Saharastaub lässt Feinstaubwerte steigen

Naturphänomen ist gesundheitlich kaum bedenklich

Derzeit sorgt der Saharastaub speziell bei Sonnenaufgang und in der Abendstimmung zu teils spektakulären Himmelsfärbungen. Der Staub hat auch Auswirkungen auf die Luftgütewerte, auf die Gesundheit jedoch nicht so wie „normaler“ Feinstaub.

„Solche Ferntransporte von Wüstenstaub treten mehrmals im Jahr auf, sind aber meistens weniger auffällig und kürzer als jetzt. Saharastaub wirkt sich gesundheitlich nicht so wie Feinstaub aus Verbrennungsprozessen aus. Die dadurch freigesetzten Kleinstteilchen liegen im Nanometerbereich, beim Saharastaub messen sie mehr als 2,5 Mikrometer“, erläutert Martin Loibichler vom Referat Immissionsschutz beim Land.

Keine Grenzwertüberschreitung nach EU-Regeln

Überschreitungen der Tagesmittelwerte beim Feinstaub sind derzeit österreichweit zu verzeichnen, werden aber gemäß EU-Vorgaben nicht als Grenzwertüberschreitung gewertet, wenn die Quelle wie beim Wüstenstaub natürlich ist. „Die Auswirkungen des Saharastaubs werden uns noch bis zum Wochenende beschäftigen. Erste Verbesserungen der Luftgütesituation sollten jedoch schon mit dem Wetterumschwung von Freitag auf Samstag spürbar sein“, so Loibichler. Und in den Bergen freuen sich die Wintersportler über ein Schneeprofil, das eine eindeutig orange Schicht aufweist. 

©Franz Neumayr, Februar 2021

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at