ASFINAG: Sanierung der A 9 Pyhrnautobahn Richtung Süden vom Gleinalmtunnel bis Übelbach startet

Zweiter Teil der Erneuerung des 43 Jahre alten Streckenabschnitts ab der kommenden Woche

Ab dem kommenden Montag beginnen auf der A 9 Pyhrnautobahn die ersten Vorbereitungen für den zweiten Teil der Sanierung des Abschnittes zwischen dem Gleinalmtunnel und Übelbach. Knapp sieben Kilometer der 1978 für den Verkehr freigegebenen Strecke in Richtung Graz/Spielfeld müssen generalerneuert werden. Herausfordernd dabei sind vor allem die insgesamt zehn Brücken, insbesondere aufgrund deren außergewöhnlichen Längen. Die größte davon, die Meißlgrabenbrücke, ist mit knapp einem Kilometer Länge (exakt sind es 988 Meter) die zweitgrößte steirische Hangbrücke auf einer Autobahn.

Im Zuge dieser Arbeiten erneuert die ASFINAG auch die Freilandbereiche, bei denen zusätzlich zur Fahrbahn selbst auch die gesamte Straßenausrüstung ausgetauscht wird, also Beschilderungen, Leiteinrichtungen, Bodenmarkierungen und Verkehrszeichen. Die Entwässerung des 43 Jahre alten Streckenabschnittes wird ebenfalls an den Stand der Technik angepasst.

„Trotz der Bauarbeiten können wir für den Verkehr zwei Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung stellen“, sagt Projektleiter Andreas Hirt. Alle vier Fahrstreifen werden jedoch auf die Richtungsfahrbahn Voralpenkreuz/Norden gelegt, die bereits in der ersten Phase dieses Projektes im Jahr 2019 saniert wurde. Die Fertigstellung der Hauptarbeiten ist Anfang September vorgesehen, die Gesamtfertigstellung Ende Oktober 2021.

In Summe investiert die ASFINAG in diese Erneuerung der A 9 knapp 18 Millionen Euro.

ie Erneuerung des Abschnittes in Richtung Norden war 2019 eine „Turbo-Baustelle“, um die Strecke rechtzeitig vor der Eröffnung der zweiten Tunnelröhre fertigstellen zu können. Copyright (c) ASFINAG
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at