Das AMS Liezen informiert über die aktuelle Corona-Joboffensive: Mit Aus- und Weiterbildung für die Zukunft gerüstet

Die Folgewirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt stellen die österreichische Arbeitsmarktpolitik vor große Herausforderungen. Mit den zusätzlichen Mitteln der „Corona-Joboffensive“ setzt das AMS die größte arbeitsmarktpolitische Offensive in der Geschichte der Zweiten Republik zur Schaffung nachhaltiger Beschäftigungsperspektiven und zur Unterstützung einer zukunftsorientierten Wirtschaftsentwicklung um.

„Mit dem Förderbudget für das heurige Jahr können wir wieder einmal aus dem Vollen schöpfen. Die Krise bietet auch eine Chance für neue berufliche Perspektiven sowie für Höherqualifizierungen“, informiert AMS Leiter Helge Röder. Das AMS Liezen hat zusätzlich eine eigene Joboffensive für die Gastronomie und Hotellerie gestartet, um den betroffenen arbeitsuchenden Tourismusmitarbeiter_innen in der Region die Möglichkeit zu bieten, die Zeit für Weiterbildung zu nutzen. „Mit unseren Qualifizierungen im Rahmen der Tourismusakademie Ennstal haben wir gemeinsam mit unseren Bildungspartnern, der Qualifizierungsagentur und PPC Training eine spezielle Ausbildungsoffensive initiiert, um Arbeitskräfte mit einem Höherqualifizierungsangebot im Tourismus zu halten“, berichtet Röder über den Tourismusschwerpunkt im Rahmen der Corona Joboffensive.

Die Corona Joboffensive ist ein Bündel an Förderungen zur Aus- und Weiterbildung von arbeitslosen Personen sowie Beschäftigten in Kurzarbeit, deren Arbeitsplatz durch Qualifizierung abgesichert werden soll. Der Schwerpunkt der Qualifizierungsoffensive liegt auf Schulungen in Zukunftsberufen in den Bereichen Handwerk und Technik, Umwelt, IT/Digitalisierung und Pflege. Im Bezirk Liezen wurde zusätzlich eine Tourismus-Qualifizierungsoffensive entwickelt, um von Arbeitslosigkeit betroffene Mitarbeiter_innen in der Branche zu halten. „Wir wollen mit unseren Kursangeboten eine Perspektive anbieten, damit die Zeit der Krise mit Aus- und Weiterbildung überbrückt werden kann und Arbeitskräfte sich weiter entwickeln können“, erklärt Röder. Das Angebot gilt auch für Personen, die eine Einstellzusage in der Tourismusbranche haben. 

Die Schwerpunkte der Zusatzausbildungen werden dabei auf folgende Bereiche gelegt: Sprachkurse, kreative und regionale Küche, im Servicebereich von Bar bis Barista, Housekeeping, Rezeption sowie die Bereiche digitale und soziale Kompetenzen. Menschen die noch gar keine Ausbildung haben und sich für diesen Bereich interessieren, bietet das AMS auch eine Facharbeiterausbildung in den Bereichen Küche oder Service an.

Wo und wie kann man sich über mögliche Kurse und Weiterbildungen informieren?

Die Angebote der Corona-Joboffensive richten sich nach den individuellen Bedürfnissen. Es werden sowohl AMS Kurse als auch Kurse am freien Bildungsmarkt finanziert. In einem Beratungsgespräch informiert das AMS die Interessierten über ihre Möglichkeiten. „Der beste Weg, mit den AMS-Berater_innen Kontakt aufzunehmen, ist dabei eine einfache Nachricht über unser eAMS-Konto oder man wendet sich direkt an die regionale Geschäftsstelle. Vor einer Kursanmeldung muss die Bildungsmaßnahme unbedingt mit dem AMS abgesprochen und vereinbart werden. Einen Rechtsanspruch auf Förderungen gibt es nicht“, informiert Röder zu den Rahmenbedingungen.

Im Internet können sich interessierte Personen unter folgenden Link informieren: https://www.ams.at/regionen/steiermark/geschaeftsstellen/ams-liezen#regionales-kursprogramm-des-ams-liezen

Infobox: Jetzt #weiterbilden

Je mehr Kompetenzen, desto besser sind die Chancen am Arbeitsmarkt und die Sicherung von Arbeitsplätzen. Deshalb unterstützt das Arbeitsmarktservice (AMS) gerade jetzt mit noch mehr Aus- und Weiterbildungsangeboten – finanziert über die Corona-Joboffensive der österreichischen Bundesregierung. Mehr auf www.ams.at/jetztweiterbilden 

Qualifizierung ist das Gebot der Stunde beim AMS Liezen. Mit speziellen Ausbildungen für arbeitsuchende Personen werden zahlreiche Qualifizierungsschwerpunkte im Rahmen der Corona Joboffensive gesetzt. Speziell durch die Angebote der Tourismusakademie Ennstal werden Zusatzausbildungen für Mitarbeiter der Gastronomie und Hotellerie angeboten, die derzeit aufgrund des Lockdowns nicht arbeiten können.

Fotokennung: © WavebreakmediaMicro – stock.adobe.com

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at