Salzburg feiert zweiten Sieg in der Pick Round



Red Bulls siegen in Wien nach dramatischem Finish 4:3 im Shootout

Wien, 23. Februar 2021 | Der EC Red Bull Salzburg gewann das Auswärtsspiel der bet-at-home ICE Hockey League gegen die spusu Vienna Capitals nach unglaublich dramatischem Verlauf mit 4:3 nach Penaltyschießen. In einem hochspannenden Spiel auf Augenhöhe führten die Salzburger im Schlussdrittel bereits mit 2:1, ehe die Partie mit drei Toren in den letzten 70 Sekunden auf 3:3 ausgeglichen wurde. Austin Ortega holte schließlich im Penaltyschießen den zweiten Extrapunkt für die Red Bulls. 

Bei den Red Bulls gab es heute gleich mehrere Premieren. Torhüter Jean-Philippe Lamoureux bestritt in Wien sein 500. Ligaspiel, nachdem Kapitän Thomas Raffl erst vor Kurzem bereits sein 750. Spiel absolviert hatte. Und Verteidiger Alexander Urbom debütierte mit den Red Bulls und war auch erstmals in der bet-at-home ICE Hockey League am Start. Nicht dabei waren die Rekonvaleszenten Taylor Chorney sowie Paul und Mario Huber. 

Wie zu erwarten war sofort eine flotte Begegnung im Gange. Beide Mannschaften spielten aggressiv aufs gegnerische Tor und sorgten für eine abwechslungsreiche Partie, in der die Hausherren in der 14. Minute in Führung gingen. JP Lamoureux hatte bei dem abgefälschten Schuss von Marco Richter keine Chance. Hatten die Wiener bis dahin leichte optische Vorteile, so drängten jetzt die Red Bulls vermehrt nach vorn und glichen drei Minuten später aus, David McIntyre nahm den perfekten Rückpass von John Hughes in den Slot direkt und netzte flach gegen Wiens Schlussmann Bernhard Starkbaum ein. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel ging es dem Spielverlauf entsprechend mit dem 1:1 in die Kabinen. 

Nach Wiederbeginn mit einigen guten Chancen bei u.a. 40 Sekunden 5:3-Überzahl – Jack Skille kam dabei frei zum Schuss (41.) – wurden die Red Bulls im zweiten Abschnitt über weite Strecken ins eigene Verteidigungsdrittel zurückgedrängt, konnten mit starkem Abwehrspiel und einem noch stärkeren JP Lamoureux aber alle Wiener Chancen zunichtemachen. In den letzten Minuten wurden die Salzburger plötzlich wieder gefährlich und kreierten mit zwei, drei guten Pässen in den Slot vors Tor echte Möglichkeiten. Nach einem hart umkämpften zweiten Drittel, in dem beide Teams auf Augenhöhe spielten und defensiv viel Qualität zeigten, blieb es beim 1:1. 

Im Schlussdrittel ging das zähe Ringen um jeden Zentimeter Eis nahtlos weiter. In der 45. Minute legten die Salzburger erstmals vor, Stefan Espeland vollendete dabei einen schnellen Konter nach Querpass von Alexander Rauchenwald sehenswert mit seinem zweiten Tor im dritten Spiel für die Red Bulls. Hart, aber fair ging es danach weiter und dann kam die dramatische Schlussphase. In der 59. Minute glichen die Wiener mit einem Schuss aus spitzem Winkel von Alex Wall zum 2:2 aus. 25 Sekunden vor dem Ende traf Thomas Raffl, der den Distanzschuss von Dominique Heinrich abfälschte, wieder zur 3:2-Führung, und nur 9 Sekunden vor Schluss trafen auch die Caps tatsächlich noch einmal zum Ausgleich, der abgefälschte Schuss von Benjamin Nissner war unhaltbar. 

Damit ging es in die ebenfalls hochspannende Verlängerung, in der beide Teams den Sack schon hätten zumachen können. Aber die Partie wurde erst im Penaltyschießen entschieden und das gewannen die Red Bulls gleich mit zwei Toren von Austin Ortega. Die Red Bulls gewannen damit das am Ende hoch dramatische Auswärtsspiel in Wien mit 4:3 und freuten sich über den zweiten, hart erkämpften Sieg in der Pick Round.   

bet-at-home ICE Hockey League 
spusu Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 3:4 (1:1, 0:0, 2:2) SO
Tore: Richter (14.), Wall (59.), Nissner (60.) resp. McIntyre (17.), Espeland (45.), Raffl (60.), Ortega (65./PS)    

Salzburgs Penaltyschütze Austin Ortega

“Den ersten Penalty habe ich mit meinem typischen Haken reingemacht, beim zweiten Treffer war auch Glück dabei. Aber nach den letzten Minuten, die wie eine Achterbahnfahrt waren, freuen wir uns natürlich umso mehr über die zwei Punkte. Im Moment werden wir von Spiel zu Spiel besser und so wollen wir auf jeden Fall weitermachen.“  

Grundsteinlegung SAP Garden in München

Die Red Bull Stadion München GmbH hat den Grundstein für den SAP Garden im Olympiapark München gelegt. Coronabedingt ohne Zeremonie mit Gästen und Besuchern. Der mit einem Eisblock ergänzte Stein wurde vorab von Red Bull München und den Partnern Landeshauptstadt München, FC Bayern München Basketball und SAP mit entsprechenden Gegenständen befüllt. 

Die Grundsteinlegung markiert einen wichtigen Abschnitt in der Geschichte des Bauprojekts. An der Stelle des ehemaligen Olympia-Radstadions entsteht eine multifunktionale Sportarena mit einem Fassungsvermögen von bis zu 11.500 Zuschauern.   

Die nächsten Spiele der Red Bulls | Pick Round
  
Fr, 26.02.21 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 19:15 | Live.ice.hockey  
So, 28.02.21 | EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol Alperia | 16:00 | Livestream  
Di, 02.03.21 | EC Red Bull Salzburg – spusu Vienna Capitals | 19:15 | Livestream

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at