WM OBERSTDORF: GOLD IM DAMEN-TEAMBEWERB

Nach dem gestrigen Einzelspringen zeigten die österreichischen Skisprung-Damen heute eine mannschaftlich starke Leistung und kürten sich in einem engen Dreikampf zu den Team-Weltmeisterinnen auf der Normalschanze in Oberstdorf (GER). Silber ging an die slowenische Mannschaft. Die Norwegerinnen sicherten sich die Bronze-Medaille.

Nach dem ersten Durchgang lag das Team, vertreten durch Daniela Iraschko-Stolz, Sophie Sorschag, Chiara Hölzl und Marita Kramer auf Goldmedaillenkurs. Durch eine mannschaftlich starke Leistung, vor allem im zweiten Durchgang, sicherten sich die Österreicherinnen den Team-Weltmeister-Titel und revanchierten sich so für den gestrigen Einzel-Bewerb.

Startspringerin Daniela Iraschko-Stolz legte mit einem Sprung auf 97 Meter eine gute Grundlage für die Gold-Medaille. Im zweiten Durchgang konnte die Steirerin mit einem guten Sprung auf 99,5 Meter bereits den Vorsprung auf Norwegen ausbauen. Iraschko-Stolz über ihre Rolle im Team und die Stimmung unter den Athletinnen:

„Ich habe den Sprung noch nicht ganz wirken lassen können, aber es war schon wieder ein Schritt vorwärts. Ich wollte heute gleich einen guten Sprung runter setzten, damit der Druck ein wenig weg ist. Wir haben heute gut aufgewärmt, haben eine super Stimmung im Team und sind heute alle heiß uns für gestern zu revanchieren.“ – Daniela Iraschko-Stolz

Schlussspringerin Marita Krammer revanchierte sich heute für den gestrigen Einzelbewerb, setzte den ersten Sprung über 100 Meter in den Schnee und überholte damit die Norwegerinnen und die Sloweninnen im Endspurt. Im zweiten Durchgang zeigte die 19-Jährige erneut einen Top-Sprung auf 104 Meter und sicherte dem Team somit den Weltmeister-Titel 1,4 Punkte vor den Sloweninnen. 

„Ich habe mir gestern noch Nerven bestellt. Ich habe mir oben im Aufwärmraum die guten Sprünge der Sloweninnen angesehen und habe mir gedacht, dass das heute sehr knapp wird. Mein Sprung war sehr gut und ich habe mir unten nur noch gedacht „Spannung halten“. Es ist wie ein Rollercoaster. Gestern so bitter und heute so cool, einfach unglaublich.“ – Marita Kramer

Der Cheftrainer über die Leistung des Teams:

„Die Gold-Medaille freut mich irrsinnig, die Stimmung im Team ist super, wir haben die gestrigen Vorfälle gleich besprochen und abgehackt. Das Leben geht weiter und wir lernen daraus. Wir haben uns heute einfach nur auf den Wettkampf gefreut. Die Medaille spiegelt das gesamte Teamgefüge wider.“ –  Harald Rodlauer (Cheftrainer)

Weiter geht es für die Damen am Sonntag, um 17:00 Uhr im Mixed-Bewerb auf der Normalschanze.

ENDERGEBNIS

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at