RB Salzburg mit Niederlage gegen Sturm Graz

VERKORKSTER AUFTRITT IN KLAGENFURT
TORSCHÜTZEN: JÄGER (9.), LJUBIC (22.) BZW. DAKA (78./FE)

Spielbericht: FC RED BULL SALZBURG, Fotos Red Bull/GEPA Pictures

Unsere Mannschaft verliert das erste von zwei aufeinanderfolgenden Duellen gegen Sturm Graz mit 1:2. Nach frühem 0:2-Rückstand kommt der Anschlusstreffer von Patson Daka leider zu spät.

SPIELBERICHT

Es war von Beginn an nicht unser Spiel. Bedingt durch die schlechten Platzverhältnisse in der Merkur Arena sahen sich unsere Burschen den Grazern im Kärntner Ausweichstadion gegenüber, das sich für die Blackies als besseres Pflaster erweisen sollte. Während unsere jüngste Startelf seit Oktober 2019 nämlich vergeblich versuchte, Zugriff auf das Spiel zu erlangen, ging den Grazern praktisch alles auf. Nachdem Luka Sucic mit einer Topchance in der 6. Spielminute noch für einen vielversprechenden Start hätte sorgen können, wurde es doch ein Kaltstart mit Nachwehen. Keine neun Minuten war das Spiel alt, als Sturm mit einer einstudierten Eckballvariante in Führung ging: Jäger bugsierte das Leder nach Vorarbeit von Hierländer aus kürzester Distanz über die Linie, ehe wir wenig später noch kälter erwischt wurden. Ljubicschweißte einen Kopfball zum 2:0 ins Kreuzeck und hinterließ fragende Blicke auf unserer Trainerbank, die im Anschluss allerdings doch noch eine kurze Drangperiode unserer Burschen zu sehen bekam.

Zahlreiche Abschlüsse von Adeyemi (29.), Sucic (29.), Berisha (33., 36.) und Kristensen (34.) waren aber nicht von Glück gesegnet. Jesse Marsch reagierte sogar noch in der ersten Hälfte mit einem Wechsel, brachte Patson Daka für Karim Adeyemi. Die beste Chance gehörte jedoch Mergim Berisha wenige Augenblicke vor der Halbzeit – mutterseelenallein vor Goalie Schützenauer vergab er allerdings um Haaresbreite und konnte so am 0:2-Pausenstand nichts mehr ändern (43.).

Es wurde laut in der Kabine, zweifellos. Mit den Einwechslungen der Stammkräfte Andreas Ulmer und Enock Mwepu sollte das Feld von hinten aufgerollt werden, doch der Motor stockte anfangs auch in den zweiten 45 Minuten. Zwar rissen wir das Spielgeschehen nun merklich an uns und ließen defensiv nichts mehr zu, an vorderster Front haperte es aber weiterhin an der Konsequenz. So konnte Schützenauer einfach nicht überwunden werden – weder durch einen Weitschuss von Enock Mwepu (58.) noch durch einen Ramalho-Kopfball nach einer gefühlvollen Flanke von Brenden Aaronson (63.).

Unsere Mannschaft gab jedoch nicht auf und suchte weiter ihre Chance – die in der 78. Minute auch kam. Nach Foul an Nicolas Seiwald in der Gefahrenzone war es Patson Daka, der sich den Ball schnappte, vom Punkt auf 1:2 stellte und die Schlussminuten auf diese Weise noch einmal heiß machte. Unsere Burschen warfen nun alles nach vorne und glaubten bis zur letzten Sekunde daran, noch zumindest einen Punkt zu holen, letztlich blieb uns dieser – auch aufgrund einer beherzten Defensivleistung der Grazer – aber verwehrt.

STATEMENT

Jesse Marsch

Ich war mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, wir haben dann ein paar Mal gewechselt. Ich glaube, in der zweiten Hälfte haben wir sehr gut gespielt, eine super Reaktion gezeigt und fast das Spiel gedreht. Schade, dass wir die Punkte verloren haben, aber wir bleiben stark. Am Mittwoch müssen wir gewinnen.

AUFSTELLUNG

WECHSEL

Daka für Adeyemi (37.), Ulmer für Vallci (46.), Mwepu für Sucic (46.), Kjaergaard für Aaronson (69.), Junuzovic für Bernede (69.)

GELBE KARTEN

Vallci (14./Unsportlichkeit), Seiwald (90.+2/Foul)

NICHT EINSATZBEREIT

Bernardo (Seitenbandteilabriss), Okafor (Muskelfaserriss im Adduktor)

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at