Austropop-Legenden: Ludwig Hirsch

Fr., 26.02., ab 22:10 Uhr

Am 28. Februar wäre er 75 Jahre alt geworden: der Liedermacher und Schauspieler, Zyniker und Poet Ludwig Hirsch. Bekannt wurde er mit düster-morbiden Liedern, in denen er „G’schichten erfand“, um diese „mit riesigen Regenbögen aus Poesie zu überspannen“. ServusTV zeigt Rudi Dolezals berührende Dokumentation über den im November 2011 Verstorbenen.
Bevor Ludwig Hirsch mit seinen Liedern Ende der 70er-Jahre auf sich aufmerksam machte, war er bereits als Theaterschauspieler in Deutschland und Österreich an namhaften Bühnen engagiert. Seine Lieder kennzeichnet ein melancholischer Grundton gepaart mit satirisch-bissigen Texten. Unvergessen bleiben Songs wie „Sternderl schaun“, „Gel‘, Du Magst Mi”, „I Lieg Am Ruckn“ oder die „Die Omama“.

2011 ließ der im selben Jahr in Wien verstorbene Musiker in einem großen Interview mit Rudi Dolezal seine ganze Karriere Revue passieren. Auch die Witwe Ludwig Hirschs, die Schauspielerin Cornelia Köndgen, spricht in der Dokumentation über ihren verstorbenen Mann. Seit 1977 war sie an seiner Seite und äußert sich sehr persönlich zum Leben des Ausnahmekünstlers. Weitere Interviews mit Weggefährten, Familienmitgliedern sowie exklusive Erinnerungsstücke aus dem Privatarchiv des Künstlers, erlauben privateEinblicke in Hirschs Leben abseits des Scheinwerferlichts.

Dass Ludwig Hirsch nicht nur ein hervorragender Liedermacher, sondern auch ein großer Poet war, zeigt Rudi Dolezal, indem er die wichtigsten Texte des Musikers, die dieser kurz vor seinem Tod als trocken gesprochene Gedichte aufnahm, in die Dokumentation einbaut und eindrucksvoll visualisiert. Die Feinfühligkeit und der spezielle Humor des Künstlers tragen zu einem sehr besonderen Portrait dieser „Austropop-Legende“ bei.

Ludwig Hirsch
© Heidi Nerath
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at