrittstest und Gästeregistrierung
  • Weitere Öffnungsschritte für Gastronomie und Kultur sollen ab April folgen
  • Jugend- und Schulsport ab 15. März 2021 nach negativen Tests möglich
  • In der Pilotregion Vorarlberg soll es erste Öffnungsschritte in den Bereichen Gastronomie, Sport und Kultur bereits ab 15. März geben. Details werden zwischen Bundes- und Landesregierung in den nächsten Tagen noch verhandelt.

Standpunkt der Wirtschaft:
Österreichs Betriebe sind keine Gefährder, sondern ganz im Gegenteil, sie sind Ermöglicher. Ihre Sicherheits- und Präventionskonzepte für einen sicheren Betrieb während der Covid-Pandemie sind weltweit vorbildlich. In zahlreichen Ländern wie in der Schweiz haben Betriebe ohne derartig umfangreiche Konzepte geöffnet. Mit dem Tragen von FFP2-Masken und zusätzlichen Eintrittstestungen setzt Österreich weltweit Maßstäbe. Es ist unbefriedigend, dass es keine politische Einigung zum Einsatz des vollen Werkzeugkoffers für schrittweise sichere Öffnungen gibt.

Darüber hinaus zeigen Daten der AGES, dass rund zwei Drittel der Ansteckungen bereits im privaten Bereich stattfinden. Illegale Treffen und Feiern ohne Tests und ohne Sicherheitsmaßnahmen sind das viel größere Risiko als eine Öffnung auf Basis aller Konzepte, die bereits im Sommer funktioniert haben und laufend weiterentwickelt, nachgeschärft und vielfach behördlich genehmigt wurden.

Die vorhandenen Werkzeuge, nämlich FFP2-Masken, verschärfte Abstandsregeln und die umfangreichen Testmöglichkeiten haben im Handel und bei den körpernahen Dienstleistern gezeigt, dass sie funktionieren. Jeder einzelne Test hilft dabei, symptomlose Infizierte zu identifizieren und Infektionsketten rasch zu unterbrechen.

Damit die österreichische Teststrategie vollumfassend wirksam werden kann, ist es wichtig, dass wir schnell zusätzliche Anwendungsfälle für das Eintrittstesten, in der Folge ein lückenloses Contact Tracing und das rasche Isolieren Infizierter gewährleisten.

So wie das Testangebot in Österreich in den letzten Wochen massiv ausgebaut worden ist, muss jetzt auch das österreichische Impfprogramm beschleunigt werden. Denn Tests und Impfungen sind der Schlüssel für eine nachhaltige Pandemiebekämpfung.

Logo: WKO Steiermark

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at