Steirische Gastronomen und Hoteliers verlangen klare Öffnungsperspektive

Graz (OTS) – Der Lockdown für Gastronomie und Hotels bleibt bis
mindestens Ostern, also Anfang April, bestehen. Das verkündete die
Regierung nach ihrem Austausch mit Fachexperten und
Landeshauptleuten. „Dass es derzeit keine Öffnungsschritte für uns
gibt, ist ein schwerer Schlag für die Branche“, beteuert Klaus
Friedl, WKO Obmann der Fachgruppe Gastronomie, und mahnt: „Die
Betriebe sind mittlerweile über die Belastungsgrenze angelangt. Die
aktuellen finanziellen Hilfen reichen bei weitem nicht aus, um den
Betrieben das wirtschaftliche Überleben zu sichern!“

   „Bei allem Verständnis für einen verantwortungsvollen Umgang mit
der Pandemie und der veränderten Situation durch die Mutationen
brauchen wir jetzt endlich eine klare Öffnungsperspektive“, fordert
auch Alfred Grabner, WKO Obmann der Fachgruppe Hotellerie. „Man kann
uns nicht monatelang immer um zwei Wochen vertrösten. Personalplanung
und Wareneinkäufe brauchen einen entsprechenden Vorlauf. Die Ungeduld
der Betriebe wächst von Tag zu Tag. Mit FFP2 Masken, verschärften
Abstandsregeln und den umfangreichen Testangeboten sind alle
Instrumente vorhanden, um die Wirtschaft wieder etappenweise und
sicher hochzufahren“, ist Grabner überzeugt.

   „Während Menschen sich in Einkaufszentren drängen, stehen unsere
Gasthäuser und Hotels leer. Es geht um Existenzen“, stellt Friedl
klar und fordert klare Öffnungsschritte unter Rahmenbedingungen, die
für die Betriebe auch wirtschaftlich vertretbar sind.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at